VISA Aktie: Scheitern oder nicht scheitern, das ist die Frage!

Top Edge-Aktien KW11/2019 für statistisches Trading: Allianz, Johnson & Johnson und Visa
Bildquelle: Pixabay, unter Pixabay License
 

VISA um das gleich vorweg zu nehmen ist für uns ein absoluter Top Wert. Man müsste einen kompletten Schaden haben um langfristig gegen den weltweit größten Zahlungsdienstleister zu setzen. Wir sagen Ihnen wann einsteigen wieder lohnt!

Visa mit der ISIN US92826C8394

Aber natürlich! Es ist für uns eine Zeit angekommen, wo es nichts Wichtigeres gibt, als Samuel Beckett zu zitieren: „Immer versucht. Immer gescheitert. Einerlei. Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.“ Selten passte das Beckett-Zitat so gut wie in diesen Tagen – höchstens zurzeit von Beckett selbst, der sich dann gleich brav auf den Hosenboden setzte und „Warten auf Godot“ schrieb, wo die beiden Herren Estragon und Wladimir ganz wunderbar scheitern. Scheitern oder nicht, das war auch bei Visa die Frage, als man Ende der 80er Jahre versuchte, den deutschen Michel von der Notwendigkeit einer Kreditkarte in seiner Hosentasche zu überzeugen. „Morgens Geld vom Girokonto zu holen und es im Laden auszugeben, damit der Bote es abends wieder zur Bank zurückträgt, kann nicht der Sinn der Sache sein“, versuchte ein Kreditkarten-Manager zugegeben recht langatmig die vielen störrischen Ich-trau-mich- nicht-Kunden zu überzeugen.

Es war ein hartes Brot: Damals gab es gerade mal 250.000 Kreditkarten in Deutschland, heute sind allein von Visa 17 Millionen Karten ausgegeben. Weltweit rechnet das Unternehmen aus dem kalifornischen Foster City mit 3,2 Milliarden Visa-Karten. Falls da noch jemand vom Scheitern reden will: Das ist dann schon besser gescheitert; nein, viel besser; nein, sehr viel besser!

Chartanalyse der VISA-Aktie

Visa Chart
Visa Chart

Primärszenario mit 61%

Damit das auch gesagt ist: Immer passt Samuel Beckett nicht. Was den Kurs der Visa-Aktie angeht, sehen wir das schönste Beispiel vom Gegenteil des Scheiterns, nämlich prächtiges Gelingen. Bereits zweimal in diesem 2. Halbjahr gelang es uns, einen Zielbereich zu berechnen, die der Wert erfolgreich anlief. Nun haben wir die dritte grüne Box im Chart. Dieser Zielbereich hat die Koordinaten $197.77 bis $187.24. Mit der Wahrscheinlichkeit von 61% sehen wir im Primärszenario eine aktuell laufende Zwischen-Korrektur. Sobald die Aktie dort einläuft, planen wir einen Einstieg. Das wird in einem Bereich von $194 bis $193 sein.

Der heutige Abverkauf im DOW JONES korreliert genau mit unserer Prognose und wird Visa sehr wahrscheinlich dort hinbringen wo wir es gerne hätten um dann unsere dritte Aktienposition zu hinterlegen. Es kann also nicht mehr lange dauern bis wir wieder aktiv werden bei einem unserer Lieblingstitel unter den DOW30 Aktien. Langfristig sehen wir Kurse im Bereich der $300 bei Visa.

Bisher sind wir wie folgt aufgestellt:

Wollen Sie beim nächsten Einstieg dabei sein und einfach unverbindlich testen ob wir diese Ergebnisse auch für Ihr Depot darstellen können?

Das geht und zwar kostenlos!

Das bedeutet, Sie können für alle 30 Dax Aktien und alle 30 Dow Jones Aktien das Positionsmanagement erhalten (Einstiege, Ausstiege, Stopps, Gewinnmitnahmen). Überzeugen Sie sich selbst!

DOW30

Kostenlose Anmeldung: www.hkcmanagement.de

Viel Erfolg,

Ihr Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 439 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.