Die Bullenjahre sind vorbei

Buchverluste - Schwankung oder realisierter Verlust?
 

Seit dem Zusammenbruch des Finanzriesen Lehman Brothers im September 2008 haben die Aktienmärkte einen Höhenflug nach dem anderen erlebt. Der S&P 500 zum Beispiel hat sich seitdem mehr als vervierfacht. Es sind aber nicht nur die Aktienmärkte. Wir geben einen Überblick.

Nach diesen gab es auch in den Kryptomärkten immer wieder neue All-time-High. Als die Party dort zu Ende war, kam der Boom bei den NFT. Viele Menschen konnten in der Zeit viel Geld verdienen und sehr viele haben viel verloren. Nun scheint aber die Haussee ein jähes Ende gefunden zu haben. Die boomenden Märkte bewegen sich jetzt seitwärts oder sind am Fallen. Was hat sich verändert und was können Sie in diesen Zeiten tun?

Nach 2008

Viele Zentralbanken auf der ganzen Welt haben große Mengen an Geld gedruckt, um die Märkte nach der globalen Finanzkrise von 2008 zu stabilisieren. Als die Finanzkrise überwunden zu sein schien, kam die Euro-Schuldenkrise. Die Europäische Zentralbank blieb bei Ihrem Kurs der lockeren Geldpolitik, um den Euro und die Staaten zu stützen. Dieses ganze Geld will verwendet werden. Zu dieser Zeit gab es aber wenige Abnehmer dafür in der Realwirtschaft. Die produzierenden Unternehmen waren weitgehendst gesund, sie waren nicht der Auslöser der Krisen, und brauchten daher nicht diese Mengen an Liquidität. Die andere Möglichkeit waren also Finanzmärkte und Spekulationen in Kryptoassets. Das Geld und der Hype hat Aktien, Bitcoin und andere Anlagen immer weiter in die Höhe getrieben.
Dies hat sich auch nicht mit der COVID Pandemie geändert. Auch hier haben Staaten und die Zentralbanken die Märkte gestützt, diesmal aber die Realwirtschaft, und so viele Restaurants und Unternehmen vor der Pleite bewahrt.

Krieg, Unsicherheit und Inflation

Der Krieg in der Ukraine sorgt für Unsicherheit bei der Energieversorgung und den Unternehmen. Dies hat zum einen zu Spekulationen an den Finanzmärkten geführt, wo auf einen höheren Ölpreis in der Zukunft spekuliert wird, was den Preis heute nach oben treibt und zum anderen sind Unternehmen unsicher über zukünftige Preise und treffen dahin gehend schon Maßnahmen. Dies hat zu einem allgemeinen Anstieg der Preise geführt. Unternehmen erhöhen ihre Preise aufgrund von gestiegenen Produktionskosten und Unsicherheit, der Verbraucher verdient aber nicht mehr Geld. Diese Unsicherheit und Instabilität spiegelt sich auch in den einst boomenden Märkten, durch fallende Preise, wider. Investoren und Anleger, die zuvor mehr Kapital zur Verfügung hatten, sind nun vorsichtiger geworden, aufgrund der geänderten Gesamtsituation, und ziehen lieber Kapital ab oder brauchen es für das alltägliche Leben.

Wie geht es weiter?

Was wird mit den Märkten im Jahr 2023 geschehen?

Das ist eine Frage, die sich viele stellen, aber die Antwort ist leider nicht eindeutig. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Märkte im Jahr 2023 beeinflussen könnten, darunter politische Instabilität, Wirtschaftswachstum und Zinssätze.

Politische Instabilität könnte sich stark auf die Märkte auswirken. Ein Regierungswechsel oder eine Zunahme der politischen Spannungen, insbesondere der USA und China, könnte dazu führen, dass die Anleger das Vertrauen verlieren und ihr Geld aus den Märkten abziehen. Dies könnte zu einem weiteren Rückgang der Aktienkurse und einem Anstieg der Volatilität führen.

Das Wirtschaftswachstum ist ein weiterer Faktor, der die Märkte im Jahr 2023 beeinflussen könnte. Die steigenden Zinsen werden Druck auf das Wirtschaftswachstum ausüben und es gegenüber den Vorjahren abschwächen.

Es ist schwer abzusehen, wie die Märkte und Kurse sich entwickeln werden. Die anhaltende Unsicherheit und die Konflikte werden uns mit Sicherheit noch eine Weile begleiten. Damit bleibt davon auszugehen, dass es vorerst auch keine anhaltende Erholung geben wird. 

Was können Sie tun?

Wenn es um Investitionen geht, gibt es keine Gewissheiten. Jede Investition birgt ein gewisses Risiko und ist eine persönliche Entscheidung, wie viel Risiko Sie bereit sind, einzugehen.

