Showdown der Bullen im DAX und NASDAQ nach dem Shortsqueeze

Nach der Rally zum Wochenstart haben die sich die Käufer zur Wochenmitte zunächst wieder zurückhaltend gezeigt. Der Shortsqueeze ist vorüber und der Fokus rückt auf die Nachhaltigkeit der Rally. War es das schon mit den Sorgen oder ist der Anstieg eine Chance für die Bären? Die Antwort darauf gibt wie immer der Markt. Was der dazu sagt, erfahren Sie hier.

Nach der Rally ist vor der Rally – Oder doch wieder Bärenmarkt?

Die Nachrichten darüber, dass die Omikonvariante möglicher Weise nicht so schwere Verläufe mit sich bringt, gepaart mit einer Liquiditätsspritze in China hat den Märkten zum Wochenauftakt Flügel verliehen. Die Optimisten sind aufs Parkett zurückgekehrt und haben für steigende Kurse gesorgt. Was den einen freut, bereitet der Gegenseite Sorgen. Denn Absicherungspositionen mussten aufgelöst werden, was den Kursanstiegen zusätzliche Dynamik verliehen hat. Nun, wo zunächst alle gekauft haben, die kaufen wollten oder mussten, stellt sich die Frage nach der kurzfristigen Zukunft. Bleiben die Käufer am Ball oder war der Squeeze ein Event ohne Fortsetzung. Für beide Seiten gibt es Argumente.

NASDAQ am mehrfach getesteten Widerstand

Der Blick auf den Stundenchart des NASDAQ 100 macht deutlich, was es mit dem Widerstand um die Marke von 16.440 Punkten auf sich hat. In der letzten Abwärtsphase wurde dieser Bereich 4 Mal getestet und jedes Mal abverkauft. Fehlt die Standhaftigkeit der Käufer auch im jüngsten Versuch, dürften Zweifel an der Nachhaltigkeit des Tests aufkommen. Am Ende spricht das für eine erneute Orientierung auf der Chartunterseite an den Drehpunkten bei 16.100 Punkten und 15.825 Punkten sowie dem Zwischentief bei 15.540 Punkten.

Tickmill-Analyse: NASDAQ im Stundenchart
Tickmill-Analyse: NASDAQ im Stundenchart

Eine gelungene Umkehr nach oben mit Kursen über 16.440 Punkten rückt das kleine Zwischenhoch bei 16.600 Punkten sowie das Allzeithoch bei 16.767 Punkten auf die Agenda.

Showdown der Bullen im DAX: Nach Stärke folgt Schwäche

Auch im deutschen Leitindex DAX 40 gab es nach den Kursgewinnen vom Dienstag erst einmal eine Verschnaufpause. Ein solches Szenario ist Teil des Spiels und öffnet aktiven Tradern immer wieder Tür und Tor zur Planung von kurzfristigen Setups. Allerdings stellt sich – mit Bezug zu den Kursgewinnen vom Dienstag – auch beim DAX die Frage der Nachhaltigkeit. Denn die Verortung des Zwischenhochs bei 15.860 Punkten am Wochenhoch stieß auf wenig Kaufinteresse. Letzteres ist jedoch wichtig um die Frage der Nachhaltigkeit zu klären. Denn nur wenn dieses Level gekauft wird, ist der Weg zum erneuten Test des Allzeithoch offen.

Tickmill-Analyse: DAX im Stundenchart
Tickmill-Analyse: DAX im Stundenchart

Bleiben auch hier die Folgekäufe aus, wachsen die Zweifel, was den Bären im Markt neue Kraft verleiht. Aus technischer Sicht sorgt der Kursrutsch unter die Marke von 15.690 Punkten für ein kurzfristiges Verkaufsignal. Die passenden Ziele liefert der Stundenchart mit den Ausbruchslevels bei 15.500 Punkten und 15.400 Punkten sowie dem unteren Level der blau markierten Tradingbox bei ca. 15.050 Punkten.

Videobesprechung

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten rund um starke Trends im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill an.

Weitere Informationen zu Tickmill finden Sie mit einem Klick auf hier.

Erfolgreiches Trading wünscht Ihnen

Ihr Mike Seidl

Weitere Meinungen von mehr als 650 Trader:Innen erhalten Sie hier im Trading-Chat

Haftungsausschluss: Das bereitgestellte Material dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Die im Text geäußerten Ansichten, Informationen oder Meinungen gehören ausschließlich dem Autor und nicht dem Arbeitgeber des Autors, der Organisation, dem Ausschuss oder einer anderen Gruppe oder Einzelperson oder Gesellschaft.

Hochrisikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 71% (Tickmill UK Ltd)  und 61% (Tickmill Europe Ltd) der Privatanleger verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs oder andere unserer Produkte funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Über Mike Seidl 1026 Artikel
Mike Seidl ist in das Thema Wirtschaft und Geldanlagen bereits seit den frühen 1990-ern hineingewachsen. Für ihn stand fest, dass er einmal davon leben werde. Er erlernte das notwendige Handwerkszeug, um erfolgreich an den Kapitalmärkten zu agieren. Beruflich hat er viele Jahre gemeinsam mit vermögenden Kunden Strategien erarbeitet, um deren Kapital gewinnbringend zu investieren. Seit 2013 beschäftigt er sich hauptsächlich mit der Verwaltung seines Vermögens und gibt in Seminaren und Coachings sein Wissen an Menschen weiter, die den Weg zur Erreichung Ihrer finanziellen Ziele eigenständig mit beiden Händen gestalten wollen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.