Abwärtsdruck im DAX zum Wochenstart: Juni-Gewinne komplett aufgezehrt

 

Diesen Abwärtsdruck im DAX hatte zum Wochenstart nicht jeder Anleger erwartet. Dabei wurden alle Juni-Gewinne komplett aufgezehrt. Was waren die Hintergründe?

Starker Rücklauf erfolgt

Nachdem es in der Vorwoche bereits am Donnerstag und Freitag zu stärkeren Abgaben kam, startete die neue Handelswoche direkt im Minus und zwar an der alten „GAP-Kante“ vom 9. Juni. Ab diesem Punkt gab es erneuten Druck und einen Test der Monatstiefs am Vormittag. Dies wurde als weiteres Ziel am Morgen von Andreas Bernstein in diesem Video herausgearbeitet:

Sollte die Schwäche zunehmen, könnte dort der nächste Support technisch um 15.300 erwartet werden. So skizzierte sich das Bild am Morgen. Doch dort hielt der Markt nicht an, sondern zog tiefere Regionen vor.

Im Video schauten wir zudem auf das mittelfristige Bild und die Entwicklung vom Ölpreis, der ebenfalls schwächer notierte. Er gab nach der OPEC-Förderausweitung etwas nach und stabilisierte sich in Richtung 70 US-Dollar. Was hat dies für Auswirkungen auf die Inflation?

Am Beispiel von Mieten und der Aktie Vonovia wurde dies erörtert und ein Ausblick gegeben. Immerhin war Vonovia heute über weite Strecken des Handels an der Spitze des DAX-Rankings.

Ein weiterer Wert stand am Morgen im Fokus: XIAOMI. Der Smartphonehersteller hat Apple überholt und ist hinter Samsung nun der größte Hersteller dieser Geräte. Wo kam das Wachstum her und wie reagierte der Aktienkurs?

Vor allem das Thema Coronavirus stand heute wieder im Mittelpunkt, nachdem ein französischer Minister in einem TV-Interview vor neuen Restriktionen warnte. Zuvor hatte Großbritannien die geplante Lockerung der Quarantäne-Pflicht für Frankreich-Reisende gekippt. Einige Urlaubsregionen sind bereits jetzt schon wieder Risikogebiete und die Wirtschaft bremst sich dadurch europaweit erneut aus.

Dem konnte sich der DAX nicht entziehen und fiel am Nachmittag noch einmal tiefer, bis recht genau an die alte Range-Kante aus dem Mai. Eine Überwindung galt ab Ende Mai als „gegeben“. Doch nun sind genau diese Marken wieder in den Mittelpunkt des Handels gelangt.

In Summe verlor der DAX im XETRA-Handel rund 400 Punkte und absolvierte einen der schwächsten Handelstage dieses Jahres. Den Druck sieht man intraday in diesem Chartbild sehr deutlich, was als Bezugspunkt die Nachbörse von Freitag 22.00 Uhr hat:

Intraday-Bewegung des DAX am 19.07.2021
Intraday-Bewegung des DAX am 19.07.2021

Mit knapp 400 Punkten Bandbreite zwischen Eröffnung / Hoch und dem Tiefpunkt ist die Volatilität wieder deutlich angestiegen. Der Schlusskurs lag nur 85 Punkte über dem Tagestief, wie diese Zusammenfassung aufzeigt:

Eröffnung15.420,14
Tageshoch15.423,84
Tagestief15.048,56
Vortageskurs15.540,31
Schlusskurs15.133,20

Immerhin hatte die runde 15.000 erst einmal gehalten. Doch welche Aktien standen heute besonders unter Abgabedruck?

Fast alle Aktien im DAX negativ

Die Kursliste der DAX-Werte war von Verkäufen geprägt. Bis auf die Deutsche Börse konnte sich kein Wert in der Pluszone behaupten. Auch wenn zwischenzeitlich die Immobilienaktien wie Vonovia oder Deutsche Wohnen hier kurzfristig der „Anker“ waren, gerieten diese zum Handelsende ebenfalls zumindest leicht in den Strudel.

Der Corona-Gewinner im DAX war erneut die Delivery Hero, welche nur geringe Verluste von 0,3 Prozent verzeichnen musste. Gegenüber dem Gesamtmarkt war dies erneut ein positives Zeichen.

