DAX bleibt stark – Charttechnik weiter bullish

DAX befindet sich im Trendkanal
DAX Chart mit Trendkanal (Quelle Oanda)
 

Der DAX hat sein starken Jahresstart weiter fortsetzen können. Auch die vergangene Woche hat dem Leitindex neue Höchstkurse für das Jahr 2019 beschert. Und auch die charttechnische Lage ist weiterhin stark.

 

Vor allem aktive Trader achten auf die Markttechnik im DAX. Sowohl Indikatoren, gleitende Durchschnitte aber auch Chartmarken interessieren sie besonders. Alles was einen möglichen statistischen Vorteil verspricht, wird von der Masse der Tradern beachtet. Grund genug einen Blick auf die Stärke der aktuellen Bewegung zu werfen. Immerhin bewegte sich der Deutsche Aktienindex 1 : 1 nach der bullishen Auslegung des Wetteralgorithmus.

 

MACD und Slow Stochastic noch bullish

 

Nach dem starken Jahresstart fragen sich sicherlich viele Marktteilnehmer, ob die Bewegung des DAX weiter Bestand hat. Vor allem die Geschwindigkeit des Impulses dürfte vielen Tradern und Aktionären Rätsel aufgeben. Ob sich der DAX in einem Bullen oder Bärenmarkt befindet ist dabei aktuell die große Frage. Doch wir schauen nun nüchtern auf die Charttechnik.

Weitere News zum DAX

 

DAX über 200 Tage Linie

Eine der oft beachteten Anhaltspunkte für den übergeordneten Trend ist die 200 Tage Linie. Nachdem diese vor ein paar Tagen noch Widerstand auf dem Weg nach oben bot, ist der DAX nun über diesen gleitenden Durchschnitt ausgebrochen und befindet sich auf dem Weg nach oben.

 

Bullen überwinden die 200 Tage Linie im DAX
DAX über 200 Tage Linie

 

Damit hat der deutsche Aktienmarkt eine viel beachtete Hürde genommen. Doch auch andere Indikatoren sprechen für diese Aufwärtsbewegung.

 

MACD weiter stark

Auch der MACD, ein Indikator für die größeren Bewegungen, ist weiterhin im Kaufbereich. Für den DAX bedeutet das auch, dass viele trendfolgende Händler bereits in Long-Positionen sitzen und dem Trend wohlwollend mehr Momentum wünschen. Erst ein Abtauchen des Trendfolgers könnte diese Marktteilnehmer zum Ausstieg bewegen.

MACD Indikator für den DAX 30
MACD des DAX

 

Slow Stochastic kurz vor Verkaufssignal

Der Slow Stochastic Indikator ist ebenfalls ein Werkzeug der Charttechniker. Auch dieser befindet sich weiterhin im bullishen Bereich. Allerdings dürfte die kommende Woche Spannung bereithalten. Immerhin könnte der Indikator in der nächsten Woche ein erstes zartes Verkaufssignal liefern. Hier wäre es denkbar, dass technisch orientierte Trader vorsichtiger agieren und weitere Long Positionen unwahrscheinlicher werden.

Slow Stochastic Indikator bereits sehr hoch
Slow Stochastic Indikator für den DAX kurz vor Verkaufssignal

 

Fazit

 

Noch ist alles im grünen Bereich. Der DAX hat das Potenzial auch in der nächsten Woche neue Hochs zu generieren. Allerdings dürfte die Luft etwas dünner werden. Ein paar Tage Konsolidierung werden damit immer wahrscheinlicher. Ein möglicher Anhaltspunkt für eine Abschwächung des aktuellen Trends wäre der Anlauf der oberen Kanalbegrenzung (Siehe Titelbild) und ein dann erfolgender Rücksetzer. Allerdings hätte der DAX bis dahin noch etwas Platz.

Noch ist also alles in Ordnung für die Bullen, allerdings steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Konsolidierung in den letzten Tagen an.

Bärenmarkt oder Bullenmarkt – Wo steht der DAX wirklich?

deepinsidehps
Über deepinsidehps 435 Artikel
"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.