WIRECARD: Kommt nach dem Rückschlag der Raketenstart?

Trading-Idee Rocket Internet
Raketenstart
 

Lesen Sie gerne Krimis? Wir lieben auch die Nachrichten rund um Wirecard. Die Story hat alles, was es braucht: Kriminelle Hacker, Short-Seller aus New York und eine Anzeige des BaFin. Die Aktie übersteht das alles und präsentiert sich erstaunlich robust. Das zeigen auch unsere Szenarien auf.

Unser Szenario in Wirecard

Nach einem steilen Einbruch hat sich der Titel bereits wieder in Richtung €99.50 hochgearbeitet. Wir setzen als Primärszenario mit 65 % folgendes voraus:

Dieser Widerstand wurde bereits getestet und die Ampel steht auf Grün, um diese Hürde zu nehmen. Dahinter wartet eine freie Bahn für einen rasanten Kursanstieg bis in Richtung €200. So ein Bild bietet sich selten. Sollte die Aktie jedoch zurückgeworfen und unter die Unterstützung von €80.08 zurückgeworfen werden, wird die Alternative zur primären Erwartung.

Alternativszenario mit 35%

Wenn die Aktie unter die Unterstützung von €80.08 zurückgeworfen wird, ist zu erwarten, dass sie sich im Bereich von €60 fängt und dann mit Vollgas nach Norden durchstartet. Auch für das alternative Szenario haben wir einen Plan im Köcher und würden dann zu tieferen Kursen einstiegen. Die Wahrscheinlichkeit beziffern wir jedoch nur auf 35%.  

Chartbild mit Szenarien bei Wirecard
In der Aktienanalyse zu Wirecard gibt es neben der Vola entsprechende Marken für Sie. Kommt nach dem Rückschlag der Raketenstart?

Fazit der Aktienanalyse

Charttechnisch ist die Aktie in sehr guter Verfassung. Generell strebt die Aktie kräftig nach oben und es stellen sich dem Titel nur geringe Widerstände in den Weg. Sollte die Aktie einen Rückfall unter die aktuelle Unterstützung erleiden, wäre dies nur ein kurzer Umweg, bevor der Titel wieder Kurs auf die Region €200 nimmt. Wir bereiten uns auf einen weiteren Einstieg vor in Wirecard und 6 weiteren Dax Einzelaktien und verschicken eine Kurznachricht per Mail an unseren Verteiler sobald es zum Einstieg kommt. 

Unsere bestehende DAX Position bei Henkel steht mit ca. 10% im Gewinn. Wenn Sie den Start für Langfristige Positionen in allen 30 DAX Aktien nicht verpassen wollen, testen Sie Deutschlands akkurateste Aktienanalyse kostenlos unter www.hkcmanagement.de

Ihr Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 155 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.