DAX leidet unter US-Inflationsdaten und steuert auf Jahrestief zu

Value versus Growth - Kommt nun der FANGover
Value versus Growth - Kommt nun der FANGover
 

DAX leidet unter US-Inflationsdaten und steuert auf sein Jahrestief zu. Welche Aktien traf es besonders schwer am Donnerstag?

Donnerstag ohne Reversal

Erneut wird der DAX mit Unsicherheit konfrontiert. Die Inflationsdaten aus den USA sorgten zwar am Mittwoch nur kurzfristig für nachgebende Kurse, doch entfalteten nun am Donnerstag weitere Wirkung. So gelang es dem DAX nicht, sich am Morgen über die 12.800 zu schwingen und damit das Ausbruchsniveau vom Mittwochnachmittag, als ein Verbraucherpreisanstieg von 9,1 Prozent in den USA für Juni vermeldet wurde, zurück zu erobern.

Selbst in der EU nimmt die Inflation nun weiter zu. Gerade wegen der hohen Energiepreise rechnet die EU-Kommission im Jahresdurchschnitt nun mit einer Teuerung von 7,6 Prozent, nachdem im Mai och von 6,1 Prozent Inflation für alle Euro-Länder hinweg ausgegangen wurde.

Die Tiefs des Mittwochnachmittags wurden schnell erreicht und damit die 12.700 Punkte anvisiert. Eine Unterstützung fand dort nur sehr kurzzeitig statt. Bis zur Eröffnung der Wall Street fielen die Kurse weiter, schlossen das noch offene Gap vom vergangenen Mittwoch und steuerten damit das Jahreshoch an.

Als die US-Futures nach der US-Eröffnung weiter fielen und der Dow Jones zwischenzeitlich mehr als 600 Punkte Minus verarbeiten musste, nahm der Druck noch einmal im DAX zu und machte erst bei 12.434 Punkten Halt. Dies entsprach nahezu dem tief aus dem März und lag etwa 50 Punkte über dem aktuellen Jahrestief, was wir erst in diesem Monat neu definiert hatten.

Eine technische Gegenreaktion zum XETRA-Ende hin grenzte das Minus zwar etwas ein, der Trend des Tages ist jedoch deutlich sichtbar:

20220714 Xetra-DAX Donnerstag

Rund 350 Punkte Spanne wurden zwischen dem Hoch am Morgen und dem tief am späten Nachmittag verzeichnet.

Mittelfristig steht damit einem weiteren Test der Jahrestiefs und gegebenenfalls einer Ausweitung technisch nichts mehr im Weg, wie der Verlauf der letzten drei Wochen aufzeigt:

20220714 Xetra-DAX Juliverlauf

Wie gestaltete sich das Bild bei den einzelnen Aktien im Index?

Erneut deutliche Verluste bei den DAX-Aktien

An der Börse Frankfurt gab es nur einen Gewinner. Ausgerechnet die Zalando-Aktie notierte im Plus, welche sonst an schwachen Tagen auch öfters überproportional gefallen war.

Versicherungen und Banken verloren heute massiv, nachdem die US-Finanzinstitute JP Morgan Chase und Morgan Stanley ihre Quartalszahlen vorgelegt hatten und bei vielen Punkten hinter den Erwartungen der Analysten lagen. Vor allem die Milliarden-Rückstellungen für drohende Kreditverluste und maue Geschäfte mit Fusionen und Übernahmen haben die Gewinne dezimiert, bei JP Morgan um 28 Prozent.

Ebenfalls schwach waren Konsumtitel wie eine Adidas. Hier spielt die Angst vor einer konjunkturellen Abkühlung die dominante Rolle.

Die umsatzstärksten Werte somit neben der Allianz heite die Linde und erneut der Autowert Mercedes Benz Group. Dies zeigt die Zusammenfassung der Börse Frankfurt auf:

20220714 DAX Boerse Frankfurt

Nach positiven Quartalszahlen von Taiwan Semiconductor gewann der Chipsektor heute an Boden. Dies half einer Infineon am Abend doch noch in die Pluszone zu laufen. Immerhin war auch der Nasdaq in den USA zum Redaktionsschluss wieder im Plus und glich damit ein Minus von rund 2 Prozent aus. Einen ähnlichen Verlauf sahen wir intraday am Mittwoch.

Autowerte und deren Zulieferer litten auch heute. So gehörte die Mercedes Benz Group ebenfalls zu den Verlierer. Insgesamt gab es selbst am Abend noch 37 Verlierer.

Damit war das Gesamtbild bei den Aktien deutlich negativ geprägt. In der Heatmap der Aktienwerte nahm die Farbe rot und damit die Menge an Aktien mit Verlusten 37 Werte ein. Nur 3 Gewinner stachen in der Heatmap heraus:

20220714 DAX-Aktien Heatmap

Gespannt sein darf man nun auf weitere Quartalszahlen aus den USA und diese Wirtschaftsdaten.

11.00 Uhr wird die Handelsbilanz der EU veröffentlicht. Einen ganzen Schwung an Daten erwarten wir dann für 14.30 Uhr. Darin enthalten sind die Exportpreise und Importpreise der USA, die Einzelhandelsumsätze und wenig später die Kapazitätsauslastung.

16.00 Uhr folgt noch der Uni Michigan Verbrauchervertrauensindex und der Fed-Index der Inflationserwartungen.

Am Abend werden wir immer vor dem Wall Street Schluss am Freitag die CFTC Daten veröffentlicht.

Zu diesen Terminen sehen Sie folgenden Ausblick:

20220715 Wirtschaftsdaten

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns als Leser und ggf. als Trader oder Anleger auf www.followmymoney.de erhalten bleiben.

Ihr Follow MyMoney-Team.

Disclaimer:

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung. Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.

Über Follow MyMoney 255 Artikel
Follow MyMoney ist die erste Multibanken-Plattform, die alle wichtigen Bereiche einer erfolgreichen, nachhaltigen Geldanlage abdeckt. Mit der passenden Bank und den passenden Finanzprofis zu jedem Anlageziel. Und das Ganze fair, transparenten und sicher.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.