Coronavirus an der Börse zurück, Aktien unter Druck: LS-X-Marktbericht

Frau schaut durch Loch
Trading Angst Tiefstände
 

Die Märkte wurden zum Wochenstart mit einer „Mutation“ des Coronavirus angesteckt. Meldungen aus England verursachten Unsicherheit bei den Anlegern und ließen die Kurse stark fallen. Was war zudem passiert und was geschah auf der positiven Seite?

Abgaben zum Wochenstart im DAX

Bereits die Vorbörse deutete es an – der DAX startete sehr leicht in die neue Handelswoche. Wir sahen bereits aus der Vorbörse heraus eine negative Entwicklung, die auf einer wichtigen Meldung beruhte. Dies kommentierte unser Händler wie folgt:

Alte Ängste traten in den Vordergrund, die auf einem angeblich noch ansteckenderen Virus in Großbritannien basierten. Diese Coronavirus-Mutation lastete auf den Kursen, nachdem direkt am Sonntag der Flugverkehr von einigen Ländern eingestellt wurde.

Passagiere von und nach Großbritannien haben nun Probleme, ihren Zielort zu erreichen. Nach den Niederlanden und Belgien war auch Deutschland sehr besorgt und hatte am Sonntagabend reagiert. Die WHO empfahlt parallel, die Maßnahmen entsprechend hochzuschrauben und Vorsicht walten zu lassen.

Mit einem DAX-Start unter 13.460 Punkten wurde direkte das Ausbruchslevel am Septemberhoch unterschritten. Des war das erste technische Short-Signal seit mehreren Handelstagen. Es traf zunächst auf ein geringes Handelsvolumen im Vorfeld der Weihnachtsfeiertage. Doch dieses zog entsprechend an und der DAX fiel anschliessend in die bekannte Bandbreite unter 13.300 Punkte zurück und sogar unter 13.200 Zähler.

Keine der Marken aus den vergangenen Handelstagen war hier zunächst als Unterstützung zu sehen. Bis 13.060 Punkten fiel der DAX und hatte damit fast panikartige Züge gezeigt.

Erst am Nachmittag mit einer Erholung an der Wall Street, die sich deutlich von den Tagestiefs lösen konnte, gelang zumindest der Rücklauf zur 13.300er-Region.

Hilfreich war die Empfehlung der europäischen Arzneimittelbehörde EMA, den Impfstoff von Biontech und Pfizer zuzulassen. In den USA konnte mit Moderna ein weiterer Impfstoff zugelassen werden.

Außerdem stieg das Dezember-Verbrauchervertrauen in der EU. Hier könnte man zumindest einige positive Daten aus dem sonst roten Handelstag ablesen.

Mit knapp 400 Punkten Minus schloss der DAX rund 240 Punkte von seinem Tagestief entfernt. Folgende Eckpunkte wurden aufgezeichnet:

Eröffnung13.398,22PKT
Tageshoch13.399,99PKT
Tagestief13.060,34PKT
Vortageskurs13.630,51PKT

So skizzierte sich der heutige Handelstag optisch:

DAX-Verlauf am Montag
DAX-Verlauf am Montag

Nachbörslich steigt der Dow Jones wieder über 30.100 Punkte und kann damit von den vorbörslichen Tief mehr als 600 Punkte aufholen. Auch der Nasdaq verringert seine Verluste.

Positiv klang hier die Meldung aus den USA nach, wonach das US-Stimulus-Paket in Höhe von 900 Milliarden Euro am Wochenende verabschiedet wurde. Dies soll der Wirtschaft zum Jahresstart 2020 erst einmal positive Effekte bringen.

Welche Aktien konnten sich dem Abwärtstrend entziehen?

Aktien-Bewegungen im DAX

An einem solchen Verlusttag gibt es meist wenige Gewinner. Heute schaffte es nur die Delivery Hero in die Pluszone. Denn auch in der Pandemiezeit können Nahrungsmittel ausgeliefert und damit das Geschäft weiter am Laufen gehalten werden. Das Kursplus war jedoch minimal.

