DAX-Analyse zum Freitag, den 16.10.2020

Money Monkeys
 

So da hat der Dax nun den Nagel ins Holz geschlagen und das Werkzeug gleich noch mit stecken lassen. Das kam sicher für den ein oder anderen dann doch recht überraschend.

Handelsmarken für DAX-Trader

Die Marken mit Wichtigkeit und hoher Reaktionsfreundlichkeit für heute und die nächsten Tage sind meiner Meinung nach: 13800, 13550, 13300, 13100, 12885, 12730, 12640, 12560, 12330, 12110, 12009, 11750, 11600, 11356, 11200

  • Chartlage: negativ
  • Tendenz: abwärts
  • Grundstimmung: Trendbruch aktuell noch immer in der Verteidigung
Dax Analyse Freitag, den 16.10.2020
Chartdarstellung: Dax H2, 08:00-22:00 (blau= favorisierte Route, rot oder türkis = alternative Route)

Zum Donnerstag sollten die Ausbruchsmarken vom Mittwoch nochmal Bedeutung gewinnen. Schafft es unser Dax nachhaltig über die 13075 waren13100 / 13110 und mehr erreichbar, geht er unter 12960 raus, sollte das Raum bis erstmal 12947-12930 eröffnen und darunter dann schon bis 12860 und 12810. Ordentliche Ausschläge sollte man dabei einplanen und ein wenig die Stundenkerzen im Blick behalten und einer offensichtlichen Umkehr gerade zum Donnerstag auch mal mehr Bedeutung zusprechen bzw. diese auch abzuwarten. So das gestrige Fazit. Gesehen haben wir kaum offensichtlicher möglich den Ausbruch unter 12960. 12860 und 12810 wurden erreicht und noch viel mehr als das lies unser Dax bis runter zur 12600 einen schönen Krater stehen.

Nachdem wir nun lange oben gewartet hatten, dass unser Dax nach dem Channel-Bruch mal richtig losrennt, wurde er nun in den Channel (siehe H2-Chart, roter Kanal) zurückgestoßen und konnte dort auch mal richtig dolle losrennen. Bis etwa mittig im Channel ist er dabei nun wieder gekommen und hat wirklich so einige überrumpelt. So musste der Emittent von dem Schein den wir hier unten aufgeführt haben, diesen sogar im Kauf sperren, da schlichtweg die zulässige Maximalmenge an Scheinen erreicht wurde. Das alleine zeigt schon wie krass hier auf der Long-Seite gearbeitet wurde. Wie überrascht die meisten wurden und dann einfach aus Reflex oder auch aus Frust, weil man Short nicht dabei war, einfach zum Long gegriffen hat. Auch aus unserem Verteiler haben wir dabei teils richtig wütende, teils sogar aggressive Resonanz verspüren können, gegenüber des Kurseinbruches und wenn die Privaten wütend und aggressiv werden, was machen Sie dann? … Na klar, sie erhöhen das Risiko, die Positionsgröße und die Tradefrequenz.

Also genau das Gegenteil von dem was ein erfahrender routinierter Trader zu tun hat. Nämlich wenn es nicht läuft Fahrt und Risiko rauszunehmen, und die Frequenz zu reduzieren, damit er an schlechten Tagen nicht mehr verlieren kann, als er an guten gewinnt. Nur so gelingt der Weg vom Einzahler zum Auszahler. Risikomanagement. Aber genau solche Sachen sagt halt keiner dem privaten Anlegerbereich und so agieren die halt instinktiv und merken gar nicht, wie ihr hart erarbeiteter Lohn, Gewinn oder Gehalt einfach an der Börse verbrennt. Wobei Geld ja nicht verbrennt an der Börse, es wechselt einfach nur den Besitzer und geht zu denen die die Kontrolle bewahren, ruhig bleiben, auch mal Situationen ausschlagen um routiniert und kontrolliert im Trading zu bleiben. Daher möchte ich einfach nochmal an die Vernunft derer appellieren, die sich her überrumpeln lassen haben. Solche Tage wird es immer wieder geben, da muss man lernen mit umzugehen und das zeitige Abstoßen verlustträchtiger Positionen gehört da zur allerersten Lektion. Das kann man schaffen, aber man muss anfangen an sich zu arbeiten. Der Markt wird sich nicht ändern, also muss man selbst die Rolle einnehmen, sonst wird sich auch nie was ändern und immer nur Kohle am Markt verpuffen. Ich denke ja aber, dass das eben nicht das Ziel sein soll.

