Goldpreis steigt aus Angst vor dem Coronavirus

Frau schaut durch Loch
Trading Angst Tiefstände
 

Genau diese Schlagzeile haben wir zwar nicht ausmachen können, es gab aber tatsächlich am Freitag die Meldung, der DAX fiel am Montag mehr als 200 Punkte wegen Angst vor Coronavirus. Der „Schwachsinnigkeitslevel“ solcher Meldungen ist nur schwer zu übertreffen. Schauen wir dennoch auf den Goldpreis.


Handelsentscheidungen ableitbar?


Das wirklich Traurige daran ist, dass diese Meldungen tatsächlich Gehör und Glauben finden. Wir können nur immer und immer aufs Neue dafür plädieren, sich von solchem Blödsinn nicht anstecken zu lassen und keinesfalls aufgrund solchen Meldungen irgendwelche Handelsentscheidungen zu treffen. Denn hier ist nur eines sicher, die gleiche Meldung findet schon Montag dafür Verwendung, die gegenteilige Bewegung des Marktes zu erläutern. Wer überhaupt Corona trinkt ist auch selber schuld, wenn er sich dann mit dessen Erregern ansteckt.

Gold ist jedenfalls zum Wochenausklang gestiegen sowie auch der GLD. Noch befinden sich beide in einem Rahmen, den wir als korrektive Gegenbewegung im Rahmen der aktuell laufenden Korrektur einstufen. Gold hat im Rahmen dessen noch Raum bis $1590, streng genommen sogar bis ans letzte Hoch bei $1613. Dies gilt auch für den GLD. Allerdings haben beide mit dem Wochenbeginn begonnen, ein Kaufsignal auszubauen.


Chartbild Gold mit Szenario


Gold-Szenario für das Trading
Gold-Szenario für das Trading


Unsere Statistik der Gold-Trades reichen wir hier gerne nach:



Ausblick für das Gold-Trading


Sollte sich dieses nun bestätigen, werden wir die Erwartung weiterer Tiefs über den Haufen werfen und unseren Nachkauf ziehen. Denn dann ist mit einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung in Richtung $1650 bis $1700 zu rechnen.

Aktuell sollte man hier aber mal zunächst nichts überstürzen. Noch müssen wir dies alles im Rahmen der Welle (b) einstufen und uns darauf einstellen, dass beide Werte erstmal noch deutlich zurücklaufen werden.

Auch spannend: Silber



Sobald es unsere Indikatoren anzeigen und uns grünes Licht geben, werden wir eine weitere Position im Gold im GLD aber auch kommende Woche im Silber und jetzt ganz neu im SLV (I Shares Silver Trust)  hinterlegen. Es wird also die nächsten Handelstage wahrscheinlich zu vier Einstiegen im Edelmetall Bereich kommen. Auch Sie können diese Einstiegssignale erhalten

Gerne können Sie sich kostenlos in unserem Verteiler auf hkcmanagement.de unter . Wenn Sie das tun, erhalten Sie zum richtigen Zeitpunkt, wenn unsere Indikatoren Anschlagen eine Kurznachricht per Mail zugeschickt, mit allen relevanten Daten zum Einstieg sodass Sie dies nur noch selbst umsetzen müssen. Wir begleiten Sie dann konstant beim weiteren Positionsmanagement und bei Nachkäufen sowie anschließend beim richtigen Zeitpunkt zum Verkauf. 

Ihr Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 147 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.