Die Volatilität gilt in der Finanzmathematik als Maß für die Schwankung.

Diese Schwankungsbreite ist vor allem für die kurzfristig agierenden Händler von großer Bedeutung. Während es immer wieder zu lange Phasen von sehr geringen Schwankungen an der Börse kommt, sind gerade die extremen Ausbrüche in der Volatilität für Trader von großem Interesse.

Bewegungen die sonst mehrere Tage dauerten, finden nun in wenigen Stunden statt. Auf diese Art ist die Schwankungsbreite vor allem für Daytrader ein wichtiges Risikomaß. Immerhin kann an extremen Marktphasen nicht nur viel Geld gewonnen, sondern auch verloren werden.

 

Der VDAX als Risikomaß des Deutschen Aktienindex

Der VDAX ist Volatilitätsindex auf den DAX. Er misst anhand von real gehandelten Optionspreisen die erwartete Schwankungsbreite. Je volatiler der DAX erwartet wird, desto höher notiert der VDAX.

Beispielchart zum VDAX

VDAX - Volatilitätsindex

Wie Sie in dem Chart erkennen, wechseln sich Phasen von ruhigem Handel und nervösen Kurseinbrüchen regelmäßig ab. Allerdings sind die Phasen des Ausbruchs nicht vorhersehbar. Extreme Anstiege in der Volatilität gelten allgemein als Schwarzer Schwan.

Von der Finanzwette zum großen Gewinn

17/05/2018 0

Nicht nur im klassischen Trading suchen einige Anleger nach dem Kick. Es kommen immer mehr Anbieter an den Markt, die es Menschen ermöglichen, Wetten im Finanzbereich einzugehen. In diesem Text erfahren Sie, welche Entwicklungen es an dieser Stelle gibt. zum Artikel

Evolution der Volatilität

09/04/2018 0

Die Entwicklung der Volatilität ist ein spannendes Thema. Zu Anfang stand die Idee, die Qualität eines Portfolios objektiv bewerten zu können. Seitdem entwickelte sich das Konzept der Volatilität und wie sie verstanden wird beständig weiter. Wir gehen hier auf die Evolution der Volatilität und Produkte genauer ein. zum Artikel

1 2 3 4