Cannabis Aphria: Verzehnfachung möglich

Bankentürme in Skyline
Profitieren Banken von steigenden Zinsen?
 

Als Treppenwitz bezeichnet man einen geistreichen Gedanken, der einem immer einen Moment zu spät einfällt. „Mann, warum kam ich da nicht früher drauf?“, sagen wir dann. Auch das Verbot von Anbau und Verkauf von Cannabis ist so ein Treppenwitz, allerdings einer mit epischem Ausmaß. Schließlich wird schon in der uralten indischen „Atharvaveda“ auf den medizinischen Gebrauch der Pflanze hingewiesen, wie auch in der ägyptischen „Papyrus Ebers“, einem der ältesten existierenden medizinischen Schriftstücke der Welt.

APHRIA mit der ISIN CA03765K1049

Wir sprechen hier von einer Pflanze die Jahrzehnte lang als schlimme zerstörerische Droge angeprangert wurde, gerade auch vom deutschen Staat und heute wie wir alle wissen, mannigfaltige Wirkungsweisen mit sich bringt, die vielen Menschen und noch mehr Krankheitsbilder helfen oder sogar ganz heilen kann.  

Der kanadische Hersteller von medizinischem Cannabis, Aphria, trotzt diesem Treppenwitz seit nunmehr sieben Jahren. 237 Millionen kanadische Dollar konnte man 2019 umsetzen, was sich sicherlich noch steigern lässt: Immerhin plant die deutsche Konzerntochter in Neumünster ein Gewächshaus, um als erster lizenzierter Produzent von Cannabis-Produkten in der Bundesrepublik wirken zu können. Das wäre dann ein weiterer Schritt, um aus diesem Treppenwitz nach und nach ein Treppenwitzchen werden zu lassen.

Aphria Chartbild mit Szenario
Aphria Chartbild mit Szenario

Szenario 1 als Primärszenario 65%

Nachdem es den Bären seit Ende Mai nicht mehr gelungen ist, die Aktie unter den Wert von C$ 5.45 zu führen, setzte sich der von uns prognostizierte impulsive Anstieg durch. Wichtig ist es für die Bullen, die Aktie dabei über den Wert von C$9.66 zu führen. Dieses Szenario sehen wir mit einer Wahrscheinlichkeit von 65%.

Szenario 2 als Alternativszenario 35%

Im zweiten Szenario mit der Wahrscheinlichkeit von 35% gibt es doch noch einen kleinen Umweg nach Süden. Dabei knacken die Bären die C$5.45, sollten aber im Anschluss daran scheitern, die Aktie auch noch unter den Wert von C$3.95 zu schlagen. Anschließend kommt es dann auch hier zur Trendwende und dem etwas verspäteten Anstieg der Aktie. Diesen Punkt haben wir für Sie im Chart mit alt. (ii) markiert.

Langfristig sehen wir Kursziele weit über 100$ die Aktie. Wir werden bald unsere Positionen aufstocken!

Wollen Sie beim nächsten Einstieg dabei sein und einfach unverbindlich testen ob wir diese Ergebnisse auch für Ihr Depot darstellen können?

Das geht und zwar kostenlos!

Kostenlose Anmeldung: www.hkcmanagement.de

Viel Erfolg,

Ihr Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 385 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.