SAP Aktienanalyse: Der Wanderer über dem Nebelmeer

 

Kennen Sie „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ von Caspar David Friedrich? Dieses Gemälde zeigt eindrücklich, was es mit der Lust am Wandern auf sich hat. Das Gemälde entstand 1818 und lässt sich – so Gott will – im neuen Jahr wieder öffentlich bewundern, genauer in der Kunsthalle in Hamburg.

Der Wanderlust wurde stets gehuldigt. Zum Beispiel in Reimform im bekannten Frankenlied von Scheffel:

„Wohlauf, die Luft geht frisch und rein,

Wer lange sitzt, muss rosten.

Den allerschönsten Sonnenschein

Lässt uns der Himmel kosten.

Jetzt reicht mir Stab und Ordenskleid

Der fahrenden Scholaren:

Ich will zur schönen Sommerzeit

Ins Land der Franken fahren!“

Aber auch im englischsprachigen Raum frönt man der Wanderlust nur allzu gern, wie ein jüngeres Beispiel der bekannten Band R.E.M. offenbart:

„I got my signals crossed.

It’s overwhelming because

I’m all alone and I can’t get back,

get back with my wanderlust“.

Das Interessante hierbei ist weniger die Tatsache, dass Engländer auch zu Wandern pflegen, als vielmehr die Nutzung des deutschen Wortes „Wanderlust“. In der englischen Sprache gibt es in der Tat keinen Begriff für die Wanderlust. Die Briten kennen da nichts, sie haben just den deutschen Begriff in ihre eigene Sprache integriert.

Was hat dies mit SAP zu tun?

Die Bullen bei SAP scheinen ebendiese Wanderlust auch für sich entdeckt zu haben. Wir haben in unserer letzten Analyse darauf hingewiesen, dass die €89.93 höchstwahrscheinlich ein langfristiger Boden darstellt. Wir hätten uns zwar gewünscht, dass wir nochmals in die Gegend zwischen €98.70 und €89.93 zurückfallen, was immer noch möglich ist, aber – und darauf kommt es nun an: nicht mehr sehr wahrscheinlich. 

SAP Chart vom 29.11.2020
SAP Chart vom 29.11.2020

​​Glücklicherweise haben wir den Braten rechtzeitig gerochen und sind bereits bei €96.49 eingestiegen.

SAP Chart vom 17.12.2020
SAP Chart vom 17.12.2020

Wir gehen aber davon aus, dass die Bullen, auch wenn sie die Wanderlust entdeckt haben, unterwegs eine Verschnaufpause einlegen werden. Diese werden wir nutzen, um unsere Position weiter aufzustocken. Sie sollten das dann allerdings nicht verpassen! Danach werden die Bullen die Talstation endgültig gen Gipfel verlassen.

Zusammenfassung der Aktienanalyse

Auf Sicht der nächsten 1 bis 2 Jahre sehen wir SAP an der €300 Marke kratzen. Ich denke das sollte die Motivation zur Wanderlust beflügeln.

Wollen Sie beim nächsten Einstieg dabei sein und einfach unverbindlich testen ob wir diese Ergebnisse auch für Ihr Depot darstellen können?

Das geht und zwar kostenlos!

Das bedeutet, Sie können für alle 30 Dax Aktien und das Positionsmanagement erhalten (Einstiege, Ausstiege, Stopps, Gewinnmitnahmen). Überzeugen Sie sich selbst!

DAX30

Kostenlose Anmeldung:www.hkcmanagement.de

Viel Erfolg ihr

Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 417 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.