Fastenzeit für den DAX? – Analyse für die nächste Woche | Markus Kottmann

Frau stehend Tradingfloor

I Markus Kottmann wirft einen Blick in die Glaskugel für die nächste Woche und darüber hinaus.

Rückblick auf die letzten Wochen

Seit Verlassen der Akkumulationsphase Anfang November 2023 und dem ersten Allzeithoch Mitte Dezember befindet sich der DAX in einer Seitwärtsphase (Distrubition). Zunächst sah es so aus, als wenn diese Anfangs Januar, diese Distrubition trendmäßig nach unten verlassen werden könnte. Die Abwärtsdynamik reichte allerdings nicht aus, dies zeigte das MACD Histogramm auch an. Der Kurs prallte an einer unterstützenden Trendlinie, gebildet aus zwei Tiefs im Dezember, ab. Von dort stieg der Kurs zwei Mal an, zuletzt bis zum Januar Monatsende und bildete dann ein neues Allzeithoch.

Seit Anfangs Februar pendelt der Kurs nun zwischen der 17000er Zone  und 16600 herum, dort wo ungefähr eine unterstützende Trendlinie vom Dezemberhoch über das Jahresanfangshoch verläuft. Das OsMA Histogram blieb in der letzten Woche short, das MACD Histogram blieb long.

Am Aschermittwoch ist alles vorbei? – Die Analyse

Der DAX schaffte es nicht die 17000 nachhaltig zu überwinden. Ein Agriff am 06.02. wurde am nächsten Tag zurückgekauft, alles mit geringer Volaitilität. Es sieht immer noch so aus, als wenn sich ein „Spring“ ausbilden möchte, wo die Stops abrasiert werden, um dann eine Shortreise anzutreten. Das OsMA Histogram und das MACD Histogramm zeigen unterschiedliches an, was zunächst mal auf ein „nicht mehr weiter long“ hindeutet. DAX und DOW sind von den Indikatoren gleich, aber der DOW hat diese Seitwärtsphase überwunden und regelmäßig neue Allzeithochs markiert. Also hier haben wir auch eine Short-Divergenz zwischen diesen beiden Indizes.

Heringsessen auf Allzeithoch? – Der Ausblick

Eher short als long in der nächsten Woche, wenn es am Montag oder Dienstag einen schönen Stopfishingtag gibt. Also ein neues Allzeithoch und dann unter die 17000, je weiter runter umso besser. Dann wird eine kleine Erholungsrallye gestartet an die 17000, um dann zum Ende der Woche bei 16600 zu landen. Dann kann es in der Woche drauf, noch tiefer gehen. Vielleicht können die CPI Daten USA am Dienstag den Trigger bieten und die Retail Sales am Donnerstag und die PPI USA am Freitag den Shortmove vollenden. Dazu wäre es schön, wenn vorher, der MACD auf short dreht und der OsMA kein Longsignal liefert. Denn mit, für den Aktienmarkt, positiven US Zahlen gäbe es wieder kein Halten mehr, „risk on“. Es würden am Donnerstag und dann auch zum Wochenschluss am Freitag neue Allzeithochs erreicht werden.

Dazu folgendes Chartbild:

Viel Erfolg – Dein Markus

Über Markus Kottmann 31 Artikel
Markus Kottmann (Diplom Ingenieur Physikalische Technik) analysiert und handelt Indizes und Forex, hauptsächlich DAX und NASDAQ. Neben fundamentalen Rahmenbedingungen basiert die Analyse auf Trends, Widerstands- und Unterstützungszonen als auch unterstützende Indikatoren. Fokus liegt hierbei auf mögliche Wendepunkte im Chart. Die Umsetzung erfolgt zumeist Intraday, mit einer relativ kurzen Haltedauer.