Erneut ein Minus im März: DAX strauchelt nach FED-Sitzung

DAX-Unsicherheit
DAX-Unsicherheit
 

Die Anleger im DAX wurden in der vergangenen Woche gut durchgeschüttelt. Emotional standen hierbei neue Verlaufshochs und zum Wochenausklang dann herbe Verluste an. In Summe dominierten die Verluste und drückten damit das Kursbarometer auf ein bedenkliches Level. Noch dazu schwanden die März-Gewinne komplett ab. Zu diesem Punkt stelle ich meine objektive Meinung, basierend auf der Charttechnik, für die weitere Entwicklung dar.

 

Berg- und Talfahrt im DAX

 

Nach dem Verfallstag am 15. März ordneten die Marktteilnehmer erst einmal ihre Bücher und Positionen und starteten verhalten in die neue Börsenwoche. Der dort ausgelöste Kaufimpuls wurde am Dienstag dann gleich noch einmal aufgegriffen. Mit 11.823 Punkten markierte der DAX ein neues Jahreshoch in 2019 und schickte sich an, die Aufwärtsbewegung weiter fortzusetzen. Doch diese Ambitionen verliefen bereits am Mittwoch im Sande. Schon vor der Sitzung der US-Notenbank FED wurde erneut die 11.600 erreicht und auch im Nachgang konnte sie nicht maßgeblich verlassen werden. Entsprechende DAX-Unterstützungen aus der Vorwochenanalyse wurde damit immer wieder angelaufen, doch am Ende alle gebrochen (Rückblick Chartbild):

 

Rückblick auf die Unterstützungen im DAX aus Vorwoche
Rückblick auf die Unterstützungen im DAX aus Vorwoche

 

Als ob die Wall Street dies geahnt hätte, waren die Kurse im Vorfeld dort bereits rückläufig. Der Dow Jones unterschritt die 26.000 und nahm daher wieder Abstand vom Ziel „Allzeithoch“. So stellt es sich vor der Notenbanksitzung zum Dienstagabend dar:

 

Diesmal konnte die US-Notenbank nicht direkt unterstützen und damit den Markt inspirieren. Der sehr verhaltene Ausblick von Jerome Powell als Notenbankchef war dann Anlass genug, am Donnerstag die Bären auf das Parkett zurückzurufen.

 

Tritt die US-Notenbank FED weiter auf die Bremse?

 

Sie knüpften an das Minus vom Mittwoch an und schlugen am Ende der Woche noch einmal verstärkt zu. Ein ausschlaggebender Punkt war sicherlich markttechnisch der Bruch des Aufwärtstrends – hier im 4-Stundenchart deutlich zu sehen:

 

 

Aus zwischenzeitlichen Gewinnen bei 11.823 Punkten wurden somit vom Top aus betrachtet 500 Punkte abgegeben und ein Schlusskurs auf Wochentief erreicht. Dies stellt sich an den einzelnen Tagen wie folgt dar:

 

Handelstage DAX in der KW12 als Übersicht
Handelstage DAX in der KW12 als Übersicht

 

Ähnlich sah der Verlauf in der Leitwährung Euro-Dollar aus. Hier konnte der erste Effekt nach der FED-Sitzung mit Kursen über 1,14 nicht weiter fortgesetzt werden und die Woche wurde dann sogar auf einem Mehr-Wochentief abgeschlossen:

 

EUR/USD während und nach der FED-Sitzung im März
EUR/USD während und nach der FED-Sitzung im März

 

Diese Umkehr in den Charts führte zu einem starken Anstieg der Volatilität, die man beim DAX am VDAX New ablesen kann und auch entsprechend im Wochenverlauf als Chartbild darstellen kann:

 

VDAX News im Wochenverlauf
VDAX News im Wochenverlauf

 

Risiko indirekte Short Voltilität – Was ist das?

