DAX zwischen Corona-Angst und Impfstoff-Hoffnung gefangen

Coronavirus und der Einfluss auf die Wirtschaft
Das Coronavirus beeinflusst unser Leben
 

Mit 384 Punkten Kursverlust startete die Weihnachtswoche im DAX seht schwach. Der Index kam im der 13.000er-Marke nah. Eine Verschärfung der Corona-Situation führte zu neuer Angst, doch am Nachmittag kam wieder Hoffnung auf. Wie skizzierte sich der Handelstag im Detail?

DAX-Verluste im Detail

Der DAX-Start begann bereits unter dem ehemaligen Ausbruchslevel, der uns in Richtung Allzeithoch führte und am Wochenende als Konsolidierungsziel skizziert wurde (Rückblick):

DAX-Szenario am Montag
DAX-Szenario am Montag

Zu diesem Zeitpunkt war von der Corona-Mutation aus England noch nichts bekannt. Aus diesem Grund war der Wochenstart dann doch tiefer, hatte jedoch genau die anvisierte Richtung eingeschlagen. Mit einer Eröffnung direkt an der 13.400 war letztlich im Chartbild ein großes GAP entstanden, welches unterhalb des Ausbruchsniveaus (Septemberhoch) vollzogen wurde. Damit zerbrachen viele Long-Szenarien und der Abverkauf nahm seinen Lauf.

Das Eindringen in die alte Range unter 13.300 Punkte war das nächste übergeordnete Signal. Der DAX ergab sich förmlich diesem Druck und verlor in der Spitze rund 600 Punkte bis auf 13.060 Zähler.

Erst dort erholte er sich. Dies geschah unter hoher Volatilität und vor dem Hintergrund, dass die EU-Daten relativ robust und die Chance auf weitere umfangreiche Impfungen nun Fahrt aufnimmt. Mit Moderna wurde ein weiterer Impfstoff zugelassen, der schon in diesem Jahr zum Einsatz kommt. Ebenso begeisterte im Nachgang noch das US-Wirtschaftspaket in Höhe von 900 Millionen US-Dollar.

Bis zum XETRA-Ende konnte das Minus eingedämmt und um mehr als 200 Punkte verringert werden. Damit war der Handelstag mit diesen Parametern zumindest „eingedämmt“:

Eröffnung13.398,22PKT
Tageshoch13.399,99PKT
Tagestief13.060,34PKT
Vortageskurs13.630,51PKT

Im Verlauf des Handelstages blieb ein großes GAP zurück. Vom Kurslevel her ist die alte Range damit wieder aktiv:

DAX-Verlauf zum Wochenstart
DAX-Verlauf zum Wochenstart

Die Erholung an der Wall Street war umfassender. Der Dow Jones landete zum Handelsende sogar im Plus und der Nasdaq verpasste diese Schwelle nur knapp. Damit war auch der DAX in der Nachbörse noch einmal stärker.

Wie könnte der Markt in den Dienstag starten?

DAX-Ideen für den Dienstag

Nach dem geglaubten Ausbruch in der Vorwoche muss man sich nun die DAX-Range erneut für den Handel einzeichnen:

DAX-Range wieder aktiv
DAX-Range wieder aktiv

Mit 13.060 Punkten waren wir auch direkt der unteren Range-Kante nah und sahen einen Abprall.

Beschäftigt uns die Range damit bis zum Jahresende? Zumindest war die Erholung in den USA, welche sich auch positiv auf den nachbörslichen DAX auswirkte, wieder verpufft. Am Morgen ist davon auch nichts mehr zu sehen. Wir notieren auf dem Nachmittags-Level des Vortages:

DAX-Level zum Tagesstart
DAX-Level zum Tagesstart

Die gezeigte horizontale Linie liegt knapp unter der oberen Range-Kante. Darüber sind starke Widerstände zu finden, welche aus der Vorwoche und den Hochs der letzten Monate bestehen:

Widerstandszone im DAX
Widerstandszone im DAX

In Kombination mit dem eingangs gezeigten GAP würde ich hier erst einmal von einer Dominanz auf der Oberseite ausgehen, solange politisch das Thema Corona-Mutation nicht im Ansatz gelöst werden kann. Politische (oder Pandemie-) Börsen haben damit aktuell die Oberhand.

Gerne diskutiere ich dies mit Marcus Klebe ab 10.00 Uhr im Livetrading-Room bei JFD im Detail aus.

Wirtschaftsdaten am 22.12.2020

Die Termine heute sind auf zwei Uhrzeiten fixiert. Gleich um 8.00 Uhr wird das BIP aus Grossbritannien erwartet und parallel das Gfk Verbrauchervertrauen aus Deutschland.

Zweiter wichtiger Alarm aus dem Kalender ist 14.30 Uhr. Hier kommen mit den US-Konsumausgaben und dem BIP (inklusive Preisindex) weitere wichtige Daten aus den USA.

Alle Prognosen sind in folgender Tabelle verzeichnet:

Wirtschaftsdaten am 22.12.2020
Wirtschaftsdaten am 22.12.2020

Damit wünsche ich uns im heutigen Handel viel Erfolg. Dein Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 72,57 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

[collapse]

Bernecker1977
Über Bernecker1977 569 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Bernstein. Er handelt seit mehr als 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Schauen Sie ihm hier täglich über die Schultern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.