VISA Aktie im Porträt: Es wird ein brutal gutes Jahr

 

Falls jemand nicht weiß, was man mit einer Kreditkarte tut: Mit Visa zum Beispiel kann man bargeld- und kontaktlos in 200 Ländern bei mehr als 61 Millionen Händlern bezahlen. Wie es sich gehört in unserer kapitalistischen Gesellschaft, gibt es sie als Classic-Karte für den Otto-Normalverbraucher und für die etwas Anspruchsvolleren als Gold- und Platin-Karte. Soweit, so gut. Unübertroffen exklusiv ist dagegen eine Visa Infinite Card in Kasachstan. Sie wurde aus purem Gold gefertigt und mit 26 Diamanten veredelt. Anschaffungskosten: 100.000 Euro. Dafür bietet sie ihrem stolzen Besitzer eine zusätzliche Lebensversicherung. Wer weiß, für was die gut ist, bei so einem hübschen Aushängeschild im Portemonnaie. Dann gibt es noch die Zweckentfremdung der Kreditkarte um damit Kolumbiens Dauer Exportschlager…Nun ja, Sie wissen schon.

Visa im Porträt mit der ISIN US92826C8394

Man kann sich aber auch wie wir das tun, anders an Visa erfreuen. In den letzten Jahren war der Kreditkarten-Riese stets ein Synonym für ordentlich steigende Aktienkurse. Bargeld wird immer mehr aus dem Verkehr gezogen, Kreditkarten Zahlungen nehmen immer weiter zu. Das wird sich in Zukunft auch nicht ändern. Wir konnten die letzten 2 von uns gesetzten Zielbereiche wegnageln und sind nun bei Visa mit 2 Positionen im Markt.

Anfang September 2020 kam der erste Streich. Wir legten uns fest mit unserer Prognose das Visa innerhalb des von uns gesetzten Zielbereiches eintauchen wird und dort eine Trendwende vollziehen wird. Wenn alles klappen würde sollte der Kurs rein auf basis unserer technischen Analyse impulsiv aus der grünen Box ansteigen. Dies wurden wir dann zum Einstieg nutzen.

VISA Chart vom 06.09.2020

VISA Chart 06.09.2020
VISA Chart 06.09.2020

Gesagt getan, einen Monat später am 09.Oktober 2020 legten wir den nächsten Grundstein und kauften uns weiter ein bei Visa da der Kurs der Aktie sich genau an unsere Prognose gehalten hatte.

VISA Chart vom 09.10.2020

Visa Chart 09.10.2020
Visa Chart 09.10.2020

Seit Oktober hatten wir einen weiteren Zielbereich gesetzt der auch getroffen aber leicht nach unten verlassen wurde. Wie geht es jetzt also weiter und was sagen unsere Berechnungen?

Primärszenario für das Trading mit 69%

Im ersten Szenario mit der Wahrscheinlichkeit von 69% sehen wir eine Zwischenkorrektur, in der wir gegebenenfalls unsere Positionen aufstocken, bevor beim Wert von $193.92 der impulsive Aufwärtstrend einsetzt.

Das bedeutet wir sind nun sehr sicher mit unserer Wellenbewegung weil der Kurs bereits 2 mal und über Monate hinweg sehr präzise unseren Prognosen folgt. Wir warten nun ab ob der nächste Zielbereich (grüne Box im Chart) auch so präzise angelaufen wird und würden dann bei Bestätigung eine dritte Position bei Visa hinterlegen.

VISA Chart vom 23.11.2020

VISA Chart 23.11.2020

Längerfristig (1-2 Jahre) sehen wir mehr als eine Verdopplung der Aktie. Wie bereits vielfach zum Ausdruck gebracht, sehen wir bei 80% der Werte des Dow Jones Index, sehr starke bullische Tendenzen, die uns noch weit in 2021 hineintragen werden. Mit Aktien kann die nächsten 1-3 Jahre richtig Vermögen gebildet werden, wenn man die richtigen Momente zum Einstieg abpasst, wie wir das mit unserer Analyse tun. Bleiben Sie positiv wir werden ein brutal gutes Jahr 2021 an den Börsen haben. Chancen die wir nicht liegenlassen werden.

Wollen Sie beim nächsten Einstieg dabei sein und einfach unverbindlich testen ob wir diese Ergebnisse auch für Ihr Depot darstellen können?

Das geht und zwar kostenlos!

Das bedeutet, Sie können für alle 30 Dax Aktien und alle 30 US-Aktien das Positionsmanagement erhalten (Einstiege, Ausstiege, Stopps, Gewinnmitnahmen). Überzeugen Sie sich selbst!

VISA / DOW
VISA / DOW

Kostenlose Anmeldung: www.hkcmanagement.de

Viel Erfolg,

Ihr Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 385 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.