GOLD: Corona-Angst lässt Preise steigen und ein Ende ist noch nicht in Sicht

Trading-Chancen
Trading mit Mike Seidl
 

Gold profitiert weiter von der Unsicherheit an den Märkten und nimmt Kurs auf 1.700 USD. EURCAD ist ebenfalls massiv bullisch unterwegs und macht weiter keine Anstalten für eine Korrektur. Korrektur hingegen gibt es im GBPCHF in einer Seitwärtsrange mit Potential für eine Fortsetzung der deutlichen Dynamik.

GOLD weiter auf dem Vormarsch

Tickmill-Analyse: Gold mit Preisanstieg am Jahreshoch
Tickmill-Analyse: Gold mit Preisanstieg am Jahreshoch

Gold hat von den Unsicherheiten der vergangenen Handelstage am Aktienmarkt deutlich profitiert. Die Suche nach dem sicheren Hafen hat den Preis für eine Feinunze von gut 1.580 USD erneut auf über 1.690 USD im Hoch ansteigen lassen. Hier kam es im Bereich des Trendhochs zunächst zu Gewinnmitnahmen. Mit Blick auf den untergeordneten Trendverlauf bietet der Bereich um 1.630 USD den nächsten Support im Falle einer korrektiven Ausweitung. Auf der Chartoberseite stellt die runde Marke um 1.700 USD einen kurzfristigen Widerstand bei Kursanstiegen über das aktuelle Trendhoch auf Tagesbasis.

GBPCHF weiter seitwärts korrektiv im Abwärtstrend

Tickmill-Analyse: GBPCHF in Seitwärtsphase
Tickmill-Analyse: GBPCHF in Seitwärtsphase

GBPCHF ist in einem Abwärtstrend verortet und korrigierte zuletzt seitwärts in der Range zwischen 1,23400 CHF und 1,21800 CHF. Am Freitag probte der Markt den Ausbruch durch die Unterseite und markierte so das Wochentief bei 1,21326 CHF. Doch direkt unter der Range kam es zu erneuten Käufen und somit der Rückkehr in den Schwankungsbereich. Aus technischer Sicht bietet der Ausbruch durch die Oberseite zunächst die Korrekturhochs des untergeordneten Abwärtstrends um 1,23960 CHF und 1,24534 CHF als planbare Wegpunkte für steigende Notierungen. Der nachhaltige Ausbruch durch die Unterseite sorgt für den Fortgang des Abwärtstrends auf Tagesbasis und rückt die Unterstützungen an den alten Kaufbereichen um 1,20900 CHF und 1,18500 CHF auf den Plan.

EURCAD massiv dynamisch allen Widerständen erhaben

Tickmill-Analyse: EURCAD massiv gesucht
Tickmill-Analyse: EURCAD massiv gesucht

EURCAD hat mit seiner Rally von 1,42635 CAD bis auf 1,52470 CAD innerhalb von zwei Handelswochen die Kursverluste der vergangenen 12 Monate wettgemacht. Zum Wochenabschluss hat die FX-Paarung mit Kursen um 1,52470 CAD auch das letzte Korrekturhoch des vorangegangenen Abwärtstrends bei 1,52100 CAD aus dem Markt genommen und damit den Weg in Richtung Dezemberhoch 2018 bei gut 1,56400 CAD eingeschlagen. Kommt es im Bereich des aktuellen Widerstands zu korrektiven Rücksetzern, bietet der alte Schwungbereich um 1,50050 CAD neben dem Wochentief um 1,47197 CAD einen Unterstützungsbereich auf der Chartunterseite.

Videobesprechung

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill an.

Weitere Informationen zu Tickmill finden Sie mit einem Klick auf hier.

Ihr Mike Seidl

GOLDRisikohinweis: 73% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFD’s bei Tickmill UK Ltd.

Mike Seidl
Über Mike Seidl 219 Artikel
Mike Seidl ist in das Thema Wirtschaft und Geldanlagen bereits seit den frühen 1990-ern hineingewachsen. Für ihn stand fest, dass er einmal davon leben werde. Er erlernte das notwendige Handwerkszeug, um erfolgreich an den Kapitalmärkten zu agieren. Beruflich hat er viele Jahre gemeinsam mit vermögenden Kunden Strategien erarbeitet, um deren Kapital gewinnbringend zu investieren. Seit 2013 beschäftigt er sich hauptsächlich mit der Verwaltung seines Vermögens und gibt in Seminaren und Coachings sein Wissen an Menschen weiter, die den Weg zur Erreichung Ihrer finanziellen Ziele eigenständig mit beiden Händen gestalten wollen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.