DAX-Analyse zum Montag, den 23.03.2020

Money Monkeys
 

Zum Freitag hatte unser Dax schon gut die Kurve bekommen und mit dem Hoch über die 9150 einen Sprung in eine Erholung rein versucht. Nun wird wichtig, wie er wieder landet. Ob direkt rauf auf die nächste Chance oder mit Genickbruch. Der Montag dürfte das recht schnell schon offenbaren.

Handelsmarken für DAX-Trader

DieMarken mit Wichtigkeit und hoher Reaktionsfreundlichkeit für heute und die nächsten Tage sind meiner Meinung nach: 12640, 12560, 12330, 12110, 12009, 11750, 11600, 11356, 11200, 10922, 10730, 10550, 10325, 10175, 9920, 9350, 8800, 8000, 7500

  • Chartlage: negativ
  • Tendenz: seitwärts abwärts, oberhalb von 9000 aufwärts
  • Grundstimmung: technische Gegenreaktionen weiter überfällig, Bodenbildungsversuche zu sehen
Dax Analyse Montag, den 23.03.2020
Chartdarstellung: Dax H2, 08:00-22:00 (blau= favorisierte Route, rot oder türkis = alternative Route)

Zum Freitag stand der Hexensabbat an, blieb aber ohne spürbaren Einfluss. Oberhalb von 8600 war mit einer weiteren Erholung bis 8800, 9000 und 9150 zu rechnen. Bricht unser Dax den wackligen Amerikanern unten raus hinterher, sollte man unterhalb von 8500 aber nochmal ein Retest des Nachttiefes bei 7940 einplanen. Soweit das Fazit vom Freitag in Kurzfassung. Was kam dann? Unser Dax schaffte es über 8600, schaffte auch die 8800, die 9000 und selbst die 9150. Bis die Amerikaner kamen sah das eigentlich sogar auch noch ganz gut aus und dann wurde es wacklig. Die 8500 wurden allerdings noch nicht unterschritten.

Wenn man sich die Stundenebene nun etwas genauer anschaut, scheint sich sogar eine potentielle inverse SKS-Formation auszubilden. Zumindest sind erste Ansätze schon zu sehen. Die Nackenlinie verläuft dabei so um die 9150, die Schultern um 8350/8250. Sollte es dem Dax also gelingen sich am Montag ohne größeren Abschlag aus dem Bereich um 8350 nach oben zu fangen, wäre ein erneuter Versuch hoch an die Nackenlinie, zumindest aber bis 8900 erstmal denkbar. Den richtigen Startschuss würden wir dann aber erst oberhalb von 9150 bekommen mit Ziele bei zunächst 9650 später aber auch 10000. Soweit die Oberseite. Da die SKS so aber noch nicht fertig ist und hier noch viel Risiko im Chart liegt sollte man da auch definitiv zu früh zünden.

Sollte unser Dax erneut unter die 8150 abtauchen, wäre die Stabilisierung der letzten Woche gewiss in Gefahr, denn eins muss man ja mal sagen. Trotz der täglich immer schlimmer klingenden Nachrichten ist unser Dax gerade mal nur 100 Punkte tiefer am Freitag 22:00 Uhr rausgegangen, als er zum Montag reinkam. Hätten die Amerikaner da nicht noch so einen Stress reingebracht damit der Dow noch seien 18350 abholen kann, hätte beinahe schon eine erste grüne Wochenkerze im Chart gestanden.
Gedanklich sollte man sich also durchaus oberhalb von 9000 dann de Erholung öffnen, ganz egal auch, was die Nachrichten Lage uns ins Hirn setzt.

Zeigt er aber auch Schwäche, lange rote Kerzen und ein Unterschreiten der 8150 sind 8000 bis 7500 als Pufferzone auszuloten und bringt er dort richtig Tempo rein, wäre sogar die 6000 noch erreichbar. Für meinen Geschmack wäre aber der Bereich um 7500 dann vollkommend ausreichend. Dort liegt immerhin das 61iger Retracement der gesamten Aufwärtsbewegung von 2009 bis 2020 und noch dazu das markante Hoch aus 2011. Dann hätten wir in 4 Wochen das Ergebnis aus 9 Jahren Bullenmarkt zerfetzt und das wegen 2-3 Monaten eingeschränktem Produktions- und Konsumverhalten. Schon krass eigentlich. Technisch bedingt dürfte das sicherlich dann erstmal etwas aufhalten. Mir ist nun aber zum Montag wichtig, wie der reinkommt. Zeigt der sich stabil gebe ich dem Raum sich zu erholen, denn überfällig ist eine technische Gegenbewegung nun allemal, nach 5800 Punkten Abwärtsbewegung am Stück.

Zusammenfassung für den Handelstag

In der vergangenen Woche konnte unser Dax die zunehmend schlechte Nachrichtenlage gut kompensieren und sich von Tag zu Tag ganz gut halten, sollte er sich zum Montag nun erneut gut fangen und halten wäre eine inverse SKS auf Stundenebene möglich. Dazu müsste er nur nochmal über die 9000 und dann den Hebel umlegen. Klappt das wäre nach oben dann mal Raum um ein paar Gaps zu schließen. 9625 wäre dabei ein guter Anfang. Zeigt er sich aber zum Montag erneut extrem schwach und drückt lange rote Kerzen rein dürfte man den nochmal unter 8150 schieben um dann die 8000 erneut anzulaufen und auch die 7500 mal abzuholen. Die 7500 ist als harte Unterstützung einzustufen mit sehr großem Reaktionspotential, hält sie nicht bleibt dann nur noch die 6000 auszumachen.

Dax Analyse Montag, den 23.03.2020
Chartdarstellung: Dax D1, 08:00-22:00 (blau= favorisierte Route, rot oder türkis = alternative Route)

Gutes Gelingen und viel Erfolg wünscht Ihr Martin Neick alias DrMartin Kawumm.

Sie möchten aktuelle Updates zur Analyse und eine Begleitung über den Handelstag per Mail oder Whatsapp erhalten? Dann schauen Sie mal in unserer Community vorbei und registrieren Sie sich einfach mal kostenfrei auf ->money-monkeys.com<- 🙂

Offenlegung gemäß §85 WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte. Der Autor erklärt, dass er zum Zeitpunkt der Analyse im Besitz von in der Analyse erwähnten Finanzinstrumenten ist und weist auf den bestehenden Interessenkonflikt hin. Weiterhin spiegelt der Inhalt des Beitrags die persönliche Meinung des Autors wieder. Dieser übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus. Dieser Beitrag stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar, er dient rein zur Erläuterung charttechnischer Analyseansätze.

DrMartin Kawumm Martin Neick
Über DrMartin Kawumm Martin Neick 165 Artikel
Martin Neick ist Trader und zertifizierter Analyst (über die IFTA). Als "DrMartin Kawumm" liegt sein Hauptaugenmerk insbesondere auf dem deutschen Leitindex. Dabei qualifizierte er sich für das Finale des Inveus Trading World Cup 2017 und zeigte im Finale vor tausenden Zuschauern Live seinen Trading-Ansatz. Partizipieren Sie von seinem Wissen in täglichen Marktanalysen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.