Gold kann 1.350 USD nicht überwinden und korrigiert deutlich

Gold Wochenchart vom 03.03.2019
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2013 bei einem letzten Kurs von $1.294,5
 

Der Goldpreis war zuletzt eine Freude für die Bullen. Allerdings hat ein sehr schwacher Wochenausklang nun deutlich auf die Stimmung gedrückt. Gibt es Hoffnung für den Goldpreis die alten Hochs zurückzuerobern?

 

Goldpreis fällt unter $1.300

 

Ausgehend von dem im August 2018 erreichten Vorjahrestief bei $1.167,1 liegt im Wochenchart ein etablierter Aufwärtstrend vor, der durch steigende Tiefpunkte und steigende Hochpunkte charakterisiert ist.

Im Februar wurde ein lokaler Hochpunkt bei 1.349,8 erreicht. Darauf folgte ein starker Kurseinbruch, der den Goldpreis bis unter die psychologisch wichtige $1.300 Marke brachte.

Aus Sicht des Wochenchart liegt nun ein gebrochener Aufwärtstrend vor.

Gold Manipulationen – eine Kurzgeschichte

 

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises

 

Durch die Kursschwäche in den letzten Tagen hat sich das Chartbild des Goldpreises deutlich verschlechtert und auf neutral gedreht.

Möglicherweise besteht weiterer Abgabedruck, der den Gold-Future zunächst bis $1.280 bzw. $.1258 fallen lässt, wo sich die nächsten wichtigen Fibonacci Korrekturlevels befinden (38% und 50% sukzessive), wie man im Wochenchart sehen kann.

Erst ein relativ unwahrscheinlicher Kursanstieg über das Wochenhoch bei $1334,9 würde das neutrale Chartbild wieder auf positiv drehen.

Freundliche Grüße

Ihr Karsten Kagels

 PS: Es gibt die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen: 

https://www.kagels-trading.de/boersenbriefe/boersenbrief-goldaktien-silberaktien/

Gold – Die Spekulation des Jahrzehnts

Karsten Kagels
Über Karsten Kagels 68 Artikel
Karsten Kagels hat fast 30 Jahre Trading- und Börsenerfahrung, Neben dem Eigenhandel ist er Signalgeber für Forex, CFDs, DAX-Future und Goldaktien. Außerdem betreibt er einen gut besuchten und interessanten Trader-Blog. Seine Handelsstrategien basieren auf Price Action und Intermarket Analyse. Es ist der Übersetzer und Herausgeber der Elliott-Wave-Literatur von Robert Prechter und der Tradingbücher von Joe Ross (Vorläufer der heutigen Markttechnik).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.