LINDE Aktie: Vorbereiten, der Einstieg kommt

Aktien werden beliebter
Aktienbesitzer nehmen zu
 

Im 19. Jahrhundert, als Carl von Linde durch revolutionäre Ideen in Sachen Kältetechnik Brauereien einen großen Dienst erwies, weil Bier nun viel besser haltbar war, hätte man über den Geschäftsbericht schreiben können: „Making our beer nonperishable“. (Unser Bier wird haltbar gemacht). Da lagen gerade turbulente Zeiten hinter dem Industriegasehersteller durch die Fusion mit der ehemaligen Tochter und späterem Konkurrenten Praxair. 1907 hatte Carl von Linde diese amerikanische Gesellschaft gegründet. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde sie konfisziert und war von da an Teil des Chemiekonzerns Union Carbide, bis sie 1989 – Zufall oder nicht, es war das Jahr der großen Unabhängigkeiten – durch eigenen Börsengang frei wurde.

Linde mit der ISIN IE00BZ12WP82

Nun war man also wieder vereint, kann sich schon bald Weltmarktführer im Bereich Industriegase nennen, und mit großen Zahlen aufwarten: Trotz des jüngsten Stellenabbaus sorgen weltweit knapp 80.000 Menschen für einen Umsatz von 28,2 Milliarden Dollar. Darauf darf man doch schon mal mit einem Bierchen anstoßen, das dank Carl von Linde immer frisch und „nonperishable“ (haltbar) gezapft werden kann.

Historie der Aktienentwicklung

Für die Aktie errechneten wir im Oktober einen Zielbereich zwischen €173.4 und €186.4. Unsere Prognose im Oktober besagte das Anfang November der Zielbereich erreicht werden würde.

LINDE Chart vom 18.10.2020

Linde Chart 18.10.2020
Linde Chart 18.10.2020

Tatsächlich hielt sich der Kurs perfekt an die prognostizierte Bewegung. Die grüne Box wurde im November angelaufen und, wie berechnet, nach oben verlassen.

Auf dem zweiten Chart können Sie genau sehen wie der Kurs sich seitdem verhalten hat und was nun aktuell unsere nächste Prognose ist.

LINDE Chart vom 20.11.2020

Linde Chart 20.11.2020
Linde Chart 20.11.2020

Wie geht es jetzt also weiter und was werden wir tun?

Unser Primärszenario bei der Aktie

Die Bullen führten wie prognostiziert, die Aktie bis zum Kurs von €226.4. Diese wichtige Impulsbewegung ist unserer Ansicht nach nun abgeschlossen. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 54% rechnen wir nun mit einem Fortlauf der bereits eingesetzten Zwischenkorrektur. Sie wird die Aktie auf Preise um die €200.0 oder etwas tiefer führen. Dort werden wir unseren Einstieg vornehmen. Im Anschluss rechnen wir mit dem impulsiven Anstieg der Aktie über den Wert von €226.4 hinaus.

Das Alternativszenario

In unserer Alternative mit der Wahrscheinlichkeit von 46% holen die Bullen jetzt nochmals Luft. Sie beenden die aktuelle Zwischenkorrektur und lassen ihre neue Impulsbewegung nach oben über den Wert von €226.4 laufen. Für uns spielt das aber keine wesentliche Rolle, weil wir damit rechnen, dass diese Impulsbewegung zum Teil wieder zurückgenommen wird. In beiden Szenarien nutzen wir den Boden für den Einstieg – im ersten Szenario auf einem etwas tieferen Level, im zweiten Szenario auf einem etwas höheren.

Wollen Sie beim nächsten Einstieg dabei sein und einfach unverbindlich testen ob wir diese Ergebnisse auch für Ihr Depot darstellen können?

Das geht und zwar kostenlos!

Das bedeutet, Sie können für alle 30 Dax Aktien mit Positionsmanagement erhalten (Einstiege, Ausstiege, Stopps, Gewinnmitnahmen). Überzeugen Sie sich selbst!

Performance DAX30
Performance DAX30

Kostenlose Anmeldung: www.hkcmanagement.de

Über Philip Hopf 444 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.