Prognose zu den Märkten trifft den Kern – Coronavirus in Deutschland

DAX Tageschart zeigt Absturz
DAX Tageschart (Chartquelle Oanda)
 

In den letzten Stunden mehren sich die Nachrichten, die klar darlegen, dass sich eine weltweite Pandemie nur schwer aufhalten lässt. Das Coronavirus kommt nicht nur in immer mehr Ländern der Welt an, sondern ist nach den Fällen bei Webasto nun auch in weiteren Bundesländern aufgetreten. Und die Märkte verhalten sich erwartungsgemäß.

In meinem Vorgängertext „Coronavirus Auswirkungen auf Aktien, Anleihen und Gold“ beschrieb ich folgende Situation für die Aktienmärkte:

Sollte es also über die nun in Italien abgeriegelten Gebiete hinaus deutlich mehr Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens geben, ist der Punkt erreicht, in dem die Auswirkungen auf die Wirtschaft spürbar werden könnten. Spätestens dann ist die Prognose, dass der Markt kaum auf das Virus reagieren wird (welche bis zum heutigen Tag treffend war) nicht mehr haltbar. Der DAX könnte dann durchaus deutlich leiden.

Und genau dieser Umstand ist nun eingetreten. Doch das ist noch nicht alles. Auch das Gold bereitet den Anlagern nun Kopfzerbrechen. So schrieb ich am Wochenende:

Im Goldmarkt ist die Lage sehr schwierig zu beurteilen. Natürlich gilt auch Gold als absolut sicherer Hafen. Allerdings sind in diesem zuletzt sehr beliebten Markt sehr viele politische Interessen zu finden. Allein der große Hunger Chinas nach diesem Edelmetall ist in der aktuellen Lage nicht vorhersehbar. Und neben der reinen Logik entscheiden am Ende eben doch Angebot und Nachfrage über die Kurse eines Gutes. Aus diesem Grund dürfte im Gold vor allem eines nicht auftreten – Langeweile.

Coronavirus Auswirkungen

Von Langerweile kann keine Rede sein. Die Volatitlität ist sehr hoch, doch der starke Anstieg ist vorerst beendet worden. Es kam in den letzten Stunden zu deutlichen Kursverlusten im Goldmarkt.

Gold Stundenchart zeigt deutliche Volatitlität der letzten Tage
Goldchart (Quelle Oanda)

Und auch die High Yield Märkte gaben nach. Allerdings sind die Verluste hier bisher moderat. Dennoch sollten Anleger vorsichtig bleiben. Immerhin sind in den nächsten Wochen und Monaten deutliche Verteuerung einiger Produkte des alltäglichen Bedarfs denkbar. Ein Anstieg der Inflation könnte gerade die hochverzinsten Anleihen weiter unter Druck bringen.

Fazit zum Thema Wirtschaft und Coronavirus

Weiterhin sind die Märkte im Angstmodus. Anleger sollten sich äußerst achtsam auf die Situation einstellen. Während Nachrichten zu Neuinfektionen nun nach und nach ihre Wirkung verlieren sollten, so deutlich dürfte die Reaktion sein, sollte eine Stadt wie Berlin tatsächlich abgeriegelt werden.

deepinsidehps
Über deepinsidehps 483 Artikel
"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.