Volkswagen unter Druck, Deutsche Bank gesucht, DAX weiter schwach

Bärenflagge bei der Volkswagen VZ Aktie
Bärenflagge bei der Volkswagen VZ Aktie
 

Volkswagen unter Druck, Deutsche Bank gesucht, DAX weiter schwach – das waren die Themen des Tages am Deutschen Aktienmarkt heute.

Weiterer Druck auf den DAX

Die negativen letzten Handelstage lassen die Vermutung einer Erholung zu. Heute setzt sie noch nicht ein. Direkt zum Start waren wir wieder unter 16.000 Punkten und machten eine Erholung vom gestrigen Abend und der ersten vorbörslichen Kurse zunichte.

Das zögerliche Plus aus der Vorbörse wurde recht schnell abgebaut und damit war der Weg fast schon frei, um neue Verlaufstiefs zu erzeugen.

Die gestrigen Tagestiefs boten nur einen kurzen Halt. Nach dem negativen ifo-Index, der um 1,2 Punkte fiel, machten sich die Sorgen erneut breit, dass wir mit der vierten Coronawelle einen Wirtschaftsabschwung erleiden.

Zum Mittag stand der Index bereits bei 15.800 Punkten und damit an der alten Oberkante einer Range, die uns von April bis August begleitete. Damit war der Boden jedoch noch nicht erreicht.

Zum Nachmittag wurden schliesslich erstmals wieder Kurslevels aus Ende Oktober erreicht. Alle Novembergewinne waren somit aufgebraucht und der Index strebte sogar nicht tiefer. Erst bei 15.740 wurde ein Boden gefunden und eine Gegenbewegung startete mit der Erholung an der Wall Street. Dabei konnte das Vortagestief bei 15.863 Punkten erreicht werden.

Sogar knapp darüber schloss der XETRA-Handel und hinterließ damit eine Bandbreite zwischen Tief und Hoch von 234 Punkten. Die vielseitig beachtete Volatilität stieg auf ein Mehrwochenhoch.

Per Schlusskurs sind zwar die Verluste halbiert worden, doch der Index gilt weiter als angeschlagen. Gemischte US-Daten mussten zudem interpretiert werden.

Die wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe fielen mit 199.000 Anträge so niedrig aus, wie zuletzt im November 1969. Dagegen fielen die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter in den USA um 0,5 Prozent, anstatt dem prognostizierten Zuwachs von 0,2 Prozent.

Diese Xetra-Rahmendaten sind aufgezeichnet worden:

Eröffnung15.942,28
Tageshoch15.974,30
Tagestief15.740,60
Vortageskurs15.937,00
Schlusskurs15.878,39

Über die starken Bewegungen bis zum neuen Verlaufstief und die anschliessende Erholung kann man sich sehr gut ein Bild mittels den Daten der Börse Frankfurt machen:

DAX-Verlauf an der Börse Frankfurt am 24.11.2021
DAX-Verlauf an der Börse Frankfurt am 24.11.2021

Überraschungen gab es vor allem bei einigen Aktienwerten, die sich entgegen dem Gesamtmarkt im Gewinn hielten. So zum Beispiel eine E.ON, die noch am Dienstag zu den Tagesverlierern zählte. Nach der positiven Interpretation der geplanten Milliardeninvestitionen und vor allem der Dividendenankündigung zog die Aktie wieder an.

Wie schon gestern stiegen mit der Aussicht auf baldige US-Zinsanhebungen die Bankwerte und damit die Deutsche Bank weiter. Sie war der Tagesgewinner und etablierte sich damit über der 11-Euro-Marke.

Autowerte kamen hingegen unter Druck. Mit dem heute verabschiedeten Koalitionsvertrag könnten schärfere Einschnitte in dieser Branche drohen. Zudem kostet der Rückkauf vom Autovermieter Europcar durch Volkswagen, nachdem dieser Bereich im Jahr 2006 verkauft wurde, eine Menge Kapital. Anleger beurteilten dies skeptisch.

Die Aktei gehörte zu den Umsatzspitzenreitern, die hier mit Blick auf die Daten der Börse Frankfurt und den Gewinnern abgebildet sind:

Umsätze der Aktien im DAX an der Börse Frankfurt am 24.11.2021
Umsätze der Aktien im DAX an der Börse Frankfurt am 24.11.2021

Druck im DAX-Tageschart

Heute sahen wir den fünften Verlusttag in Folge. Damit befindet sich der DAX in einem Abwärtstrend und hat von der Spitze aus betrachtet 550 Punkte verloren. Marktteilnehmer bekommen langsam Angst vor weiteren Verlusten und retten sinngemäß ihre Gewinne aus dem Vormonat.

Im Chartbild sieht man dennoch Bestrebungen, die neuen Tiefs zu kaufen. Aus der heutigen Tageskerze könnte bei einem Anstieg über 16.000 Zähler daraus eine größere Gegenbewegung entstehen.

So skizziert sich das mittelfristige Chartbild. Wir liegen zwischenzeitlich auf dem Niveau der letzten Oktoberwoche:

Mittelfristiger DAX-Verlauf bis zum 24.11.2021
Mittelfristiger DAX-Verlauf bis zum 24.11.2021

Kommen Sie gut in den Feierabend und sichten Sie für Ihr Trading gern unser Angebot auf www.followmymoney.de,

Ihr Follow MyMoney-Team.

Disclaimer:

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung. Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.

Über Follow MyMoney 70 Artikel
Follow MyMoney ist die erste Multibanken-Plattform, die alle wichtigen Bereiche einer erfolgreichen, nachhaltigen Geldanlage abdeckt. Mit der passenden Bank und den passenden Finanzprofis zu jedem Anlageziel. Und das Ganze fair, transparenten und sicher.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.