Silber Chartanalyse: Vom Underdog zum Favorit

Exploration bei Rohstoffen
Exploration bei Rohstoffen
 

Wir sehen den Silberpreis möglicherweise stärker Fallen als aktuell vermutet. Der Silberpreis avanciert vom Underdog zum Favoriten. Auf was es jetzt ankommt, lesen Sie hier!

Das kurzfristige Chartbild im Silber

Aus kurzfristiger Sicht hat sich der Silbermarkt nicht so spannend gegeben und glänzt nicht gerade mit Ausschlägen in irgendeine Richtung. Jedoch zeigt sich das Silber aus längerer Sicht als sehr angenehmer Zeitgenosse, denn es hat sich ausgezeichnet an unserer Szenario gehalten. Den Zielbereich von $27.045 – $28.935 hat er perfekt in der Mitte erreicht und dann langsam angefangen abzubauen.

Chartbild Silber mit Szenario
Chartbild Silber mit Szenario

Zwar hätten wir erwartet, dass sich das Ende der Bewegung eher an der oberen Marke des Bereichs, also an $28.935, orientiert, was auch noch immer möglich ist, aber auch mit dem aktuellen Zwischenhoch könnte die Bewegung schon durch sein. Geben wir dem Silber etwas mehr Zeit.

Nach diesem Hoch sehen wir den Kurs sinken und unter $24.04 und schließlich auch unter $20 kommen. Einzig ein Überschreiten von $30.35, was immerhin zu 40% möglich ist und einem Kaufsignal entspricht, könnte diese längere Korrektur vermeiden.

Das Szenario im Silberpreis

Insgesamt kann das Silber noch bis $28.935 steigen oder bereits jetzt schon die lange Abwärtsbewegung bis unter $20 antreten. Die Voraussetzung für diese Erwartung ist, dass der Kurs unter $30.35 bleibt.

Es gibt zwei große Szenarien für den weiteren Verlauf des Silberpreises, dazu haben wir eine Videoanalyse erstellt, die Sie hier abrufen können.

Unser YouTube-Video zu Silber

Wollen Sie beim nächsten Einstieg dabei sein?

Anmeldung: www.hkcmanagement.de

HKCM

Viel Erfolg ihr

Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 439 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.