DOW im Bärenmarkt: Hierauf schauen Schnäppchenjäger!

Trading-Chancen
Trading mit Mike Seidl
 

Doppeltop, Inflationssorgen, Zinspolitik und dreifacher Hexensabbat sind drei Themen, die den US-Index der 30 größten US-Unternehmen derzeit zu schaffen machen. Inzwischen ist der DOW in einem Abwärtstrend auf Tagesbasis verortet, was Raum für deutlich tiefere Notierungen gibt. Doch die Nähe zu einer wichtigen Unterstützung hat auch das Potential für einen neuen Bullenmarkt. Wo Sie sehen, wann es Zeit für einen Trade wird, lesen Sie in der heutigen Ausgabe von „Tickmill’s Research am Sonntag“.

Hohe Vola und nachhaltiger Druck auf der Verkäuferseite

Im Dow Jones 30 gab es innerhalb der vergangenen zwei Handelswochen keinen Tag mit grünen Kerzen. Der große Verfallstag am Freitag und eine Aussage der FED St. Louis bezüglich einer möglichen Zinsanhebung bereits Ende 2022, haben ihr Übriges dazu gegeben, dem DOW zum größten Tagesverlust seit Mitte Mai zu verhelfen. Der Kursrutsch unter die Marke von 33.200 Punkten hat zudem aus technischer Sicht das wahr gemacht, was das tiefere Hoch bei 34.827 Punkten erahnen ließ. Es kam zu Entstehung eines Abwärtstrends und zum Test der Unterstützung um den Kaufbereich bei 33.000 Punkten.

Tickmill-Analyse: YM (Dow Future) im Tageschart
Tickmill-Analyse: YM (Dow Future) im Tageschart

Die gute Nachricht ist, dass der Support durchaus das Potential hat, eine Erholungsrally in Gang zu setzen. Die schlechte Nacht ist allerdings die, dass der Abwärtstrend – dünner roter Trendverlauf im Chart – das Potential für Kursrückgänge in das Korrekturtief des großen Aufwärtstrends – dicker grüner Trendverlauf –  bei 31.900 Punkten in sich trägt.

Positive bounce – Nach der Nachricht ist vor der Rally

Das Thema Zinsanhebung ist ein starker Katalysator für den Markt. Für die Steigerung der langfristigen Zinsen ist die Möglichkeit einer früher als geplanten Zinsanhebung eigentlich eine gute Nachricht. Doch der Markt sieht das anders. Notierten die 10-jährigen US-Staatsanleihen am Mittwoch vor der FED-Pressekonferenz noch bei 1,58 Prozent, lagen sie am Freitagabend bei 1,438 Prozent. Der Druck auf die Märkte kommt daher wahrscheinlich weniger von der Zinsseite. Es ist eher eine Mischung aus steigender Unsicherheit und der Branchenrotation hin zu den technologielastigen Branchen. Doch wie so oft ist nach starken Bewegungen, die teils in Übertreibungen enden, mit einer entsprechenden Gegenbewegung zu rechnen. Mit Blick in den untergeordneten Trendverlauf im Stundenchart des DOW gibt es dafür auch ein planbares Setup.

Tickmill-Analyse: YM (Dow Future) im Stundenchart
Tickmill-Analyse: YM (Dow Future) im Stundenchart

Die Rückkehr über das Abwärtstrendbildungslevel im Tageschart bei 33.200 Punkten ist ein erstes Indiz für den Start einer Gegenbewegung. Nimmt der DOW das kleine Trendhoch bei 33.327 Punkten aus dem Markt, ist kann der Bewegungstrend aus technischer Sicht als gebrochen betrachtet werden, wodurch sich der Weg zum Drehbereich bei 34.300 Punkten ebnet. Die planbaren Anlauflevels in diese Richtung sind an den untergeordneten Regressionshochs um die Marken bei 33.760 Punkten, 33.970 Punkten und 33.200 Punkten auszumachen.

Videobesprechung

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill an.

Weitere Informationen zu Tickmill finden Sie mit einem Klick auf hier.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 73% (Tickmill UK Ltd)  und 65% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Mike Seidl
Über Mike Seidl 485 Artikel
Mike Seidl ist in das Thema Wirtschaft und Geldanlagen bereits seit den frühen 1990-ern hineingewachsen. Für ihn stand fest, dass er einmal davon leben werde. Er erlernte das notwendige Handwerkszeug, um erfolgreich an den Kapitalmärkten zu agieren. Beruflich hat er viele Jahre gemeinsam mit vermögenden Kunden Strategien erarbeitet, um deren Kapital gewinnbringend zu investieren. Seit 2013 beschäftigt er sich hauptsächlich mit der Verwaltung seines Vermögens und gibt in Seminaren und Coachings sein Wissen an Menschen weiter, die den Weg zur Erreichung Ihrer finanziellen Ziele eigenständig mit beiden Händen gestalten wollen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.