DAX setzt starken Wochenstart fort: 13000 nun im Visier?

Chartanalyse mit Marken für Ihre DAX-Nerven
Chartanalyse mit Marken für Ihre DAX-Nerven
 

Das Kursplus vom Montag konnte am Dienstag ausgebaut werden. Mit 77 Punkten legte der DAX sinngemäß noch eine „Schippe“ drauf und nähert sich damit im Chartbild der 13.000er-Marke. Wie realistisch ist ein Erreichen zur Wochenmitte?

DAX-Blick auf den Dienstag

Der Handelsstart fand direkt am Widerstand statt, welcher sich in der Vorwoche eingestellt hatte 12.850 bis 12.870 bildeten hier immer wieder im Markt den optischen Deckel, über dessen Bereich der DAX nicht springen konnte.

Nach einem langsam Abverkauf und dem GAP-close zu Montag war der DAX dann bis zum frühen Nachmittag wieder in der Lage, sich diesem Bereich zu nähern. Diesmal gelang der Sprung darüber und ein weiteres Kaufsignal entstand. Es führte den Index bis auf 34 Punkte an die runde Marke von 13.000 Zählern heran.

Hintergrund war auch die Entlassung des US-Präsidenten aus dem Krankenhaus. Donald Trump konnte ins Weiße Haus zurückkehren, seine Ärzte gaben aber noch keine Entwarnung.

So schloss der DAX letztlich mit 77 Punkte im Gewinn einen weiteren positiven Tag ab, der sich wie folgt darstellte:

DAX-Handel am Dienstag
DAX-Handel am Dienstag

Das mittelfristige Chartbild zeigt die Überschreitung des Widerstandes deutlich:

DAX-Widerstand 12.870 überschritten
DAX-Widerstand 12.870 überschritten

Folgende Eckdaten wurden am Dienstag aufgezeichnet:

Eröffnung12.858,97PKT
Tageshoch12.966,09PKT
Tagestief12.779,65PKT
Vortageskurs12.828,31PKT

Wie entwickelt sich demnach das aktuelle Chartbild?

Trading-Ideen zur Wochenmitte

Die charttechnische Überschreitung zeigt Potenzial bis knapp über die runde Marke von 13.000 Punkten auf. Hier lag die Abrisskante vom 21. September und kurz zuvor eine Unterstützung, welche nun wieder das Ziel der Bullen sein könnte:

DAX 13.000 im Blick
DAX 13.000 im Blick

Dazu sollte der ehemalige Widerstand bei 12.870 jedoch nicht mehr per Tagesschluss unterschritten werden, sonst entpuppt sich dieser Anlauf gestern als so genannte „Bullenfalle“ oder genau umgekehrt?

Mögliche Bärenfalle unter 12.870
Mögliche Bärenfalle unter 12.870

Warum dieser Hinweis heute morgen erfolgt, beruht auf den gestrigen Ereignissen in den USA am Abend. Hier twitterte US-Präsident Trump, dass er die Verhandlungen zum nächsten US-Hilfspaket wegen der Nicht-Einigung über die Höhe mit den Demokraten bis zur Wahl am 3. November aussetzen will. Ein kurzfristiger Schock für den Aktienmarkt, der stark einbrach.

Entsprechend leichter war der DAX-Endloskontrakt am Abend und markierte sogar ein neues Tagestief. In der Nacht relativierte sich diese Entwicklung etwas, so dass wir heute Morgen quasi unverändert zum gestrigen Handelsstart notieren:

DAX-Nachthandel durch Trump beeinflusst
DAX-Nachthandel durch Trump beeinflusst

Eine „Bärenfalle“ im Sinne von nachbörslicher Schwäche, die heute dann bereits verarbeitet ist?

Insofern sind wir erneut an der Ausgangslage, den Bereich 12.850 / 12.870 zu überwinden. Ein Fall darunter wäre ein kurzfristiges Short-Signal mit Potenzial, die gestrige Tagesspanne wie bereits in der Nachbörse zügig zu durchlaufen. Etablieren wir uns darüber, ist die Nachbörse eine „Bärenfalle“ gewesen und die 13.000 könnte locken.

Keine einfachen Voraussetzungen für das Trading heute – vertrauen Sie hier auf das Momentum und beachten Sie das eigene Risikomanagement.

Termine aus dem Kalender am 07.10.2020

Direkt 8.00 Uhr werden die Daten zur Deutschen Industrieproduktion etwas stärker erwartet und am Mittag dann eine Rede der EZB-Präsidentin Lagarde.

Wichtigster Termin dürfte das FOMC-Protokoll um 20.00 Uhr aus den USA sein. Hier erwarten die Marktteilnehmer weitere Einblicke in die Vorgehensweise der US-Notenbank FED.

Alle Termine finden Sie hier als Liste:

Wirtschaftsdaten am 07.10.2020
Wirtschaftsdaten am 07.10.2020

Viel Erfolg und einen tollen Start in den spannenden Handelstag wünscht Ihnen Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 84,25 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

[collapse]

Bernecker1977
Über Bernecker1977 527 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Bernstein. Er handelt seit mehr als 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Schauen Sie ihm hier täglich über die Schultern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.