Goldpreis mit alter Stärke – zurück über 1300 Dollar

Staaten und Menschen fragen Gold nach
Goldnachfrage bleibt hoch
 

In der Vorwoche konnte der Goldpreis von der schlechten Börsenstimmung profitieren. Er legte wieder deutlicher zu und erobert die Marke von 1300 Dollar zurück. Was sagt das Chartbild dazu aus?

Blick auf den Goldchart

Hierzu blicken wir auf den Goldchart. Im hier abgebildeten Wochenchart mit logarithmischer Skalierung ist die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit August 2017 bei einem letzten Kurs von 1.3010,2 Dollar zu sehen:

Gold-Future-Wochenchart
Gold-Future-Wochenchart

Ausgehend von dem im Mai erreichten Jahrestief bei 1.267,3 Dollar hat sich in den letzten Wochen eine Trendumkehrformation entwickelt, wobei der Goldpreis in der vergangenen Woche eindrucksvolle Stärke zeigte und in der Spitze bis $1.311,9 stieg. Der Wochenschlusskurs liegt bei 1.310,2 Dollar. Das Chartbild hat sich deutlich verbessert und von negativ auf positiv gedreht.

PS: Es gibt die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen:  Zum Gold- und Silberaktien Report

Ausblick auf die neue Woche

Aus Sicht des Wochencharts liegt ausgehend vom Jahrestief ein definierter Aufwärtstrend vor. Die Wahrscheinlichkeit für tendenziell weiter steigende Kurse am Goldmarkt liegt nun bei ca. 65%.

Das nächste größere Kursziel könnte das Märzhoch bei 1.324.5 Dollar sein. Möglicherweise besteht weiteres Aufwärtspotential bis zum Jahreshoch bei 1.349,8 Dollar.

Erst ein relativ unwahrscheinlicher Kursrückgang unter das Jahrestief bei 1.267,3 Dollar würde das positive Chartbild auf wieder auf negativ drehen.

Viel Erfolg wünscht

Karsten Kagels

Karsten Kagels
Über Karsten Kagels 68 Artikel
Karsten Kagels hat fast 30 Jahre Trading- und Börsenerfahrung, Neben dem Eigenhandel ist er Signalgeber für Forex, CFDs, DAX-Future und Goldaktien. Außerdem betreibt er einen gut besuchten und interessanten Trader-Blog. Seine Handelsstrategien basieren auf Price Action und Intermarket Analyse. Es ist der Übersetzer und Herausgeber der Elliott-Wave-Literatur von Robert Prechter und der Tradingbücher von Joe Ross (Vorläufer der heutigen Markttechnik).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.