Tagesanalyse DAX von Markus zum Wochenausklang 09.02.2024

202402 Teaserbild DAX SHORT

In dieser Tagesanalyse zeigt uns Markus Kottmann auf, welche Szenarien es aus dem DAX Chartbild für den heutigen Handelstag abzuleiten gibt.

Rückblick auf die DAX-Bewegung bis Donnerstagabend

Der DAX sollte gestern seinen Shorttrend innerhalb der Seitwärtsphase fortsetzen und mit schwachen US Börsen das untere Ende der Range bei 16780 erreichen. Er startete auch schwach, fiel sogar unter die Trendlinie bis zur 16890. Dort gab es aber keine weiteren Abgaben, am Mittag erholte er sich und stieg bis zur US Eröffnung wieder über die 17000. Dann nahm er die Schwäche des DOW zum Start mit, aber dessen Reversal im Späthandel nicht.

So skizziert sich das Chartbild:

20240209 DAX Analyse Markus

Was ist daraus abzuleiten?

Ein weiterer Rangetag, im OsMA wurde eine bullische Divergenz, im MACD eine weitere bärische Divergenz gebildet. Beide allerdings auf niedrigem Niveau, was den geringen Unterschieden in den Kerzen, die ja die Grundlage der Berechnung bilden, geschuldet ist. Interessant ist heute, daß der DAX die gestrige bullische Abendbewegung des DOW nicht mitgemacht hat. Alle Komponenten zusammen genommen, ergibst sich nach wie vor eine Short-Tendenz. Heute sind auch keine wichtigen Wirtschaftsdaten im Plan.

Ausblick für den heutigen Handelstag

Die Kurseröffnung wird bei 16970 sein. Für ein Shortszenario des Tages muss er hier vor oder zur Kassaeröffnung Schwäche zeigen und zur 16900 und darunter (Tagestief von gestern) marschieren. Der OsMA muss hierzu dann seine bullische Divergenz auflösen und der MACD seine Short-Tendenz fortsetzen. Sollte der Kurs so hin und her pendeln und im OsMA weiter long gehen, dann kann der Korken zur US Eröffnung ploppen und die Range long verlassen werden.

Viel Erfolg – Dein Markus

Über Markus Kottmann 36 Artikel
Markus Kottmann (Diplom Ingenieur Physikalische Technik) analysiert und handelt Indizes und Forex, hauptsächlich DAX und NASDAQ. Neben fundamentalen Rahmenbedingungen basiert die Analyse auf Trends, Widerstands- und Unterstützungszonen als auch unterstützende Indikatoren. Fokus liegt hierbei auf mögliche Wendepunkte im Chart. Die Umsetzung erfolgt zumeist Intraday, mit einer relativ kurzen Haltedauer.