Aber in unsicheren Zeiten wie diesen ist es wichtig, daran zu denken, dass selbst die sichersten Anlagen an Wert verlieren können. Wenn Sie also über Investitionen nachdenken, sollten Sie sowohl die Risiken als auch die potenziellen Vorteile berücksichtigen.

Beim Investieren geht es darum, Risiken einzugehen, aber es gibt Möglichkeiten, das Risiko zu minimieren. Eine Möglichkeit besteht darin, Ihr Portfolio zu diversifizieren, d. h. in eine Vielzahl verschiedener Vermögenswerte zu investieren. Wenn eine Anlage an Wert verliert, können Sie auf andere zurückgreifen, die möglicherweise besser abschneiden.

Langfristige Investitionen sind weitere Wege, Risikos zu verringern. Mit der Zeit gleichen sich die Höhen und Tiefen des Marktes aus, und Ihre Investitionen haben eine bessere Chance auf Wachstum.

Der langfristige Anlagehorizont wird eventuelle Preisschwankungen ausgleichen und Ihre Anlagen stabil halten. Für diese Anlageform braucht man aber auch in schwierigen Zeiten solide Nerven.

Lernen Sie und bilden Sie sich eine Meinung

Einer der besten Tipps in Bezug auf Anlagen ist es, sich mit dem Thema selbst intensiv zu befassen, um so fundierte Entscheidungen treffen zu können. Es ist leider viel zu häufig der Fall, dass Anleger auf Börsen Gurus, Influencer oder Ähnliches hören. Lesen Sie unterschiedliche Ressourcen, schreiben Sie sich auf Papier oder Word das Wichtigste heraus. Sie können auch mehrere PDFs zu einer einzigen zusammenführen und so Ihr eigenes kleines Investmentbuch zusammenfassen.
Hier sind einige Buchtipps, mit denen Sie für den Anfang nicht falsch liegen können.

Einer der besten Tipps in Bezug auf Anlagen ist es, sich mit dem Thema selbst intensiv zu befassen, um so fundierte Entscheidungen treffen zu können. Es ist leider viel zu häufig der Fall, dass Anleger auf Börsen Gurus, Influencer oder Ähnliches hören. Lesen Sie unterschiedliche Ressourcen, schreiben Sie sich auf Papier oder Word das Wichtigste heraus. Sie können auch mehrere PDFs zu einer einzigen zusammenführen und so Ihr eigenes kleines Investmentbuch zusammenfassen.
Hier sind einige Buchtipps, mit denen Sie für den Anfang nicht falsch liegen können.

Intelligent Investieren, das Buch

Intelligent Investieren ist ein Buch von Benjamin Graham, einem amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler und professionellen Investor. Das Buch wurde erstmals 1949 veröffentlicht und ist seitdem mehrfach nachgedruckt worden. In dem Buch beschreibt Graham seine Anlagephilosophie und seinen Ansatz, den er „Value Investing“ nennt.

Value Investing ist eine Anlagestrategie, die sich darauf konzentriert, Aktien zu finden, die für weniger als ihren inneren Wert zu verkaufen. Graham entwickelte diesen Investitionsansatz in den 1930er-Jahren, und seitdem wurde er von einer Reihe anderer erfolgreicher Investoren, darunter Warren Buffett, übernommen.

Intelligent Investing ist eine unverzichtbare Lektüre für jeden Anleger, der eine Value-Investing-Strategie umsetzen möchte. Es ist ein klarer und präziser Leitfaden, der Ihnen helfen wird, Aktien zu finden, die mit einem Abschlag auf ihren inneren Wert verkauft werden.

Schnelles Denken, langsames Denken

Das menschliche Gehirn ist zu zwei verschiedenen Arten des Denkens fähig – zum schnellen und zum langsamen Denken. Schnelles Denken ist instinktiv und geschieht automatisch, ohne dass wir uns dessen überhaupt bewusst sind. Langsames Denken hingegen ist bewusst und absichtsvoll. Es ist die Art des Denkens, die wir anwenden, wenn wir versuchen, ein Problem zu lösen oder eine Entscheidung zu treffen.

Dieses Buch wird Ihnen helfen, sich selbst und Ihr Handeln besser zu verstehen. Gerade bei der Anlage sollte man nicht emotional handeln, sondern wohlüberlegte Entscheidungen treffen.

Über Redaktion 311 Artikel
Die Redaktion von Trading-Treff informiert Sie nicht nur über Veranstaltungen und Messen, sondern beleuchtet auch Tradingaspekte und Handelsinstrumente. Gastbeiträge sind hierunter ebenfalls subsumiert, um das Angebot breit und vielfältig zu halten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.