DAX & Co.: Nur Zocker gehen Short! (das könnte wehtun)

Titelbild Mike Seidl Long Trading-Treff

Für Dax, Dow und Co. gibt es trotz der Rückkehr in den Bullenmarkt weiterhin große Zweifler. Wer Empfehlungen folgt, steigende Kurse zu verkaufen, könnte dafür vom Markt hart bestraft werden. Zwar sind große Verfallstage für die Indizes ab und an wichtige Wendelevel, doch aktuell gibt es keine Anzeichen für einen nachhaltigen Richtungswechsel.

Dax & Co. nach dem Hexensabbat

In der Vergangenheit gab es oft Situationen, da waren die Tages den großen Verfalls (vergangener Freitag) für die Indizes der Moment, an dem ein Richtungswechsel eingeleitet wurde. Das ist eines der Argumente, jetzt besser auf fallende Notierungen zu setzte. Zudem haben wir derzeit die großen Indizes nach den langen Kursanstiegen in einem überkauften Bereich. Auch dieses Argument wird gern herangezogen, um auf fallende Notierungen zu setzen.

Tickmill-Analyse: Futurecharts im Überblick
Tickmill-Analyse: Futurecharts im Überblick

Der Blick auf das große Bild bei den Indexfutures auf Wochenbasis zeigt allerdings ein gänzlich anderes Marktverhalten. Der DAX notiert auf Allzeithochniveau und zeigt wenig Abgabedruck. Im Dow Jones ist eine inverse S-K-S Formation zu erkennen. Im S&P500 und im Nasdaq100 ist der Ausbruch auf einer wochenlangen Konsolidierung mit Dynamik nach oben aufgelöst worden. Selbst der Nebenwerteindex Russel 2000 verharrt nach einem erfolgreichen Ausbruch aus der Bodenbildungsphase in einem Aufwärtstrend. Wird nun noch der Volatilitätsindex VIX mit einem Wert von unter 15 betrachtet, dann wird offensichtlich, dass der Markt derzeit keine große Trendwende signalisiert.

DAX: Nur Zocker gehen short!

Die angesprochene Stärke im großen Bild beim deutschen Leitindex DAX auch im kleinen Bild gut zu erkennen. Der Blick in den Stundenchartverlauf offenbart einen intakten Aufwärtstrend. Das heißt, die laufende Aufwärtstrendbewegung ist weiterhin in vollem Gange. Der Balken am rechten Bildschirmrand (Kaufanzeiger im MTOL-Live Signal) zeigt an, wie tief die Korrektur im Stundentrend laufen kann, bis der Bewegungstrend gebrochen wird. Ein auftretendes Kaufsignale dürfte bis in den Bereich von gut 16.160 Punkten eine gute Gelegenheit sein, aus der Korrektur heraus in Richtung des laufenden Bewegungsarms zu handeln.

Tickmill-Analyse: Dax im Stundenchart
Tickmill-Analyse: Dax im Stundenchart

Erst wenn es zu Kursen unterhalb von 16.160 Punkten kommt, gilt die Ausbruchsbewegung als gebrochen. In diesem Fall steigt die Wahrscheinlichkeit an, dass die Korrekturausdehnung des Tagestrends über das Zwischentief bei 15.885 Punkten in Richtung Unterstützung um die Marke von 15.700 Punkten läuft.

Zinsbluff enttarnt: Deshalb sind Aktien die besser Wahl (Videobesprechung)

Nach der EZB Notenbanktagung dürften die Sparzinsen in Deutschland weiter ansteigen. Warum das keine Lösung gegen den Wertverlust Deines Geldes ist und wie Du es besser machen kannst, bespreche ich im Video.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
  • 00:00 Das ist Fakt
  • 00:42 Zinsen gegen Inflation (nutzlos?)
  • 04:00 Achtung Gier: Strategische Vorsicht ist wichtig!
  • 05:49 Aktie 1
  • 08:22 Aktie 2

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill an.

Weitere Informationen zu Tickmill finden Sie mit einem Klick auf hier.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Slide
Deine Einladung in die
FIT4FINANZEN-Community
mit rund 2.500 Trader:Innen

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Auftraggeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 75% (Tickmill UK Ltd) und 74% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln.

Über Mike Seidl 1091 Artikel
Mike Seidl ist in das Thema Wirtschaft und Geldanlagen bereits seit den frühen 1990-ern hineingewachsen. Für ihn stand fest, dass er einmal davon leben werde. Er erlernte das notwendige Handwerkszeug, um erfolgreich an den Kapitalmärkten zu agieren. Beruflich hat er viele Jahre gemeinsam mit vermögenden Kunden Strategien erarbeitet, um deren Kapital gewinnbringend zu investieren. Seit 2013 beschäftigt er sich hauptsächlich mit der Verwaltung seines Vermögens und gibt in Seminaren und Coachings sein Wissen an Menschen weiter, die den Weg zur Erreichung Ihrer finanziellen Ziele eigenständig mit beiden Händen gestalten wollen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.