Ansonsten litt die Münchener Rückversicherung unter den Wasserschäden im Südwesten des Landes. Sie werden mittlerweile auf mehrere Milliarden quantifiziert und stellen eine der größten Katastrophen der letzten Jahrzehnte dar. Einen genauen Einblick wird man erst in den kommenden Wochen erhalten, Fakt ist aber schon jetzt, dass Versicherungsunternehmen dadurch ein schwieriges Quartal oder auch Gesamtjahr zu absolvieren haben.

Besonders stark litt auch der Energieriese RWE.  Die Flutkatastrophe im Bundesland NRW hatte das Kohlekraftwerk Weisweiler und andere Standorte des Energiekonzerns in Mitleidenschaft gezogen. Dabei fiel die Unterstützung von 30 Euro.

Ebenfalls schwach war die Deutsche Telekom, da eine Menge Funkmasten erneuert oder ersetzt werden müssen. Mit diesen Kosten hatte der Konzern vorab nicht kalkuliert.

Tagesverlierer waren die Aktien von MTU Aero Engines, die von der allgemeinen Marktschwäche und Abkühlung des Flugverkehrs nun wieder betroffen sind.

Alle Tops und Flops sehen Sie in dieser Übersicht:

Tops und Flops im DAX am 19.07.2021
Tops und Flops im DAX am 19.07.2021

Welche Implikation hatte dieser Handelstag auf die DAX-Entwicklung im mittelfristigen Chartbild?

Mittelfristiges DAX-Chartbild

Der starke Abverkauf heute hat die Unterstützung bei 15.300 Punkten nun zu einem Widerstand werden lassen. Auf der Unterseite ist die Zone von 14.950 bis 15.050 spannend, da sie bereits im Mai mehrfach als kurzfristige Trendwende zum Einsatz kam.

Ein Bruch dieser Region rückt die Tiefs aus Mai um 14.800 in den Fokus der Trader. Wird es wirklich so schwach im weiteren Wochenverlauf?

Mittelfristiger DAX-Chart mit Unterstützung
Mittelfristiger DAX-Chart mit Unterstützung

Eine mögliche Antwort darauf suchen wir morgen wieder vorbörslich mit Andreas Bernstein und im Interview mit Daniel Saurenz gegen Mittag.

Schalten Sie daher auch morgen wieder auf dem youtube-Kanal der LS-Exchange ein und folgen Sie uns ebenfalls auf YouTube, Facebook, Twitter und Instagram.

Einen angenehmen Feierabend wünscht Ihnen an dieser Stelle das Team der LS-Exchange und TRADERS‘ media GmbH.

Risikohinweis: Den Analysen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die TRADERS´ media GmbH erarbeitet hat und die wir für vertrauenswürdig halten. Obwohl die TRADERS´ media GmbH sämtliche Angaben und Quellen für verlässlich hält, kann für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der enthaltenen Informationen keine Haftung übernommen werden. Insbesondere wird für Irrtum und versehentlich unrichtige Wiedergabe, insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben, jegliche Haftung ausgeschlossen. Die TRADERS´ media GmbH übernimmt keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwa unzutreffender, unvollständiger oder überholter Informationen. Dieses Dokument dient lediglich der Information. Auf keinen Fall enthält es Angebote, Aufforderungen oder Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen keine „Finanzanalyse“ im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Sie können insbesondere von den der TRADERS´ media GmbH veröffentlichten Analysen von Finanzinstrumenten und ihrer Emittenten (Research) abweichen. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, sollten Sie Ihren Anlageberater konsultieren. Ausländische Rechtsordnungen können der Verbreitung dieses Dokuments widersprechen oder diese beschränken. Das Copyright für alle Beiträge liegt bei der TRADERS´ media GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit besonderer Genehmigung des Unternehmens.

Über Lang&Schwarz LS-Exchange 334 Artikel
Die LS EXCHANGE wickelt den börslichen Handel des LS TradeCenters ab. Aktien, Anleihen und ETFs können hier an allen Börsentagen von 07:30 bis 23:00 Uhr ohne Börsengebühren gehandelt werden – ohne Courtage oder Börsenentgelt. Hier finden Sie spannende Markt-Storys und Interviews mit Händlern

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.