Keine Impulse aus der EZB, DAX pendelt um 15.600 Richtung Wochenende

EZB am Pranger
EZB am Pranger
 

Gestern gab es keine Impulse aus der EZB für den Kapitalmarkt. Der DAX pendelt somit heute erst einmal um 15.600 Punkten in Richtung Wochenende.

Doch keine EZB-Überraschung

Auf diesen Termin hatten Marktteilnehmer bereits seit Tagen gewartet. Am Tag der EZB-Sitzung beziehungsweise des Sitzungsergebnisses mit Pressekonferenz (schau Dir die Pressekonferenz gern im Nachgang hier an) war der Fokus auf die Worte von Christine Lagarde gerichtet. Sie veröffentlichte die neuen Inflations- und Wachstumsprognosen für die Wirtschaft im Euroraum.

Zuvor startete der DAX fast unverändert und kam noch einmal genau an den 15.610er-Bereich, den wir gestern Morgen als „Make or Break“-Marke definiert hatten (Rückblick):

Signalstärke im DAX
Signalstärke im DAX

Hier dreht der Markt erneut und orientierte sich erst einmal an der Unterseite. Das Tief vom Mittwoch wurde dabei um 8 Punkte verfehlt, was mittelfristig jedoch eine Punktlandung auf den Aufwärtstrend darstellte. Dazu gleich etwas mehr Bilder, doch zuvor die wichtigen Daten vom Nachmittag nachgereich.

Sie erschienen dann 14.30 Uhr und trafen auf ein entspanntes Marktumfeld, was erneut um 15.600 Punkte notierte.

Alle EZB-Prognosen wurden deutlich angehoben. Im aktuellen Jahr wird nun eine Teuerungsrate von durchschnittlich 1,9 Prozent (nach der März-Prognose von 1,5 Prozent) prognostiziert. Aber auch das Bruttoinlandsprodukts (BIP) wächst, und zwar von bisher angenommen 4,0 Prozent auf nun 4,6 Prozent. Damit sieht die EZB keinen Handlungsbedarf bei ihrer Geldpolitik. Ebenso werden die Ankäufe der Anleihen in Höhe und Ausrichtung beibehalten.

Nur leichte Bewegungen vollzogen Aktien, Anleihen oder der Euro-Dollar-Wechselkurs. Die Sitzung galt damit als richtungslos.

Weitere Impulse kamen vielmehr von den US-Daten. Die Verbraucherpreise stiegen um 5,0 Prozent zum Vorjahresmonat an, womit selbst Experten nicht gerechnet hätten. Im April lag der Zuwachs noch bei 4,2 Prozent und die Kernrate, welche von der FED beobachtet wird, bei 3,0 Prozent. Sie stieg ebenfalls mit auf nun 3,8 Prozent.

Es stehen die Fragen im Raum, ob dies nur ein temporärer Anstieg ist und wie die US-Notenbank in der kommenden Woche darauf reagieren wird. Ähnlich besonnen wie die EZB?

Am US-Markt lösten diese Daten zunächst einen starken Run aus, danach ein GAP-close (wo ich aktiv wurde im Dow Jones) und später vor allem bei den Technologiewerten weitere Kaufgründe.

Der DAX war sozusagen „Hin-und-Her-gerissen“ und rutschte kurz vor Handelsende noch einmal etwas ab. Es blieb bei einem leicht negativen Tag, der jedoch mit 124 Punkten Tagesschwankung insgesamt ein sehr ruhiger Handelstag blieb. Das beschriebene höhere Tief kann daher als Trendlinie formiert und entsprechend tagesübergreifend in einem Trendkanal dargestellt werden:

Trendkanal im DAX am Donnerstag
Trendkanal im DAX am Donnerstag

Diese Parameter wurden aufgezeichnet:

Eröffnung15.610,08
Tageshoch15.637,94
Tagestief15.513,36
Vortageskurs15.581,14
Schlusskurs15.571,22

Was zeigt uns dies für den heutigen Handel zum Wochenausklang an?

Tradingideen zum Wochenausklang

Da die EZB nur geringe Volatilität erzeugte, gehe ich eine Woche vor dem Verfallstag nicht davon aus, dass wir im DAX über hunderte von Punkten schwanken.

Gerade aus der Vorbörse heraus ist erneut keine Richtung absehbar. Schlimmer noch – der Markt tendiert seit gestern Nachmittag sehr linear seitwärts:

Range in der DAX-Vorboerse
Range in der DAX-Vorboerse

Die Tiefs sind hier im Endloskontrakt natürlich auch gut zu verbinden und könnten für das nächste Signal eine Entscheidungsgrundlage bilden:

DAX Trendlinie trifft vorbörslich auf Seitwärtsrange
DAX Trendlinie trifft vorbörslich auf Seitwärtsrange

Erst eine Unterschreitung der 15.560er-Zone wäre hier der Short-Trigger, welcher erneut die Tiefs vom Donnerstag 15.513 oder Mittwoch 15.505 auf die Agenda ruft.

Übergeordnet wurde der Aufwärtstrend etwas nachjustiert, hat jedoch weiter Bestand:

Mittelfristiger Aufwärtstrend im Stundenchart
Mittelfristiger Aufwärtstrend im Stundenchart

Mit den fallenden Notierungen der letzten Handelstagen lässt sich im XETRA-Stundenchart somit ein Keil konstruieren, der auf Ausbruchssignale wartet:

Keil im DAX-Chart
Keil im DAX-Chart

Am heutigen Vormittag dürfte hier, vielleicht sogar gegen Mittag spätestens die technische Entscheidung fallen.

Zuvor bringe ich diese Chartbilder mit den weiteren Kursen aus der Vorbörse in Übereinstimmung und tausche mich im täglichen Stream auf Twitch ab 8.15 Uhr gern mit Dir darüber aus:

Twitch-Kanal FIT4FINANZEN

Danach ebenso im Livetradingroom ab 10.00 Uhr von JFD:

Diese Chartanalyse erhältst Du gern kostenfrei als DAX-Ausblick per E-Mail.

Auf folgende Termine gilt es heute zu achten.

Wirtschaftsdaten zum Wochenausklang

Neben dem Verfallstag, zu dem ich die Uhrzeiten bereits nannte, steht heute erneut ein G7 Treffen und 8.00 Uhr direkt der Blick auf die Großhandelspreise aus Deutschland an.

16.00 Uhr ist dann noch der Reuters / Uni Michigan Verbrauchervertrauen aus den USA wichtig. Kurz vor dem Wochenschluss an der Wall Street stehen wie gewohnt die CFTC Daten an.

Alle genannten Termine sind hier tabellarisch mit den Prognosen der Analysten aufgelistet:

Wirtschaftsdaten am 11.06.2021
Wirtschaftsdaten am 11.06.2021

Damit wünsche ich uns zum Start des Handels am Deutschen Aktienmarkt heute viel Erfolg.

Gern auch als YouTube-Video:

Dein Andreas Bernstein

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 75,05 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

[collapse]

Über Bernecker1977 691 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Bernstein. Er handelt seit mehr als 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Schauen Sie ihm hier täglich über die Schultern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.