DAX-Anstieg nur Schall und Rauch

Achterbahn an der Börse
Achterbahn an der Börse
 

Ungeachtet desaströser Arbeitsmarktzahlen aus den USA ziehen die europäischen Börsenkurse letzte Woche Freitag noch einmal an. So stand der Anstieg der US-Arbeitslosigkeit weiteren Gewinnen nicht im Weg. Zwar fiel er heftig aus, aber gleichzeitig nicht ganz so extrem wie von einigen Experten befürchtet. 

Ansichten zum DAX-Verlauf

Des Weiteren werden die Märkte nach der Berg- und Talfahrt der vergangenen Tage zunehmend durch die Hoffnung auf weitere Lockerungen der Coronavirus-Beschränkungen gestützt.

Auch das Säbelrasseln im Handelsstreit zwischen den USA und China das zuletzt 2019 die Hauptrolle an den Finanzmärkten eingenommen hat, feiert sein Comeback. Zwar sind die Töne bisher deutlich entspannter ausfallen und beide Seiten wollen trotz zuletzt wieder gestiegener Spannungen an ihrem Teilabkommen festhalten. Dennoch wird dies auch in Zukunft wieder für erhöhte Volatilität sorgen.

Die Weltfinanzmärkte werden in den kommenden Wochen somit geprägt sein von Hoffnung auf eine wirtschaftliche Wiederbelebung durch die Lockerungen und neuen Sorgen um die US-chinesischen Beziehungen.

Unser DAX-Trading

Kommen wir zu unseren Positionen im Dax. Wir sind Long seit 9503 Punkten und haben unseren Gesamtstopp 500 Punkte in den Gewinn gezogen. 2 Gewinnmitnahmen wurden bereits realisiert.

Unsere Aktuellen Positionen:

Ableitungen für den DAX-Verlauf

Trotz der Trügerisch “entspannten“ Situation, gehen wir im DAX nach wie vor von einer erneuten Abwärtsbewegung aus, die zumindest noch einmal den Bereich von 10213 – 10044 Punkte anlaufen wird. Wichtig bleibt, dass der Wiederstand bei 11052 Punkten nicht überschritten wird.

DAX-Szenario im Chartbild
DAX-Szenario im Chartbild

Unter 10044 Punkte muss sogar noch einmal das Anlaufen der bisherigen Tiefs mit eingeplant werden. Was wir bereits jetzt mit einer Wahrscheinlichkeit von 35% betiteln. Stabilisiert sich der DAX in der nächsten Abwärtsbewegung im Bereich von 10213 – 10044 Punkten, werden wir die bereits hinterlegte Longposition seit 9503 Punkten weiter ausbauen und sehen den Index im Anschluss 12800 Punkte anlaufen.

Wir werden sobald unsere Indikatoren anschlagen bei allen Trades weitere Kurznachrichten mit allen Daten zum Einstieg per Mail an unseren Verteiler verschicken. Wenn auch Sie Deutschlands akkurateste Marktanalyse nutzen möchten, melden Sie sich kostenlos an unter www.hkcmanagement.de 

Ihr Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 385 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.