DAX Korrektur durch Zinsanstieg – Alles vergessen?

DAX unter Druck durch Zinsanstieg
DAX schwächer durch Zinsanstieg
 

Die letzten Tage waren etwas holperig im Aktienmarkt. Der Deutsche Aktienindex kam, getrieben durch einen Zinsanstieg für deutsche Anleihen, unter Druck und musste ein paar rote Stunden und Tage hinnehmen. Doch seit gestern scheint die Angst vor einem Zinsanstieg erneut wie weggeblasen.

Der DAX ist wieder auf Rekordjagd gegangen. Nachdem es in der letzten Woche ein paar Schwächephasen gab, konnte sich der deutsche Leitindex an dem aktuellen Wochenstart wieder berappeln und den Weg Richtung Allzeithoch fortsetzen. Damit scheinen die Zeiten für Anleger weiterhin außergewöhnlich gut zu bleiben. Doch es gibt Warnzeichen.

Renditeanstieg scheinbar gewünscht

Der Renditeanstieg der letzten Woche war kein Zufall. Immerhin hat die EZB offensichtlich etwas weniger gekauft, als sie es gekonnt hätten. Und natürlich ist es den Verantwortlichen aufgefallen, welche Auswirkung nur eine kleine Reduzierung der Käufe mit sich bringen würde. Ist damit ein erster Testballon gestartet worden, um den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik zu meistern?

Die Wahrscheinlichkeit für einen Ausstieg aus den Käufen ist sehr gering. In der aktuellen Phase der Erholung würde die EZB wohl nur im Notfall und durch externe Faktoren auf weitere Käufe verzichten. Wahrscheinlicher wäre eher, dass man die Käufe sogar ausweiten würde, sollte es zu heftigen Rücksetzern kommen. Allerdings ist auch der EZB klar, dass die dauerhaft verschwundenen Zinsen ein Problem für die Banken darstellen. Im Kundenkreditgeschäft werden die Risiken der Zukunft nur noch schlecht bezahlt. Die Finanzierung von Wohnungsbau Bestandsimmobilien ist für die meisten Banken ein möglichst sicheres Mittel geworden die Zinsergebnisse aufrechtzuerhalten. Doch Risiken einer Korrektur im Immobilienmarkt werden damit so gut wie gar nicht eingepreist. Eine falsche Sicherheit und viel zu niedrige Zinssätze im Immobilienbereich sind ein Problem der Zukunft, welches allen Marktteilnehmern bekannt sein dürfte. Evtl. kommt es in der EZB auch an dieser Stelle zu einem sehr leichten Umdenken?

Doch bisher sind die Anhaltungspunkte dafür gering. Es ist denkbar, dass es sich tatsächlich nur um einen ersten Test handelt, um sich einen Eindruck zu verschaffen, wie die Märkte auf kleine Änderungen in der Renditekurve reagieren würden.

Fazit

Bisher ist nichts geschehen. Im DAX sind die Verluste der letzten Tage fast wieder aufgeholt und der Optimismus kehrt zurück. Dennoch kann es noch etwas korrigieren, denn nicht nur die Zinsen spielen an den Börsen eine Rolle. Auch der Anteil der zittrigen Hände ist in den Monaten seit der Tiefs aus dem „Coronacrash“ gewachsen. Die Bedingungen für deutliche Marktkorrekturen sind damit immer gegeben und dürften vor allem die heißen Aktien treffen. Dabei stehen Wasserstoff Aktien und Aktien mit sehr starkem Momentum ganz oben auf der Liste möglicher Korrekturkandidaten. Doch unabhängig von diesen jederzeit möglichen Marktbereinigungen, dürften die Rahmendaten mittelfristig weiterhin stützend auf die Aktien wirken.

deepinsidehps
Über deepinsidehps 435 Artikel
"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.