Abgaben zum Wochenausklang beeinflussen den Wochenstart im DAX

Ausblick
Ausblick
 

Bis zum Freitag wirkte der DAX noch unentschlossen aber stabil über der 12.800er-Marke. Dies änderte sich schlagartig. Muss man hier bereits umdenken und zur neuen Woche die Sichtweise ändern?

Freitagsschluss an Unterstützungszone

Das Suchen nach einer klaren Tendenz beschäftigte uns die ganze Vorwoche. Hier kam es zwar zum Start noch zu einem Test der 13.000er-Region, doch danach vermehrt zu Abgaben. Sie machten bis zum Freitagnachmittag immer wieder vor dem 12.800er-Bereich Halt und etablierten damit die Unterstützung, welche noch zwei Wochen zuvor einen Widerstand darstellten.

Doch am Freitagnachmittag fiel diese Marke und damit auch das GAP auf der Unterseite sehr dynamisch. Mit 12.633 Punkten stand sehr schnell das weitere Kursziel von rund 12.625 auf der Unterseite auf der Kurstafel – von dort aus konnte jedoch eine dynamische Erholung starten.

Den Abbruch im Chartbild sieht man hier deutlich, da dieser mit erhöhtem Momentum einherging:

DAX-Signal vom Freitag unter 12.800
DAX-Signal vom Freitag unter 12.800

Über die Relevanz dieses Kursbereichs zwischen 12.750 und 12.800 Punkten sprachen wir in der Vorwoche mehrfach. Entsprechend positiv ist dann trotz dem Abschwungs noch der Schlusskurs zu erwähnen, der direkt an der größeren Entscheidungsmarke im mittelfristigen Chartbild Einzug hielt:

Wichtige DAX-Zone 12.750 bis 12.800
Wichtige DAX-Zone 12.750 bis 12.800

Eine Intraday-Bewegung von 278 Punkten zeigte zudem an, wie dynamisch der Markt trotz Hochsommer sein kann. Folgende Parameter umrahmten den Handelstag:

Eröffnung12.879,45PKT
Tageshoch12.911,27PKT
Tagestief12.633,71PKT
Vortageskurs12.830,00PKT

Es stellt sich hier nun die Frage, ob wir diese Zone zurückerobern können oder sie einen Widerstand bietet. Immerhin war die Tendenz der Woche eher abwärts gerichtet:

Tendenz der letzten DAX-Woche
Tendenz der letzten DAX-Woche

Szenarien für das Trading zum Wochenstart

In der Wochenanalyse habe ich folgende beiden Szenarien erarbeitet:

Bruch dieser Zone und damit weitere Kursverluste

Bleiben wir unter 12.800 wäre der Schlusskurs am Freitag nur ein Re-Test dieser Zone gewesen und weitere Kursverluste drohen. Diese liegen erneut beim Freitagstief 12.630 und darunter sogar bei den 12.520-Tiefs aus Mitte August:

DAX-Ziele auf der Unterseite
DAX-Ziele auf der Unterseite

Immerhin ist übergeordnet ein Abwärtstrend ab dem Dreimonatshoch bei 13.313 Punkten einzuziehen.

Rückeroberung der 12.800 wäre Kaufsignal

Schafft es der Index jedoch wieder über diese Zone zu gelangen, entpuppen sich die Verluste am Freitag als klassische „Bärenfalle“ und kurzfristige Anleger, die auf eine Fortsetzung dieser Bewegung spekulierten, müssen zeitnah ihre Stopps aktivieren. Dies kann einen Markt wie den DAX schnell wieder in die andere Richtung treiben und damit die Kursziele 12.880 und 12.920 sowie ggf. die Trendlinie und 12.960 als Ziele aktivieren:

DAX-Rebreak der Unterstützung
DAX-Rebreak der Unterstützung

Vorbörse bereits stärker

Durch das erneute Rekordlevel im Nasdaq am Freitagabend konnte auch im DAX der Druck nachlassen und heute morgen zum Wochenstart die Entspannung fortgesetzt werden. Wir notieren bereits über 12.800 und haben damit das Szenario einer Erholung vor Augen:

Vorbörse im DAX am 24.08.2020
Vorbörse im DAX am 24.08.2020

Es gilt nun konkret, dieses Level zum XETRA-Start zu verteidigen und im Idealfall mit einer Fortsetzung der Nachtbewegung gleich bis zur 12.880 zu untermauern.

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

Entsprechende Termine für Impulse sind natürlich auch heute wieder im Tagesverlauf zu erwarten.

Termine am 24.08.2020

Im Wirtschaftskalender sind heute wenige Termine verankert. Maßgeblich für einen Impuls an der Börse ist aus meiner Sicht nur 14.30 Uhr der Chicago Fed Aktivitätsindex aus den USA.

Wirtschaftskalender am 24.08.2020
Wirtschaftskalender am 24.08.2020

Viel Erfolg und einen tollen Start in die neue Handelswoche wünscht Ihnen Andreas Bernstein (Bernecker1977)

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 84,25 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

[collapse]

Bernecker1977
Über Bernecker1977 621 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Bernstein. Er handelt seit mehr als 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Schauen Sie ihm hier täglich über die Schultern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.