Brückentag an der Wall Street: Angst vor Coronavirus kommt auf

Druck auf den DAX am Freitag
Druck auf den DAX am Freitag
 

Brückentag an der Wall Street am Freitag. Dennoch ist mit Volatilität zu rechnen, wie die Angst vor dem Coronavirus in Asien zeigt. Wir starten leichter in den Tag.

DAX-Stabilisierung am Donnerstag

Nach fünf Handelstagen Minus in Folge zeigte der DAX am Donnerstag Stabilisierungstendenzen. Der Index eröffnete dabei ebenso freundlich wie am Mittwoch, doch gab diese Anfangsgewinne schnell wieder ab. Die gestern anvisierte Entscheidung an der Trendlinie wurde nicht getriggert (Rückblick):

DAX-Abwärtstrend heute im Fokus
DAX-Abwärtstrend heute im Fokus

Im weiteren Handelsverlauf zeigte der Index immer mehr Schwäche an. Das kleine Gap vom Morgen wurde direkt geschlossen und dann die 15.900 unterschritten.

Ohne die Marktteilnehmer aus den USA, wo ein Feiertag war, kam wenig Volumen auf. Der Thanksgiving hielt zudem auch keine Impulse aus dem Wirtschaftskalender parat. Von daher suchte der DAX zwar einen Intraday-Boden bei 15.865 Punkten, schaffte es aber letztlich nicht zu einem klaren Tagestrend.

Die Erholung am Nachmittag und Rückeroberung der 15.900 war rein technisch bedingt. Dabei sah es am späteren Nachmittag bei der Überwindung des Abwärtstrends, welchen man ab dem Gap vom Dienstag im Chartbild sehen kann, zunächst nach einem Kaufsignal aus. Dies war jedoch ohne Dynamik und damit am Ende des Tages nicht relevant:

DAX-Wochenverlauf und Stabilisierung zum 26.11.2021
DAX-Wochenverlauf und Stabilisierung zum 26.11.2021

Diese mangelnde Dynamik spiegelte sich auch in der Volatilität wider. Sie fiel unter 100 Punkte und hinterließ diese Tagesparameter:

Eröffnung15.928,38
Tageshoch15.962,54
Tagestief15.865,41
Vortageskurs15.878,39
Schlusskurs15.917,98

Was leite ich aus dieser sehr ruhigen Stabilisierung für den Freitag ab?

Brückentag an der Wall Street birgt Gefahren

Niedriges Handelsvolumen birgt immer die Gefahr von schnellen Bewegungen. Denn viele Verkäufer könnte auf wenige Käufer treffen oder viele Käufer auf wenig Verkäufer.

Aktuell beschäftigen uns die sinkenden Wirtschaftsindikatoren und steigenden Coronazahlen eher. Auswirkungen auf die Börse sind schon sichtbar, bei einigen Unternehmen über geringe Margen, Prognosesenkungen und allgemeine Umsatzeinbußen direkt.

Bezogen auf das Chartbild ist diese Stabilisierung, wie gestern gesehen, eher als Verweilen auf einem Niveau zu beobachten. Eine stärkere Gegenbewegung blieb aus. Das stimmt mich negativ.

Im großen Chartbild ist daher aus meiner Sicht das Gap auf der Unterseite, was wir am Mittwoch einmal leicht berührten, weiter relevant:

DAX-Stundenchart mit Ziel auf Unterseite am 26.11.2021
DAX-Stundenchart mit Ziel auf Unterseite am 26.11.2021

Erst wenn wir deutlich stabilere Kurse, also einen Bruch des mittelfristigen Abwärtstrends mit Dynamik oder gar das Überschreiten (und Halten) der 16.000 sehen würden, könnte der Druck auf der Unterseite abgearbeitet sein.

Rote Vorbörse und wenige Termine

Das Thema Corona zieht heute auch die asiatischen Aktienmärkte in ihren Bann. Der Nikkei fällt aktuell um 2 Prozent, auch der Hang Seng ist sehr schwach. Nach ersten Meldungen soll eine neue Coronavariante entdeckt worden sein.

Dies wirkt sich auf geringes Volumen in den Futures direkt aus. Wenig Käufer stellten sich diesem Trend, der direkt in der Nachtsession begann, bisher in den Weg.

Von daher notiert der Endloskontrakt um 7.00 Uhr bereits auf einem neuen Wochen- und damit Monatstief und weiter unter seiner Abwärtstrendlinie:

DAX-Vorboerse am 26.11.2021 stark im Minus
DAX-Vorboerse am 26.11.2021 stark im Minus

Erschwerend kommt auch heute wieder hinzu, dass wir auf die Marktteilnehmer aus den USA größtenteils verzichten müssen. Am so genannten „Brückentag an der Wall Street“ kann es damit eine heftige Bewegung geben.

Kommentieren werden dies heute Christian und Bernd im Livetradingroom bei JFD. Meine Stimme ist ziemlich angeschlagen, sodass ich mich heute entschuldige. Dazu lade ich Dich hier jedoch recht herzlich ein:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist NEW-trading-room-11-2021.jpg

Wegen mangelnder Stimme entfällt auch der Livetrading-Stream auf Twitch nach 8.00 Uhr und das Morgenvideo.

Ansonsten folgen nun weitere Termine aus dem Wirtschaftskalender auf Trading-Treff in Kurzform.

Daten aus Tokio gab es bereits, die ebenfalls mit steigenden Verbraucherpreisen das Thema Inflation anheizten.

Auch heute gibt es wieder mehrere EZB-Reden am Vormittag. Im Vordergrund steht die Rede der EZB-Präsidentin Christine Lagarde um 9.00 Uhr.

Wirtschaftsdaten sind ansonsten keine im Kalender verzeichnet, wie hier zu sehen ist:

Wirtschaftsdaten am 26.11.2021
Wirtschaftsdaten am 26.11.2021

Damit wünsche ich uns zum DAX-Handelsstart gleich viel Erfolg.

Gern sende ich Dir meine Markterwartungen täglich als E-Mail zu.

Dein Andreas Bernstein

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 68,02 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

[collapse]

Über Andreas Bernstein 795 Artikel
Andreas Bernstein ist als Trader, Referent und Coach über 20 Jahre unter dem Pseudonym "Bernecker1977" aktiv gewesen. Sein Trading von Indizes, Devisen und Rohstoffen an der Börse vollzieht er mit Futures, Derivaten und CFDs.. Schauen Sie ihm hier oder auf dem Twitch-Kanal "FIT4FINANZEN" täglich über die Schultern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.