Infineon-Aktie und Axiome: Wo besteht der Zusammenhang?

Börsenticker - Kurznachrichten
Börsenticker - Der Überblick über Börse und Wirtschaft
 

Bei der heutigen Analyse zur Infineon-Aktie geht es zunächst um Axiome: Wo besteht der Zusammenhang? Trading ist komplex und wir versuchen hier diesen Umstand einfach zu erörtern.

Weil ich gerade in der Laune bin, werde ich Ihnen heute eine Brücke Schlagen den die Welt noch nicht gesehen hat!

Infineon und Axiome 

Weil uns die Welt mit Fake-News überrollt, gibt es für uns Rechenkünstler das Axiom. Damit bezeichnen wir einen als „wahr angenommenen Grundsatz“, wie zum Beispiel „zu jeder Geraden und jedem Punkt, der nicht auf dieser Geraden liegt, gibt es genau eine zu der Geraden parallele Gerade durch diesen Punkt.“ Gut, das müssen Sie jetzt nicht verstanden haben. Nehmen wir lieber dieses Axiom: „Früher war mehr Lametta!“ Und dazu das Axiom „Dem Ingenieur ist nichts zu schwer“, was den Fake-News zufolge seinen Ursprung bei Daniel Düsentrieb hat, der Wahrheit nach aber vom Berliner Brückenkonstrukteur Heinrich Seidel stammt, der uns auch den wunderbaren Anhalter-Bahnhof baute.

Halt, wo waren wir? Genau, bei Fake-News und Axiomen. Verbindet man nämlich Lametta mit Ingenieurskunst, kommen wir in der Weihnachtszeit zum vom Ingenieur geschaffenen Christbaum. An dem es kein Lametta gibt, sondern Leuchtdioden, die von einem zweckentfremdeten PC-Lüfter in Rotation versetzt werden. Steuert man diese mit einem Mikrocontroller an, können die LEDs zum Himmel hoch jauchzende Weihnachtsbotschaften abspielen wie: „Infineon Technologies steigert den Gesamtumsatz auf 9,925 Milliarden Euro.“ Das ist schön, nicht wahr? Schön war übrigens auch, als der Halbleiterhersteller am 13. März 2000 an die Börse ging, und der damalige Chef Ulrich Schumacher im silbernen Rennanzug aus dem Porsche kletterte. Das sah einfach nach viel Lametta aus und war, Sie ahnen es, zu dieser Zeit ein echtes Axiom.

Wie kommt man nur auf so etwas???

Ich weiß es doch auch nicht! Was ich jedoch weiß ist das unsere Prognose bei Infineon voll eingetroffen ist und knapp 20% Gewinn auf unsere Position seit Ende Dezember zu Buche stehen. Eingestiegen sind wir in unserem grünen Tradingbereich.

Historie der Trades

Im Chart vom 18. Oktober legten wir einen Zielbereich fest. Die grüne Box bekam die Koordinaten €25.700 bis €23.600. In diesem Zielbereich sahen wir in beiden berechneten Szenarios den Trendwechsel vor. Rein auf Basis unserer Elliott Wellen Methodik.

Infineon am 18.Oktober 2020

Infineon Chart 18.10.2020
Infineon Chart 18.10.2020

Es kam wie es sollte und wir wurden aktiv bei Infineon Anfang Dezember mit einem bestätigten Ausbruch. Durch diese Vorgehensweise senken wir unsere Quote an Fehltrades auf unter 10%. Wir springen nicht verfrüht rein und kassieren dann mal einen Fehlausbruch oder werden ausgestoppt. Aktuell hat sich das Bild wie folgt entwickelt.

Infineon am 21.01.2021

Chart 21.01.2021
Infineon Chart 21.01.2021

Wir warten nun den nächsten Einstieg bei Infineon ab und bereiten uns aktuell für die kommende Woche auf 3 weitere Einstiege im DAX30 und DOW30 vor.

Wollen Sie beim nächsten Einstieg dabei sein und einfach unverbindlich testen ob wir diese Ergebnisse auch für Ihr Depot darstellen können?

Das geht und zwar kostenlos!

Das bedeutet, Sie können für alle 30 Dax Aktien und das Positionsmanagement erhalten (Einstiege, Ausstiege, Stopps, Gewinnmitnahmen). Überzeugen Sie sich selbst!

DAX30
DAX30

Kostenlose Anmeldung: www.hkcmanagement.de

Viel Erfolg,

Ihr Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 417 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.