Juli-Start im DAX ohne klare Tendenz: US-Arbeitsmarkt erwartet

Coworking im Office
Coworking im Office
 

Der Start in den Sommermonat Juli erfolgte beim DAX ohne klare Tendenz. Eine solide Eröffnung wurde erneut erst einmal abverkauft und von einer Erholung abgelöst. Zum Tagesende blieb ein kleines Minus zurück.

Quartalswechsel im Rückblick

Zum neuen Quartal und diesmal sogar waren die Erwartungen hoch. Immerhin schloss der DAX im Juni seinen dritten Monat in Folge im Gewinn ab. Auch die Wall Street steht gut da. So verzeichnete der Dow Jones zwar auf Sicht des ersten Halbjahres 2020 einen Verlust von knapp 10 Prozent, doch erholte er sich ebenfalls rasch vom Corona-Crash im Februar und März. Das zweite Quartal wies ein Plus von fast 18 Prozent auf und war damit das beste Quartal im Dow Jones seit dem Jahr 1987.

Entsprechend stark startete auch der DAX am Morgen nahe der Widerstandsmarke 12.400, wurde dann rund drei Stunden von einem technischen XETRA-Ausfall ausgebremst, bei dem es keine Kursstellung an der Börse gab. Danach folgten erst einmal Abgaben, die durch die gesamte Vortagesrange führten und erst bei 12.100 einen Boden fanden.

So tief hatte ich den DAX nicht erwartet, wohl aber das Szenario auf der Unterseite aufgezeigt (Rückblick):

Weitere Schwäche ist bei der Unterschreitung der 12.330 / 12.310 und damit beim Eintauchen in die gestrige Handelsspanne erst wieder ausbaufähig. Hierbei würde ich dann auf ein Erreichen der gestrigen Tiefs und damit auf Kurse um 12.200 spekulieren.

Mit den US-Arbeitsmarktdaten kam erneut Schwung auf der Oberseite in den Markt. Die Juni-Daten des privaten Arbeitsmarktdienstleisters ADP fielen zwar schlechter als erwartet aus, doch die Mai-Daten wurden nach oben revidiert. Hier schwang die Hoffnung auf den anstehenden offiziellen Arbeitsmarktbericht am Freitag mit und ließ den Dow Jones zum Handelsstart in die Nähe der runden 26.000 steigen.

Für den DAX bedeutete dieses Aufholjagd erneut die Rückkehr in die Pluszone, die er jedoch dann zum Handelsende nicht ganz halten konnte.  50 Punkte Minus war das Fazit des Handelstages mit diesem Chartbild und folgenden Parametern:

DAX mit Stimmungswechsel zur Wochenmitte
DAX mit Stimmungswechsel zur Wochenmitte
Eröffnung12.391,72PKT
Tageshoch12.391,72PKT
Tagestief12.095,11PKT
Vortageskurs12.310,93PKT

Grob skizziert waren somit auf der Unterseite und Oberseite zumindest Daytrader gut bedient worden. Für Swingtrader scheint dies eher ernüchternd zu sein.

Wie starten wir in den Donnerstag?

DAX-Ausblick am Donnerstag

Mittelfristig hat sich durch diesen zwar volatilen Handelsstart in den Juli, der jedoch per Saldo wenig Veränderung zeigte, nichts verändert. Der skizzierte Aufwärtstrend im Dreieck wurde kurz angetestet und unterschritten, aber sofort wieder eingefangen:

Dreieck im DAX weiter intakt
Dreieck im DAX weiter intakt

Auf der Oberseite sind damit weiterhin zwei Widerstandsbereiche aktiv. Kurzfristig die 12.330 / 12.360 aus den letzten Handelstagen:

Kurzfristiger DAX-Deckel
Kurzfristiger DAX-Deckel

Und mittelfristig die 12.440 wieder, auf die wir gestern bereits ausführlich eingingen (Rückblick):

Von 12.400 bis 12.440 ist somit ein Schlagabtausch der kurzfristigen Marktteilnehmer zu erwarten und mit einem Ausbruch verbunden dann weitere Dynamik auf der Oberseite, wie wir es 23. Juni bereits gesehen hatten. Dabei ist das nächste Ziel darüber bereits die 12.520 und damit ein zweiter Versuch, die Range auf der Oberseite zu verlassen.

Das erste Handelssignal für heute auf der Oberseite ist daher hier beim Ausbruch oder Abprall zu suchen:

Warten auf DAX-Ausbruch
Warten auf DAX-Ausbruch

Aus der Vorbörse ist der Test dieser Region abzuleiten, wie man hier sehen kann:

Vorbörse im DAX am Donnerstag
Vorbörse im DAX am Donnerstag

Dabei wäre dann die 12.400 und 12.440 das Ziel. Genauer schauen wir auf diese erste Tendenz ab 10.00 Uhr gerne gemeinsam im Tradingroom-Webinar.

Termine am 2. Juli 2020

Der Donnerstag steht im Blickpunkt der Arbeitsmarktdaten. 9.00 Uhr meldet Spanien seine Veränderung der Arbeitslosen, 11.00 Uhr die Eurozone und dann 14.30 Uhr die USA alle offiziellen Zahlen. Damit wird eine ökonomische Einschätzung möglich sein, welche am Markt direkte Interpretation erfahren dürfte.

Parallel dazu gibt es einen Blick auf die US-Handelsbilanz um 14.30 Uhr und dann im weiteren Verlauf auf die US-Werkaufträge 16.00 Uhr-

Alle Daten dieses Handelstages aus dem Wirtschaftskalender finden Sie als Übersicht hier:

Wirtschaftstermine am 2.7.2020
Wirtschaftstermine am 2.7.2020

Viel Erfolg und einen tollen Start in den spannenden Handelstag wünscht Ihnen Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung.

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

[collapse]

Bernecker1977
Über Bernecker1977 436 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Bernstein. Er handelt seit mehr als 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Schauen Sie ihm hier täglich über die Schultern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.