NASDAQ 100 back on deck oder steht ein Bärenmarkt vor der Tür?

Die Kursentwicklung im NASDAQ 100 lässt mit Blick auf die letzten beiden Handelstage der vergangenen Woche die Hoffnung auf weiter steigende Kurse und den Test des Allzeithochs wachsen. Wenn die Stimmung gut bleibt, stehen die Chancen dafür auch recht gut. Doch aus charttechnischer Sicht gibt es durchaus auch Argumente für sinkende Notierungen. An welchen Marken Sie sich bei der Planung Ihrer Tradingideen orientieren können, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von „Tickmill’s Research am Sonntag“ und der morgigen Live-Besprechung der Charts mit Tickmill-Analyst Mike Seidl.

V-Korrektur oder nicht?

Der US-Technologieindex NASDAQ 100 hat sich in der Vergangenheit sehr oft als wahres Stehaufmännchen bewiesen. Nach massiven Abverkäufen, die zum Bruch des vorherigen Aufwärtstrends geführt haben, kam der Index ohne Wenn und Aber direkt zurück in die Erfolgsspur.

Die Anzeichen dafür, dass es auch diesmal so kommen kann, hat der NASDAQ in der zweiten Hälfte der vergangenen Handelswoche eindeutig aufgezeigt. Nach der Verkaufswelle vom Allzeithoch bei 14.077 Punkten bis in den Bereich der runden Marke bei 13.400 Punkten wurden die Händler wieder optimistischer und nutzten die günstigen Kurse zum Kauf. Die Frage ist nur, handelt es sich bei dieser steilen Gegenbewegung lediglich um einen Rückschnapper oder meinen es die Bullen ernst. Letzteres sollte zu direkten Anstiegen über die Marke von 13.800 Punkten bzw. mindestens zu einer Stabilisierung der Kurse über dem Drehbereich bei 13.720 Punkten führen. Im Anschluss sind Anstiege zum Allzeithoch zu erwarten.

Tickmill-Analyse: NASDAQ im Tageschart
Tickmill-Analyse: NASDAQ im Tageschart

Kommt es zum Ausbruch aus dem blau markierten Trendkanal, spricht das eher gegen die direkte Rückkehr in den Aufwärtstrend. In diesem Fall Rückt der Fokus erneut auf die runde Marke bei 13.400 Punkten, was zwei weitere Möglichkeiten ins Spiel bringt. Entweder der Markt versucht sich an der Ausbildung eines Mehrfachbodens bzw. einer W-Formation. Oder es kommt tatsächlich zu Notierungen unterhalb von 13.400 Punkten, was aus technischer Sicht zur Entstehung eines Abwärtstrends auf Tagesbasis führt.

Das ist der Tradingfahrplan zum Wochenstart

Tickmill-Analyse: NASDAQ im Stundenchart
Tickmill-Analyse: NASDAQ im Stundenchart

Der Start in die neue Handelswoche kann mit einem Blick in den Stundentrend des NASDAQ gut geplant werden. Wird das Long-Szenario gespielt, setzt sich der aufwärtsgerichtete Stundentrend nach oben über den Bereich um 13.830 Punkte fort und findet auf dem Weg zum Allzeithoch von 14.077 Punkten – bei weiter positivem Sentiment – an den Drehlevels um 13.965 Punkten und 13.996 Punkten weitere Anlaufmarken. Dieses positive Bild trübt sich bei Kursen unterhalb von 13.670 Punkten jedoch etwas ein. Denn das ist ein Anzeichen für den Ausbruch durch die Unterseite des oben besprochenen Aufwärtskanals. Zwischenstationen auf dem Weg zum Vorwochentief bei ca. 13.400 Punkten findet dieses Short-Szenario an den kleinen Zwischentiefs bei 13.596 Punkten und 13.478 Punkten.

Videobesprechung

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill an.

Weitere Informationen zu Tickmill finden Sie mit einem Klick auf hier.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 73% (Tickmill UK Ltd)  und 65% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Über Mike Seidl 1026 Artikel
Mike Seidl ist in das Thema Wirtschaft und Geldanlagen bereits seit den frühen 1990-ern hineingewachsen. Für ihn stand fest, dass er einmal davon leben werde. Er erlernte das notwendige Handwerkszeug, um erfolgreich an den Kapitalmärkten zu agieren. Beruflich hat er viele Jahre gemeinsam mit vermögenden Kunden Strategien erarbeitet, um deren Kapital gewinnbringend zu investieren. Seit 2013 beschäftigt er sich hauptsächlich mit der Verwaltung seines Vermögens und gibt in Seminaren und Coachings sein Wissen an Menschen weiter, die den Weg zur Erreichung Ihrer finanziellen Ziele eigenständig mit beiden Händen gestalten wollen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.