Aber lassen wir das mal beiseite und schauen uns den Dax genauer an. Was wir hier stehen haben ist nun nachweislich ein Fehlausbruch aus der Flagge und ein sehr harter Stoß in den Abwärtstrend zurück. Setzt der Dax also an der Bewegung nun fort, sollte man durchaus mal einkalkulieren, dass unterhalb bei weiteren Tiefs nun auch anhaltender Verkaufsdruck einsetzen kann. Zum Freitag würde mir dabei sogar reichen, wenn der Dax ggf. nochmal auf 12600 zurücksetzt und da einmal drunter sticht. 12570 / 12550 bieten sich an, aber auch 12530. Alles was dann unter 12530 geht hätte für mich schon eher Signalcharakter zum letzten Tief bei 12330 bzw. der Zone die sich darüber bis 12370 spannt. Und schaut man noch etwas tiefer sticht dann auch die 200-Tagelinie um 12180 markant ins Auge. Alles möglich, wenn unser Dax hier am Ball bleibt. Rückläufe könnten dabei schön in den Bereichen um 12775 / 12800 wieder runter drehen oder dann in der Zone um 12900 / 12960. Über 12960 würde sich der Markt wieder bullish auskontern, würde ich hier aber erstmal nicht erwarten. Da wir nun wieder deutlich tiefer stehen, würde ich für neue Positionen wieder auf die Scheine von vor ein paar Tagen zurückgreifen. Für Aufwärtsstrecken den GC6UES mit KO bei etwa 11960 und für Abwärtsstrecken den GF2JYY mit KO bei etwa 13245.

Zusammenfassung für den Handelstag

Zum Freitag steht ein kleiner Verfallstag ins Haus von dem ich mir jedoch nicht viel Einfluss erwarte. Da wir zum Donnerstag nun echt viele Leute richtig überrumpelt und in Longs gezwungen haben, aus denen sie nicht nochmal rausgekommen sind, könnte ich mir gut vorstellen, dass sich der Dax das Fresschen nochmal holt und unten erneut zur 12600 arbeitet. Ein Unterschreiten bis vielleicht 12570 / 12550 oder auch 12530 wäre dabei schon recht naheliegend. Unter 12530 würde sich der Dax Ziele bei 12470, 12440, 12400 und 12370 aktivieren. Oben wären nun 12775 / 12800 sowie 12900 bis 12960 attraktive Rücklaufbereiche aus denen der Dax wieder schön runter drehen kann. Bullish ausgekontert bekommt er sich erst oberhalb von 12960 wieder ,solange er darunter bleibt überwiegen nun erstmal die kurzfristigen Abwärtsrisiken.

Dax Analyse Freitag, den 16.10.2020
Chartdarstellung: Dax D1, 08:00-22:00 (blau= favorisierte Route, rot oder türkis = alternative Route)

Gutes Gelingen und viel Erfolg wünscht Ihr Martin Neick alias DrMartin Kawumm.

Sie möchten aktuelle Updates zur Analyse und eine Begleitung über den Handelstag per Mail oder Whatsapp erhalten? Dann schauen Sie mal in unserer Community vorbei und registrieren Sie sich einfach mal kostenfrei auf ->money-monkeys.com<- 🙂

Offenlegung gemäß §85 WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte. Der Autor erklärt, dass er zum Zeitpunkt der Analyse im Besitz von in der Analyse erwähnten Finanzinstrumenten ist und weist auf den bestehenden Interessenkonflikt hin. Weiterhin spiegelt der Inhalt des Beitrags die persönliche Meinung des Autors wieder. Dieser übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus. Dieser Beitrag stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, er dient rein zur Erläuterung charttechnischer Analyseansätze.

DrMartin Kawumm Martin Neick
Über DrMartin Kawumm Martin Neick 266 Artikel
Martin Neick ist Trader und zertifizierter Analyst (über die IFTA). Als "DrMartin Kawumm" liegt sein Hauptaugenmerk insbesondere auf dem deutschen Leitindex. Dabei qualifizierte er sich für das Finale des Inveus Trading World Cup 2017 und zeigte im Finale vor tausenden Zuschauern Live seinen Trading-Ansatz. Partizipieren Sie von seinem Wissen in täglichen Marktanalysen.

2 Kommentare zu DAX-Analyse zum Freitag, den 16.10.2020

  1. Wieder einmal nicht nur eine sehr gute Analyse inklusive Traderausbildung, sondern auch eine vorbildlicher Appell an die Selbstverantwortung eines jeden einzelnen Traders für seine Entscheidungen. Ich freue mich auf den Handelstag und fühle mich hierfür sehr gut informiert! Dieses kostenfreie tägliche Angebot ist aus meiner Sicht alternativlos. Vielen Dank dafür an das gesamte MM-Team!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.