Ist Continental noch zu retten?

Kommt es zu einer Krise unter den Autobauern?
Kommt es zu einer Krise unter den Autobauern?
 

Wenn die Autoindustrie einen Husten hat, liegen die Zulieferer mit Fieber im Bett. Entsprechend heftig sind auch die Bremsspuren bei Continental, denn der Autozulieferer musste bereits kräftig auf die Sparbremse treten. Das böse Wort von im Extremfall betriebsbedingten Kündigungen machte bereits die Runde. Wie kann es hier mit den Aktien weitergehen?

Nun kommen auch noch die aktuellen Börsenturbulenzen dazu, so dass sich über Conti ein perfekter Sturm zusammenzubrauen scheint. Durch unsere Analyse haben wir ein Primärszenario erarbeitet.

Primärszenario bei der Aktie

Die Situation, die wir bei Continental derzeit beobachten, erinnert uns an ein Déjà-vu aus dem Jahr 2008. Seit ihrem Allzeithoch haben die Titel des Autozulieferers satte 66% verloren. Zwischen 2007 und 2009 betrug das Minus sogar 91%. Im Klartext, hier ist noch viel Spielraum – nach unten. Mit dem Unterschreiten der Marke von 96.15€ hat sich für diesen Titel eine Falltür geöffnet, wie der Chart deutlich zeigt.

Der Boden ist hier noch nicht erreicht. Gegenwärtig müssen wir uns auf eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung bis auf 58€ einstellen, um einen langfristigen Boden auszubauen. Insbesondere mit den Kursbewegungen der letzten Woche und den erneut schlechten Unternehmenszahlen hat sich die Fundamentalsituation dem Chartbild weiter angepasst. Die Situation sollte sich aber auf längere Sicht bessern, denn aktuell gehen wir von einer langfristigen Erholung des Titels aus, wie wir sie zuletzt nach dem Tief aus dem Jahr 2009 gesehen haben.

Szenario bei der Continental-Aktie
Szenario bei der Continental-Aktie

Fazit der Aktienanalyse

Unser Fazit für die Aktie lautet: Continental hat tiefere Notierungen vor sich. Wenn der Titel auf ein langfristiges Tief zusteuert, werden wir es zu Einstiegen auf Multijahressicht nutzen. In Anbetracht der aktuellen Marktsituation kann der hinterlegte Zielbereich bereits viel früher angelaufen werden, als dies von den meisten Marktteilnehmern angenommen wird.

Langfristig sei gesagt, wir sind nicht pessimistisch für Continental! Wir können einige Werte des DAX30 bald für absolute Spottpreise einkaufen und dann wirkliche Schnäppchen schlagen. Die exakten Einstiege für alle 30 DAX Werte und das Positionsmanagement können Sie problemlos von uns erhalten.

Ihr Philip Hopf

Wollen Sie beim nächsten Trade dabei sein und selbst unsere Ergebnisse einfahren? Dann besuchen Sie einfach unsere neue Homepage und melden Sie sich kostenlos an unter www.hkcmanagement.de

Philip Hopf
Über Philip Hopf 146 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.