DAX auf Rekordniveau: Alle wollen Impf(stoff)

Coronavirus und der Einfluss auf die Wirtschaft
Das Coronavirus beeinflusst unser Leben
 

Der Dax macht sich in diesem Jahr bereit für einen gewaltigen Anstieg, davon gehen wir mit sehr großer Wahrscheinlichkeit aus. Was jetzt zu erwarten ist lesen Sie in der heutigen Analyse.

Berlin – 17 Uhr, Görlitzer Park, Schneeregen: Eine Frau spaziert ziellos herum, bis sie schließlich von einem jungen Mann angesprochen wird. „Hey du! Waslos? Brauchsdu Stoff? Impfstoff?“

Darauf scheint sie gewartet zu haben. Sie blickt sich einmal nervös um, nickt dann und zückt ihre Geldbörse. Der Mann verschwindet daraufhin in einem nahegelegenen Gebüsch und kommt mit einer Plastiktüte zurück. Kurz darauf wechseln zwei Ampullen Impfstoff und ein Spritzbesteck sowie ein 100-Euro-Schein ihre Besitzer. Geht es nach den Medien und der angeprangerten Impfstoffknappheit, könnten sich solche und ähnliche Szenen schon bald überall in Deutschland abspielen.

Mehr als eine Geschichte: DAX-Entwicklung

Es ist eine Geschichte so unglaublich das Sie einem Fabelroman entspringen könnte. Die Regierung faselt seit Monaten von nichts, absolut nichts anderem mehr, als der Überlebensnotwendigkeit eines Impfstoffes und der mit Drohgebärden unterlegten Aussage, dass wir diesen auch alle unbedingt zu nehmen haben sonst gefährden wir unsere nächsten und machen uns zu Henkern an unserem Umfeld. So oder so ähnlich können Sie es rauf und runter hören, die Zeitungen und Pressekonferenzen sind voll davon. Und dann wenn es losgehen sollte, erfahren wir wiederum durch diese Medien das man gar nicht genug vom Stoff bestellt hat und ein gigantischer Megastau aus Pannen und Versagen sich aneinander reiht. Es bleibt also für eine ganze Weile deutlich einfacher, sich in Berlin den Partystoff auf der Straße zu besorgen, als an diesen scheinbar so notwendigen Impfstoff zu kommen.

Den DAX hat jedenfalls spätestens nach den neuen Lockdown-Bestimmungen erst einmal wieder die Partylaune verlassen. Wie bereits gestern geschrieben, müssen wir mit 35% Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass der Index sein Zwischenhoch bereits ausgebaut hat und sich auf dem Weg in Richtung 12600 – 12200 Punkte befindet.

Chartanalyse des DAX

Unter 13002 Punkten wird dies zu unserem Primärszenario. Wir gehen im DAX somit in beiden hinterlegten Szenarien von einem anstehenden Zwischenhoch aus. Fraglich ist für den Moment nur, ob die Bullen es zuvor noch schaffen, das Idealziel im Bereich von 14228 – 14588 Punkten anzulaufen, oder bereits in den nächsten Tagen die Reise nach Süden antreten werden.

Chartanalyse des DAX am Allzeithoch
Chartanalyse des DAX am Allzeithoch

Zusammengefasst befindet sich der DAX unmittelbar vor einem Zwischenhoch. Fällt der Markt in der Gegenbewegung unter 13002 Punkte, schaltet dies noch einmal den Bereich von 12600 – 12200 Punkten frei. Mittelfristig gehen wir jedoch in beiden hinterlegten Szenarien im Anschluss an die anstehende Gegenbewegung von deutlich höheren Notierungen aus. Wie dies ganz offensichtlich auf dem Chart zu sehen ist kennen wir mit unseren Einschätzung für 2021 eine Richtung und diese ist gen Norden. Und zwar steil nach oben. Wir sehen im Jahresverlauf die 17500 Punkte auf uns zukommen.

Sollte sich die Gegenbewegung anbahnen werden wir auf jeden Fall nochmals Positionen im Dax hinterlegen. Mit oder ohne Stoff!

Wollen Sie beim nächsten Einstieg dabei sein und einfach unverbindlich testen ob wir diese Ergebnisse auch für Ihr Depot darstellen können?

Das geht und zwar kostenlos!

Kostenlose Anmeldung: www.hkcmanagement.de

Viel Erfolg,

Ihr Philip Hopf, der hier im Webinar weitere Aspekte darstellt:

Philip Hopf
Über Philip Hopf 439 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.