DAX-Start ins Jahr 2020: Chartanalyse

Startet der DAX-Future einen Abwärtstrend? Chartanalyse
Startet der DAX-Future einen Abwärtstrend? Chartanalyse
 

Zum neuen Börsenjahr können DAX-Trader nun wieder mit mehr Handelsvolumen und Volatilität rechnen. An den verbleibenden zwei Handelstagen dieser ersten Handelswoche steht der Deutsche Leitindex in seiner großen Range bereit.


Schwacher letzter Handelstag 2019


Der Handelstag vor Silvester ist schnell skizziert und war im Grund genommen auch nur ein halber Handelstag. Um 14 Uhr war bereits an der Deutschen Börse Feierabend und Jahresabschluss. Ein sehr positives Jahr übrigens, wie hier im kurzen Jahresrückblick skizziert ist.

Beschäftigt hatte uns am Montag dabei noch einmal die obere Range-Kante im DAX. Sie verläuft um 13.330 Punkte und wurde nicht gebrochen. Damit standen die Zeichen auf einer weiteren Konsolidierung innerhalb dieser Range. Bis zum offiziellen Handelsende um 14.00 Uhr fiel der Index folglich in dieser großen Bandbreite weiter zurück und markierte um 13.250 einen kleinen Boden. Dort schloss letztlich der Börsenhandel am Montag mit einem Abschlag von 88 Punkten auf XETRA:


Letzte DAX-Bewegungen 2019
Letzte DAX-Bewegungen 2019


Eröffnung13.301,43PKT
Tageshoch13.316,62PKT
Tagestief13.244,17PKT
Vortageskurs13.337,11PKT


Nach 14 Uhr gingen die Indikationen im CFD-Handel allerdings noch weiter und sorgten für einen kleinen Ausverkauf in der „Nachboerse“.

Beide Zeiteinheiten sind hierbei im Chart entsprechend sichtbar und als Resumee hervorgehoben:


DAX-Nachbörse am Montag
DAX-Nachbörse am Montag


Interessant ist das Level, auf dem der normale XETRA-Handel ohne den verkürzten Tag geschlossen hätte. Dieses lag auf den Tiefs aus der Vorweihnachtswoche und damit auf einer naheliegenden Unterstützung:


DAX übergeordnet (Nachbörsliches Tief)
DAX übergeordnet (Nachbörsliches Tief)


Übergeordnet damit wieder an der unteren Bandbreite der großen Trading-Range, die uns seit November beschäftigt:


DAX-Range im Blick
DAX-Range im Blick


Es bleibt daher spannend, wie der Jahresstart im DAX verläuft.


Erste DAX-Kurse des Jahres


Die gezeigte Schwäche in den letzten DAX-Indikationen des Jahres sind im neuen Jahr nicht fortgesetzt worden. Die Vorbörse notiert hier wieder deutlich stärker und kann die Schwäche entsprechend wettmachen:


DAX-Vorbörse am Donnerstag
DAX-Vorbörse am Donnerstag


Dabei scheint der Handelsbereich vom offiziellen Montags-Ausklang nun wieder im Fokus der Marktteilnehmer:


Orientierung der DAX-Vorboerse
Orientierung der DAX-Vorboerse


Bis zur 13.250 wäre damit Platz das kleine GAP zu schliessen und sich wieder auf das Niveau vom Montag zu begeben. Von diesem Niveau aus kann dann auch eine Orientierung in der Range zurück zur 13.300 und 13.330 erfolgen.

Das optische GAP in diesem Chartbild des Endloskontraktes würde ich daher nicht überbewerten, noch dazu weil es auf Basis von Indikationen mit geringen Handelsvolumen zum Jahresausklang erstellt wurde.

Termine am 02.01.2020


Auf der Agenda im Wirtschaftskalender ist heute wieder Bewegung. Um 9.55 Uhr wird der Einkaufsmanager des verarbeitenden Gewerbes veröffentlicht. Aus England folgt 10.30 Uhr der entsprechende Market PMI.

Traditionell kommen um 14.30 Uhr die US-Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung und zu Start der Wall Street um 15.30 Uhr dann der Market PMI Produktion aus Kanada sowie 15.45 Uhr der Market PMI Herstellung aus den USA noch einmal.

Mit diesen ersten prägnanten Daten aus 2020 und den hier aufgelisteten Prognosen starten wir somit in ein neues Börsenjahr.


Wirtschaftstermine am 02.01.2020
Wirtschaftstermine am 02.01.2020


Darin wünsche ich Ihnen viel Erfolg und bin gerne im Trading-Chat gleich für Sie da.

Der Trading-Chat: Einfach besser informiert

Ihr Andreas Mueller


Haftungsausschluss: Das zur Verfügung gestellte Material dient nur zu Informationszwecken und ist nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe , Einzelperson oder Firma.

Warnung vor hohem Risiko: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% und 71% der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie mit Tickmill UK Ltd bzw. Tickmill Europe Ltd CFDs handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie wissen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bernecker1977
Über Bernecker1977 608 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Bernstein. Er handelt seit mehr als 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Schauen Sie ihm hier täglich über die Schultern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.