EURUSD und FED im Fokus: Das dürfte den Dollar maßgeblich lenken

Das Ergebnis der gestrigen US-Notenbanksitzung hat das Potential den US-Dollar für die kommenden Wochen stark zu beeinflussen. Es geht dabei nicht nur um die Auf- oder Abwertung der Leitwährung, sondern auch um den Einfluss auf den Devisen und Rohstoffmarkt sowie die Aktienindices. Je nachdem, wie der Markt im heutigen Handelsverlauf reagiert, dürfte sich ein Oderflow mit nachhaltigem Charakter in die Long- oder Shortrichtung entwickeln.

Der US-Dollar hat das Potential für eine Rally

Auf Grund der Tatsache, dass der US-Dollar in den letzten Monaten stark abverkauft wurde, dürfte eine Änderung der Sichtweise mit Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung der USA bzw. die weitere Entfaltung der Inflation und deren Auswirkungen auf den längerfristigen Zinsmarkt zur einem Abbau von vorhandenen Short-Positionen führen. Da es auf Grund des derzeitigen Negativzinsen in den USA recht wenig Anlass für die FED gibt, etwas an der Zinsschraube zu drehen, liegt der Fokus auf den Aussagen der Notenbank zu einer Straffung des Anleihekaufprogramms. Denn wenn schon das „Tapering light“ mit dem Verkauf von Firmenanleihen zu einem Anzug des US-Dollars geführt hat, sind die Auswirkungen einer weiteren Straffung bzw. der Andeutung solcher Maßnahmen leicht zu erkennen.

Tickmill-Analyse: USD-Index im Tageschart
Tickmill-Analyse: USD-Index im Tageschart

Der Blick auf den DX-Future (US-Dollar Index) lässt erahnen, wohin die Reise gehen kann. Nach der Bodenbildung im Bereich zwischen 89,600 USD und 89,750 USD hat sich im Tageschart bereits ein Aufwärtstrend gebildet. Der Anstieg über dessen Zwischenhoch bei 90,625 USD, hat den Druck auf die Short-Seller erhöht, was Zuwächse über das kleine Verlaufshoch bei 90,920 USD in den um 91,30 USD befindlichen Widerstand ausgelöst hat. Geht die Rally weiter über die Marke von 91,50 USD, bietet sich das Hoch um 93,470 USD als höheres Ziel an.

EURUSD: Die Auswirkungen eines wiedererstarkten US-Dollar

Die starke Rally der Gemeinschaftswährung – blauer Trendkanal – hat den Kurs des EURUSD vom knapp 1,17000 USD bis auf 1,22660 USD katapultiert. Doch mit dem wiedererstarkten US-Dollar kam es zum Ausbruch durch die Unterseite des Trendkanals und zur Etablierung eines Abwärtstrends auf Tagesbasis. Die Fortsetzung des Abwärtstrends mit Kursen unterhalb von 1,20925 USD hat aus kurzfristiger Sicht den Weg über die tieferen Anlauflevel bei 1,20600 USD bzw. 1,19900 USD geebnet. Eine nachhaltige Rally im US-Dollar rückt im weiteren Verlauf nun den untergeordneten Schwungbereich um 1,18700 USD sowie das Jahrestief bei 1,17040 USD auf die Agenda möglicher Kursziele auf der Chartunterseite.

Tickmill-Analyse: EURUSD im Tageschart
Tickmill-Analyse: EURUSD im Tageschart

Sollte der US-Dollar jedoch zunächst wieder schwächer werden, liegen die nächsten Kursziele auf der Chartoberseite im EURUSD-Tagestrend am blau markierten Ausbruchslevel um 1,20925 bzw. bei 1,22180 USD, 1,22540 USD und 1,22660 USD.

Videobesprechung

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill an.

Weitere Informationen zu Tickmill finden Sie mit einem Klick auf hier.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 73% (Tickmill UK Ltd)  und 65% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Über Mike Seidl 1026 Artikel
Mike Seidl ist in das Thema Wirtschaft und Geldanlagen bereits seit den frühen 1990-ern hineingewachsen. Für ihn stand fest, dass er einmal davon leben werde. Er erlernte das notwendige Handwerkszeug, um erfolgreich an den Kapitalmärkten zu agieren. Beruflich hat er viele Jahre gemeinsam mit vermögenden Kunden Strategien erarbeitet, um deren Kapital gewinnbringend zu investieren. Seit 2013 beschäftigt er sich hauptsächlich mit der Verwaltung seines Vermögens und gibt in Seminaren und Coachings sein Wissen an Menschen weiter, die den Weg zur Erreichung Ihrer finanziellen Ziele eigenständig mit beiden Händen gestalten wollen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.