Tagesanalyse DAX von Markus zum 08.02.2024

20240208 DAX Analyse Teaserbild

In dieser Tagesanalyse zeigt uns Markus Kottmann auf, welche Szenarien es aus dem DAX Chartbild für den heutigen Handelstag abzuleiten gibt.

Rückblick auf die DAX-Bewegung von der Wochenmitte

Der DAX sollte gestern kurz ein neues Allzeithoch erreichen, um dann, nach einem Zwischenstopp bei  der 16980, auf die 16950 oder weiter zu fallen. Dazu musste der MACD eine Short-Divergenz ausbilden. Diese Punkte wurden alle erfüllt und der Kurs nahm exakt den prognostizierten Verlauf.

So skizziert sich das Chartbild:

20240208 DAX-Analyse Markus

Was ist daraus abzuleiten?

Der aus dem Tageschart angedeutete „Spring“ wurde gestern gebildet. Der Kurs lief zurück in seine Range. Das Chartbild ist nach wie vor Seitwärts, gestern hat sich ein Abwärtstrend gebildet der aber nicht so relevant ist. Der MACD bildete eine Short-Divergenz aus, was ein starkes Shortzeichen ist. Allerdings zeigt der OsMA eine bullische Divergenz vorgestern. Das ergibt zusammen ein uneinheitliches Bild mit einer Shorttendenz. Dafür spricht auch, daß der DOW gestern im Plus war, der DAX aber nicht. Die ganzen Widerstände und Unterstützungen innerhalb der Range verlieren an Bedeutung.

Ausblick für den heutigen Handelstag

Der Kurs wird wohl um die 16960 eröffnen, danach zur Kassaeröffnung sollte er einen kurzen Dip durch die 16980 vollziehen. Bis zur US Eröffnung, mit negativen Vorzeichen, sollten die 16850 erreicht werden. Zum Handelsschluss dann die 16780, daß untere Ende der Range. Wichtig hierbei ist es, daß der OsMA keine weitere bullische Divergenz ausbildet.

Termine zum Donnerstag 08.02.2024

Auch heute sind wieder Wirtschaftstermine wichtig, die ich Dir entsprechend aus dem Wirtschaftskalender aufgelistet habe:

2024-02-08 Wirtschaftsdaten

Viel Erfolg – Dein Markus

Über Markus Kottmann 36 Artikel
Markus Kottmann (Diplom Ingenieur Physikalische Technik) analysiert und handelt Indizes und Forex, hauptsächlich DAX und NASDAQ. Neben fundamentalen Rahmenbedingungen basiert die Analyse auf Trends, Widerstands- und Unterstützungszonen als auch unterstützende Indikatoren. Fokus liegt hierbei auf mögliche Wendepunkte im Chart. Die Umsetzung erfolgt zumeist Intraday, mit einer relativ kurzen Haltedauer.