Optisch ist der Wochenverlauf im Deutschen Aktienindex damit negativ geprägt gewesen und abschliessend hier aufgezeigt:

 

Dominanter Trend im DAX: Abwärts seit Dienstag
Dominanter Trend im DAX: Abwärts seit Dienstag

 

Der Kalendermonat März ist damit erneut ins Minus gerutscht. Wie stellt sich diese Wochenbewegung im großen Zeitrahmen dar?

 

Das Chartbild verdunkelt sich im DAX

 

Mit der Bewegung am Freitag wurde im Stundenchart eine markante Linie gebrochen. An der 11.400 fand er vormals mehrfach einen Boden, von dem aus er immer wieder nach oben starten konnten. Freitags gelang dies jedoch nicht. Ich spekulierte selbst auf einen Halt an diesem Punkt, hatte jedoch kurz darunter den Stopp auslösen müssen. So ging es vermutlich mehreren Tradern, was die Dynamik dann noch einmal zum Wochenschluss erklärt.

Im Stundenchart ist dies nun optisch dargestellt:

 

DAX-Stundenchart durchbricht Unterstützung
DAX-Stundenchart durchbricht Unterstützung

 

Die 11.320 bzw. der Bereich bis 11.270 kommt uns sicherlich noch bekannt vor und stellt im 4-Stundenchart, nach dem Verkaufssignal zur Wochenmitte, eine mögliche Unterstützung dar. Sie ist seit dem Jahresstart 2019 immer wieder Dreh- und Angelpunkt gewesen:

 

Unterstützung im DAX 11.270 möglich
Unterstützung im DAX 11.270 möglich

 

Aus meiner Sicht sollte sich der Markt hier erst einmal fangen und im Idealfall einen Pullback auf die vorherige Unterstützung bei 11.400 Punkten durchführen. Mein Idealszenario wäre somit erst einmal eine kurzfristige Erholung zum Level von 11.400 Punkten:

 

Marktausblick: Pullback im DAX auf 11.400 erwartet
Marktausblick: Pullback im DAX auf 11.400 erwartet

 

Dort muss sich, auch wieder vor dem Hintergrund der Wall Street Bewegungen, eine weitere Entscheidung anschließen. Auf Grund der Dynamik der letzten Handelstage ist ein weiterer Abverkauf durchaus wahrscheinlich. Die gestiegene Volatilität ist hier jedoch als Chance zu verstehen, schnell in den Markt hinein und auch wieder heraus zu kommen. Für Trader somit eine ideale Umgebung.

 

Unterstützung von den Wirtschaftsdaten?

 

Das Thema Brexit ist noch immer nicht umfassend geklärt. Fristverlängerungen und Drohgebärden dominieren die Auseinandersetzung zwischen dem Parlament in Grossbritannien und der EU. Es scheint fast so, als ob sich die Märkte daran bereits gewöhnt haben und nicht mehr jede Äußerung kommentieren. Dennoch dürfte das Thema in der neuen Woche für Spannung sorgen, denn weitere Wirtschaftstermine sind rar gesät. So spricht zwar am Mittwoch 9 Uhr EZB-Präsident Draghi, doch stehen erst am Mittwoch um 13.30 Uhr mit dem Bruttoinlandsprodukt der USA und den Verbraucherpreisen in Deutschland um 14 Uhr die einzig wichtigen ökonomischen Kennzahlen an.

Freitag ist dann der so genannte „UK Brexit Tag“ an dem die ursprüngliche Frist ausläuft und England nicht mehr der Europäischen Union angehören sollte. Verschiebungen auf April oder Mai und weitere Volksbegehren sind hier Teil der täglichen Berichterstattung. Auch heute wurde wieder in London demonstriert, wie n-tv aktuell berichtet.

 

Schauen Sie daher auf die aktuellen Ticker sowie natürlich die Charts und legen Sie sich idealerweise vor der Marktbewegung entsprechende Szenarien zurecht.

 

In diesem Sinne viel Erfolg, Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

 

 

 

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

[collapse]

Bernecker1977
Über Bernecker1977 384 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Bernstein. Er handelt seit mehr als 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Schauen Sie ihm hier täglich über die Schultern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.