Alle anderen Werte rangierten im Minusbereich. Im Ranking auf dem letzten Platz befand sich die Fresenius SE gefolgt von Bayer und der Deutschen Bank.

Auslöser für die Schwäche bei Fresenius war die teure Übernahme der Eugin-Gruppe durch die Tochter Helios. Das Analysehaus Jefferies hatte die Aktien daraufhin mit „Underperform“ und einem Kursziel von 35 Euro in Bedrängnis gebracht. Immerhin kostet die Übernahme 430 Millionen Euro.

Bei der Deutschen Bank kommt es am Markt zu Ängsten vor Kreditausfällen. In einem ausgedehntem Lockdown könnte das Unternehmen weitere Rückstellungen brauchen.

Das vollständige Ranking sehen Sie an dieser Stelle:

DAX-Tops und Flops am 21.12.2020
DAX-Tops und Flops am 21.12.2020

Auch in den USA gab es bei einigen Aktien Minuszeichen. So fiel Tesla nach der vollständigen Aufnahme in den S&P500 zeitweise um 5 Prozent.

Wie wirkte sich dieser schwache Handelstag auf das mittelfristige Chartbild aus?

Mittelfristiges DAX-Chartbild

Zum neuen Allzeithoch fehlten am Freitag noch 20 Punkte. Heute im Tagestief jedoch 740. Dies zeigt die Nervosität der Marktteilnehmer. Eine regelrechte Verkettung von Stop-Orders löste heute morgen diese starke Bewegung aus, die nicht mehr aufgeholt werden konnte.

So gestaltet sich das mittelfristige Chartbild nun wieder unentschlossen:

DAX-Mittelfrist-Chartbild
DAX-Mittelfrist-Chartbild

Ob sich die Erholung in den USA bis zum Aufholen des Minus fortsetzt, darf gespannt beobachtet werden.

Gerne berichten wir darüber am morgigen Tag und bringen dabei eine Händler-Einschätzung vorbörslich auf dem youtube-Kanal der LS-Exchange.

Einen angenehmen Feierabend wünscht Ihnen an dieser Stelle das Team der LS-Exchange und TRADERS‘ media GmbH.

Risikohinweis: Den Analysen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die TRADERS´ media GmbH erarbeitet hat und die wir für vertrauenswürdig halten. Obwohl die TRADERS´ media GmbH sämtliche Angaben und Quellen für verlässlich hält, kann für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der enthaltenen Informationen keine Haftung übernommen werden. Insbesondere wird für Irrtum und versehentlich unrichtige Wiedergabe, insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben, jegliche Haftung ausgeschlossen. Die TRADERS´ media GmbH übernimmt keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwa unzutreffender, unvollständiger oder überholter Informationen. Dieses Dokument dient lediglich der Information. Auf keinen Fall enthält es Angebote, Aufforderungen oder Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen keine „Finanzanalyse“ im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Sie können insbesondere von den der TRADERS´ media GmbH veröffentlichten Analysen von Finanzinstrumenten und ihrer Emittenten (Research) abweichen. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, sollten Sie Ihren Anlageberater konsultieren. Ausländische Rechtsordnungen können der Verbreitung dieses Dokuments widersprechen oder diese beschränken. Das Copyright für alle Beiträge liegt bei der TRADERS´ media GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit besonderer Genehmigung des Unternehmens.

Lang&Schwarz LS-Exchange
Über Lang&Schwarz LS-Exchange 136 Artikel
Die LS EXCHANGE wickelt den börslichen Handel des LS TradeCenters ab. Aktien, Anleihen und ETFs können hier an allen Börsentagen von 07:30 bis 23:00 Uhr ohne Börsengebühren gehandelt werden – ohne Courtage oder Börsenentgelt. Hier finden Sie spannende Markt-Storys und Interviews mit Händlern

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.