Die Arbeitslosenquote ist eine wichtige volkswirtschaftliche Kennzahl. Sie gibt Aufschluss über das Verhältnis zwischen Erwerbstätigen und registrierten Arbeitslosen. Berechnet wird sie, indem man die Erwerbstätigen und die Arbeitslosen in folgendes Verhältnis setzt:

Was die Arbeitslosenquote aussagt

Ein hoher Wert in der Arbeitslosenquote spricht für eine niedrige Auslastung der Volkswirtschaft. Ein niedriger Wert spricht hingegen für eine gute Auslastung der Wirtschaft. Die Quote zur Arbeitslosigkeit hat Auswirkungen auf viele weitere volkswirtschaftliche Kennziffern, wie zum Beispiel der Inflation. Preise bilden oft ebenfalls einen Zusammenhang mit der Auslastung des Faktors Arbeit. Je mehr Menschen in Beschäftigung stehen, desto eher können sogenannte Lohn-Preis-Spiralen auftreten.

Den Zusammenhang zwischen Zahlen zum Arbeitsmarkt und den Börsenkursen wurde bereits ausführlich geschildert.

Alle Daten zur Arbeitslosenquote werden monatlich und jährlich durch die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht.

Diagramm zur Arbeitslosenquote seit 1996

In dem nachfolgenden Diagramm sehen Sie diese Entwicklung der Arbeitslosenquote seit 1996. Die Datenquelle ist die Statistik der Bundesagentur für Arbeit.


Stand: 2018

Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit