Gold uns Silber: Härtere Korrektur wäre ein Glücksfall

Exploration bei Rohstoffen
Exploration bei Rohstoffen
 

Wir sehen Gold und Silber kurzfristig steigen und dann längerfristig korrigieren. Das ist kein Grund für Kummer, sondern Grund zur Freude. Wir erhalten dann mehr Gold und Silber für unser Geld und können prozentual nach oben hier mehr verdienen.

Zu Beginn der Woche im Tief hat sich das Gold diese Woche auf seinen Bullen geschwungen und ist losgedüst. Zwar verlor der Kurs heute wieder leicht an Kraft, aber dennoch zeichnete sich ab, dass die Bullen diese Woche am Werk waren und den Goldkurs angetrieben haben. Demnach befinden wir uns inmitten der von uns gekennzeichneten Korrektur. Diese sollte zwischen $1881 und $1927 abgeschlossen sein. Dort müssten dann die Bären gesattelt werden. Von da erwarten wir nämlich dann einen dominanten Abwärtstrend unter jeweils $1800 und $1767. Mit 35% Wahrscheinlichkeit noch nicht ganz aus dem Bild ist ein alternativer Ausbruch über $1966. Dazu müsste der Kurs aber erst mal diese Zone energischer anfahren.

Das erwartete Szenario bei Gold

Das Szenario unserer Erwartung möchte ich Ihnen jeweils an zwei Charts (Mittel/Längerfristig) erläutern und ohne das „bla bla“ der technischen und Elliott Wave Analyse.

Gold-Szenario im Chart
Gold-Szenario im Chart

Wir sehen auf dem ersten Chart den Goldpreis jetzt noch einmal anziehen bis in den Bereich rund um die $1900 Marke. Diesen Anstieg werden wir nicht kurzfristig Traden.

Ich halte aktuell 40% meiner gesamten Mittel zur Inflationsabsicherung in Cash und warte auf ein Szenario das wir daraufhin sehen.

Sollten wir danach in einer letzten Korrektur (Welle b auf Welle c) abverkaufen in den blauen langfristigen Zielbereich auf dem zweiten Chart,

dann werde ich dort 20% meiner Barmittel in Gold als auch in Silber physisch investieren und Long Positionen am Future Markt eingehen.

Mittelfristiges Gold-Chartbild
Mittelfristiges Gold-Chartbild

Im Anschluss daran sehen wir Kurse im Bereich $2200 beim Gold. Langfristiger bis Ende 2021 und Anfang 2022 denke ich werden wir die $2500 Marke erreichen und überschreiten.

Zur Silber-Analyse

Silber verhält sich relativ ähnlich auf der größeren Zeitebene wird aber wahrscheinlich was die Bewegungen angeht, den Goldpreis outperformen.

Mittelfristiges Silber-Chartbild
Mittelfristiges Silber-Chartbild

Sollten wir unsere Korrektur Preislevel erreichen werde ich auch hier physisch nachkaufen und Long Positionen errichten im Future Markt. Grund zur Beunruhigung im aktuellen Bild gibt es allerdings erst mal nicht. Wir erwarten, dass der Kurs sich fängt und dann aufwärtsstrebt. Um genau zu sein, sehen wir das Silber oberhalb des Widerstandes von $28.10. Darüber muss Silber kommen, bevor es dann kurz vor $29 langfristig nach Süden dreht.

Silber-Chartbild mit Szenario
Silber-Chartbild mit Szenario

In Chart 2 welcher langfristiger ausgelegt ist, sehen Sie unseren blauen Zielbereich. Sollte sich unser Szenario ausspielen könnten wir im anschließenden impulsiven Anstieg fast eine Verdoppelung der Preis sehen. Realistischer sehe ich einen Anstieg um 50%-80%. Auf Sicht der nächsten 12-15 Monate kann ich mir vorstellen das wir wieder neue Allzeithochs im Silber sehen. Ich bin also insgesamt sehr zuversichtlich und werde meine physischen Bestände weiter aufstocken.

Wollen Sie beim nächsten Einstieg dabei sein und einfach unverbindlich testen ob wir diese Ergebnisse auch für Ihr Depot darstellen können?

Das geht und zwar kostenlos!

Kostenlose Anmeldung: www.hkcmanagement.de

HKCM

Viel Erfolg ihr

Philip Hopf

Über Philip Hopf 444 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.