DAX-Analyse zum Freitag, den 15.05.2020

Money Monkeys
 

Da musste sich unser Dax aber schon etwas verausgaben um das Ding hier noch zu fangen. Am Ende ist gehalten aber gehalten. Der letzte Ball muss es trotzdem noch nicht sein, der hier geschlagen wurde.

Handelsmarken für DAX-Trader

Die Marken mit Wichtigkeit und hoher Reaktionsfreundlichkeit für heute und die nächsten Tage sind meiner Meinung nach: 12640, 12560, 12330, 12110, 12009, 11750, 11600, 11356, 11200, 10922, 10730, 10550, 10325, 10175, 9920, 9350, 8800, 8000, 7500

  • Chartlage: negativ
  • Tendenz: aufwärts über 10450, abwärts unter 10450
  • Grundstimmung: Will erst sehen das er nach oben liefert, vorher noch vorsichtig
Dax Analyse Freitag, den 15.05.2020
Chartdarstellung: Dax H2, 08:00-22:00 (blau= favorisierte Route, rot oder türkis = alternative Route)

Weitere Tiefs waren zum Donnerstag nicht ausgeschlossen. Rücklauf- und damit Shortbereiche lagen bei 10580 / aber auch 10730 auf. Nach unten waren 10430 und 10300 / 10290 als Ziele zu identifizieren. Unterhalb von 10290 können dann auch Erschöpfungswellen bis 10150 und gar 10010 einsetzen. Soweit die Punkte aus dem gestrigen Fazit. Unser Dax ließ zwar die Rücklaufmarken gänzlich aus, erreichte dafür aber umso schöner die Ziele allesamt. Selbst die Erschöpfungsbewegung unter 10290 konnten wir sehen, allerdings mit frühzeitigem Abbruch schon bei 10160 und damit 10p über dem eigentlichen Niveau.

Damit hat unser Dax natürlich einen ordentlichen Konter in den Chart gebracht, der ihm allerdings trendseitig eigentlich noch gar nichts gebracht hat. Steht also schon die Frage im Raum, warum man es so versucht hat. Denkbar wäre beispielsweise durchaus ein Ablenkungsmanöver, ein verunsichern offener Short-Positionen. Letztendlich kam sogar noch leichte trendschwäche im Anstieg dann kurz vor Schluss auf. Das muss jetzt alles nichts heißen, aber wenn unser Dax zum Freitag schwach reinstartet und unter 10450 bleibt, würde ich ihm das Schauspiel hier erstmal noch nicht abkaufen und mit erneuten Rücksetzern auf 10235, 10180 und 10150 rechnen. Sollte der Dax diese Niveaus dann auf den Freitag erreichen erwarte ich kein erneutes Aufdrehen sondern einen Tagessschluss am Wochentief.

Aber ja, das ist aktuell noch recht viel Unterstellung und Vermutung noch nichts was sich bestätigt hat, denn dafür müsste unser Dax zunächst erstmal schwach in den Handel starten. Tut er das aber nicht. Zeigt er keine Schwäche und kann aus dem V neue Kraft tanken, wären oberhalb von 10450 dann 10580 / 10600 und darüber sogar 10730 erreichbar. Wichtig wäre dafür das unser Dax insbesondere zum Start besonders stabil und ruhig bleibt und keine nervösen Zuckungen nach unten bekommt.

Zusammenfassung für den Handelstag

Der Freitag hat nun eine wirklich spannende Ausgangslage. Der Trend steht eigentlich noch abwärts gerichtet und die V-Umkehr vom Vortag ist auch nicht von schlechten Eltern. Ich denke man sollte sicher versuchen am Vortagesschluss zu orientieren. Unterhalb von 10450, insbesondere aber unter 10380 wären dann durchaus nochmal Rücksetzer auf 10235, 10180, 10150 möglich und wenn der Dax die macht, bekommt er zum Abend bestimmt noch richtig eins auf den Deckel. Zeigt er sich aber stabil und ruhig oberhalb von 10450 darf man mit einem Erreichen von 10580 / 10600 und darüber sogar mit 10730 rechnen.

Dax Analyse Freitag, den 15.05.2020
Chartdarstellung: Dax D1, 08:00-22:00 (blau= favorisierte Route, rot oder türkis = alternative Route)

Gutes Gelingen und viel Erfolg wünscht Ihr Martin Neick alias DrMartin Kawumm.

Sie möchten aktuelle Updates zur Analyse und eine Begleitung über den Handelstag per Mail oder Whatsapp erhalten? Dann schauen Sie mal in unserer Community vorbei und registrieren Sie sich einfach mal kostenfrei auf ->money-monkeys.com<- 🙂

Offenlegung gemäß §85 WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte. Der Autor erklärt, dass er zum Zeitpunkt der Analyse im Besitz von in der Analyse erwähnten Finanzinstrumenten ist und weist auf den bestehenden Interessenkonflikt hin. Weiterhin spiegelt der Inhalt des Beitrags die persönliche Meinung des Autors wieder. Dieser übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus. Dieser Beitrag stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, er dient rein zur Erläuterung charttechnischer Analyseansätze.

DrMartin Kawumm Martin Neick
Über DrMartin Kawumm Martin Neick 358 Artikel
Martin Neick ist Trader und zertifizierter Analyst (über die IFTA). Als "DrMartin Kawumm" liegt sein Hauptaugenmerk insbesondere auf dem deutschen Leitindex. Dabei qualifizierte er sich für das Finale des Inveus Trading World Cup 2017 und zeigte im Finale vor tausenden Zuschauern Live seinen Trading-Ansatz. Partizipieren Sie von seinem Wissen in täglichen Marktanalysen.

1 Kommentar zu DAX-Analyse zum Freitag, den 15.05.2020

  1. Lieber Herr Neick
    Ich finde ihre Analysen immer ganz toll. Zum heutigen Tag möchte ich trotzdem noch eine Bemerkung machen: Der DAX scheint mir überhaupt nicht selbständig zu sein, sondern sehr stark von der Wallstreet bestimmt. Ich habe im Intraday-Fenster den Dow Jones laufen lassen und auf der Personal Page hat der DAX ganz einfach nachgemacht, was der Dow tat. Ohne die Kehrtwende in den USA wäre der DAX heute womöglich unter 10000 abgesackt.
    Wenn man die Chart-Analysten des DOW hört, dann gehen die nicht von einer zweiten grossen Verkaufswelle aus, sondern halten den DOW für gesund, in dem Sinne, dass er mindestens die Range halten sollte (seitwärts). Das ist halt immer auch ein Faktor. Es ist nicht das erste Mal, dass ein klarer DAX-Trend wegen eines anderen Sentiments an der Wallstreet von seiner Bahn abkommt.
    Wenn ich mir vorstelle, wie die ganze Welt mit Börsen tief im Minus dastand und sich die Situation in Europa immer mehr eintrübte und auch der DOW bald einmal wiet über 1% im Minus stand, fand ich es schon sehr stark, dass die Amerikaner dann den Mut hatten, das Ding so zu drehen. Ich glaube nicht mehr an einen zweiten Crash, aber an ein Auf und Ab und an eine nur langsame Erholung. Angesichts der Null-Zinsen und de Gefahr von Ausfällen von Staatsanleihen können Banken und Versicherungen ihre Renditen nicht mehr holen, ausser mit Aktien. Man könnte sich jetzt vielleicht auch überlegen, mit Knock-Out-Warrants Open-End Long zu gehen, mit einem guten Polster, zum Beispiel für DAX Knock-Out-Level 8500. Und dann den Markt einfach machen lassen, über Monate. Was meinen Sie zu der Idee?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.