Werbung

Rückkehr zur 15.450 und damit deutliche DAX-Erholung von den bisherigen Wochenverlusten

 

Rückkehr zur 15.450 und damit eine deutliche DAX-Erholung von den bisherigen Wochenverlusten zeigte sich heute am Markt. Was waren die Treiber?

Breite Erholung im DAX

Der Schock vom Montag steckten einigen Anlegern noch in den Adern. Raste der DAX doch zunächst auf die 15.000er-Marke zu und bremste erst bei 15.060 Punkten ab. Doch eine Erholung ließ nicht lange auf sich warten. Bereits am Montag wurde im Zuge dieser Gegenbewegung das Minus etwas minimiert. Genau dies war der Auftakt zu einer weiteren Erholung.

Sie fand bereits in der Vorbörse statt. Mit Kursen über 15.400 Punkten wurde hierbei zunächst in der Vorbörse das Konsolidierungsniveau vom Freitag erreicht. Von dort aus trauten die Anleger zunächst diesem Impuls nicht. Es kam in den ersten beiden Handelsstunden zu einem Rücklauf bis auf 15.305 Punkte. Dies basierte auf den GfK-Daten vom Morgen. Das Konsumklima-Barometer sank nun wieder deutlich um fünf auf minus 6,8 Zähler. Dieser Wert stand zuletzt im Juni in der Historie.

Doch vom 15.300er-Level aus gewann die Erholung wieder an Fahrt.

Werbung

Zum Mittag standen wir erneut am Tageshoch und schafften dann mit dem Start Wall Street den Sprung in den Handelsbereich der letzten drei Handelstage vergangener Woche hinein. Ein Belastungsfaktor vom Montag war leicht revidiert worden. US-Präsident Joe Biden hatte mit Senator Joe Manchin noch einmal über sein Billionen Dollar schweres Klima- und Sozialpaket das Gespräch anberaumt. Dieser blockiert als demokratischer Parteikollege bisher die Pläne des US-Präsidenten und könnte damit eine Vielzahl an Investitionen aufstauen oder eben nicht abrufen.

Damit setzte sich am Markt die Hoffnung auf dieses Paket wieder durch und überschattete die negativen Meldungen zum Coronavirus, der in den USA ebenfalls deutlich an Infektionen zunimmt.

Per Schlusskurs notierte der Markt nahe dem Schlusskursniveau von Dienstag und Mittwoch, also den beiden Tagen vor der Fed-Sitzung. Dabei sank die Volatilität wieder auf das Niveau von Anfang Dezember zurück, wo es bereits bei 150 Punkten lag.

Dieses Tagesparameter wurden verzeichnet:

Eröffnung15.379,08
Tageshoch15.452,42
Tagestief15.305,61
Vortageskurs15.239,67
Schlusskurs15.447,44

Die Stärke des Marktes ist sehr erstaunlich, gerade nach den zwischenzeitlichen Verlusten des Montags. Zudem ist es ein starkes Zeichen, dass der DAX fast auf Tageshoch schloss.

Als Gewinner standen nun wieder Aktien aus den konjunktursensitiven Bereichen an der Spitze. Eine Airbus, eine MTU Aero Engines aber auch eine Linde gehörten zu den Gewinnern. Hingegen sank eine HelloFresh wieder, nachdem sie am Montag das DAX-Feld dominierte. Genau dies geht aus der Übersicht der Börse Frankfurt genauer hervor:

Werbung

DAX-Entwicklung an der Boerse Frankfurt am 21.12.2021
DAX-Entwicklung an der Boerse Frankfurt am 21.12.2021

Das Gesamtbild des DAX beinhaltet heute fast nur Gewinner. Aus der Heatmap geht hervor, dass hier die ganze Bandbreite der Werte gesucht war. Über E.ON, die Deutsche Post bis zur Daimler griffen Anleger auf breiter Basis zu.

Insbesondere durch die Erholung an der Nasdaq legten auch hierzulande die Technologiewerte zu. Der Quartalsbericht des US-Chipherstellers Micron und deren optimistische Geschäftsprognose sorgten für Aufschläge bei Infineon.

In dieser Heatmap sind alle 40 Einzelwerte nach Gewinn und Verlust geordnet:

DAX-Aktien in der Heatmap am 21.12.2021
DAX-Aktien in der Heatmap am 21.12.2021

Wie entwickelte sich das mittelfristige Chartbild?

Rückkehr zur 15.450 im Stundenchart

Vom Tief der Woche konnte der DAX nun wieder 400 Punkte zulegen und spielt womöglich noch mit dem Szenario einer Weihnachtsrallye. Dazu müsste der Index jedoch noch zur 15.800 vordringen und die Vorwochenhochs übertreffen.

Das aktuelle Level vom Schlusskurs entspricht jedenfalls den Hochs aus den ersten Tages des Dezembers und der Unterstützung aus der Vorwoche. Hier dürfte sich der weitere Verlauf entscheiden.

Sehen Sie hier das mittelfristige Bild vom DAX über den Zeitraum der letzten vier Handelswochen:

Mittelfristige Entwicklung des DAX zum 21.12.2021
Mittelfristige Entwicklung des DAX zum 21.12.2021

Kommen Sie gut in den heutigen Feierabend. Für Ihr Trading steht unser Angebot auf www.followmymoney.de jederzeit bereit.

Werbung

Ihr Follow MyMoney-Team.

Disclaimer:

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung. Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.

Über Follow MyMoney 255 Artikel
Follow MyMoney ist die erste Multibanken-Plattform, die alle wichtigen Bereiche einer erfolgreichen, nachhaltigen Geldanlage abdeckt. Mit der passenden Bank und den passenden Finanzprofis zu jedem Anlageziel. Und das Ganze fair, transparenten und sicher.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Datenschutz
Wir, Bernstein Finance Media GmbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Bernstein Finance Media GmbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: