Tradingdepot-Updates KW42/2023 – verschärfte Abwärtsbewegungen an den Märkten und im Portfolio

Report von b4quadrat
Report von b4quadrat

Puh… das war eine schwierige Woche… Der Abwärtsdruck an den Börsen hat zum Ende der Woche deutlich zugenommen. Der S&P500 schliesst die Woche mit -2.39% ab. In anderen Indizes sieht es ähnlich schlecht aus. Mein Portfolio “übertrifft” das leider noch und ich muss einen Verlust von -37.444,18 EUR hinnehmen.

Verlust von -37.444,18 EUR im Portfolio

Da überrascht es nicht, dass auch die Marktampel erneut rot bleibt.

Alle Details wie jede Woche nun nachfolgend. Die Gesamtübersicht der Tradingdepot-Wochenergebnisse ist in Tabellenform auch jederzeit in der Performance auf meinem Blog 4quadrat einsehbar.

Kommen wir hier zu den einzelnen Depots:

Tradingdepot1-Updates KW42/2023

Das kleine Depot hat stark gelitten. Mit -638,78 EUR Verlust ging es abwärts, umgerechnet -7.92%. Das Depot fällt damit auf 7.340,36 EUR. Die Cushion ist allerdings sogar leicht verbessert mit 43.54%. Offene Prämien sind mit 786 USD hoch.

Lynx-KW42-2023
Lynx-KW42-2023

Grosser Belastungsfaktor ist die Position im SPY. Vor ein paar Wochen wurde ich ausgestoppt und die aktuelle Position ist bereits die Reparatur. Wird diese auch wieder ausgestoppt, wird die weitere Reparatur umso mühsamer. Noch ist alles in Ordnung und ein guter Abstand bis zum Stopp vorhanden. Wir werden sehen.

UNG konnte dem Depot allerdings auch nicht helfen in den letzten Tagen. Mit fast -10% macht der “Witwenmacher” seinem Namen mal wieder alle Ehre (Natural Gas wird in den USA auch gern widow maker genannt).

Lynx-KW42-2023-YTD
Lynx-KW42-2023-YTD

Und so geht es weiter abwärts. Nicht schön. Mein Fokus liegt aber im grösseren Depot. Und auch dort müssen wir reden…

Tradingdepot2-Updates KW42/2023

Mit einem Verlust von -36.805,40 EUR, umgerechnet -6.62%, ist die Performance auch im grösseren Depot diese Woche frustrierend. Neuer Stand ist 518.888,87 EUR. Die Cushion ist fast unverändert mit 79.86%. Offene Prämien sind etwas reduziert bei 37.621 USD.

IB-KW42-2023
IB-KW42-2023

Was ist passiert? Ganz viel gleichzeitig. Gehen wir der Reihe nach durch und versuchen es ein wenig aufzuarbeiten…

Zunächst mal sind die doch recht deutlich fallenden Börsenkurse natürlich mit “Schuld”. Bei deutlich über 2% Verlust im S&P500 gehe ich von einem ähnlichen Verlust im Depot aus. Vor allem aufgrund meiner noch vielen offenen Altpositionen. Wer hier schon länger mitliest, weiss, dass ich aus 2021 noch so manche Aktienpositionen offen und zu managen habe. In ruhigeren Börsenzeiten spielen die keine grosse Rolle. Wenn es ruppiger wird, gehen diese Werte aber auch gern und schnell mit runter und drücken zusätzlich auf die Performance.

Die regelmässig gehandelten Strategien waren leider diese Woche auch keine Hilfe.

SPX0DTE-Strategie1: Drei starke Verlusttage gab es hier in den letzten 5 Tagen. Das führt zu einem Wochenergebnis von -5.527,31 USD. Autsch. Die Strategie1 lief ja schon seit einigen Wochen seitwärts. Nun der deutliche zusätzliche Verlust. Übers Jahr gerechnet bin ich mit ca. 40kUSD Gewinn noch immer sehr positiv, aber solche Rückgänge schmerzen natürlich. Auch in schwierigen Börsenzeiten wird diese Strategie durch gehandelt.

SPX0DTE-Strategie2: Normalerweise sehr verlässlich ist die Strategie2. Diese Woche muss ich hier allerdings auch einen Verlust von -2.200,26 USD hinnehmen. Eine Reparatur läuft noch. Ich mag diese Strategie, weil ich in den meisten Fällen jeweils nur eine erfolgreiche Reparatur von neuen Hochs entfernt bin. D.h. ich bin hier völlig entspannt.

SPX1DTE-Strategie: Stark gebessert hat sich diese Strategie in den letzten Wochen. Einiges vom vorherigen Drawdown konnte wieder aufgeholt werden. So auch diese Woche mit einem kleinem Gewinn von immerhin 382,67 USD.

SPX7DTE-Strategie1: Mit 2.721,44 USD ist das realisierte Ergebnis zwar positiv. Hier sind allerdings noch Buchverluste von fast 20kUSD offen. Ebenfalls auf Reparatur ausgelegt, sollte in besseren Zeiten schnell wieder ein neues Hoch erreicht werden. Temporär drückt es die Performance aber stark.

SPX7DTE-Strategie2: Ganz dumm gelaufen ist es mit der 7DTE-Strategie2. Hier wurden heftige -8.183,88 USD Verlust realisiert. Das ist besonders ärgerlich, weil ich aufgrund anderer Verpflichtungen am Montag und Dienstag die Strategie nicht aufsetzen konnte. Ausgerechnet Montag und Dienstag wären gute, positive Tage gewesen. Mittwoch, Donnerstag und Freitag wurde hingegen mit vollem Verlust ausgestoppt. Der Verlust hätte somit “eigentlich” auf Wochensicht nur ca. 2.5kUSD betragen sollen. Zudem hatte ich am Mittwoch auch noch ein Problem mit dem gesetztem Stopp-Kurs. Dieser wurde zunächst nicht ausgeführt und ich musste etwas später (mit weiterem Verlust) manuell nachhelfen. Für die Zukunft habe ich eine Lösung gefunden. Hilfreich sind solche Kleinigkeiten aber auch nicht in ohnehin schon schweren Tagen.

SPX45DTE-Strategie: Mit 953,74 USD immerhin ein guter Gewinn. Offen sind auch hier allerdings Buchverluste von ca. -8kUSD. Kein Problem, denn auch diese Strategie wird solange repariert, wie nötig.

Earnings (selektiv): Zudem gab es erneut grosse Verwerfungen bei den noch offenen Earnings-Reparaturen. Mit -266,46 USD realisiertem Verlust bin ich noch glimpflich davon gekommen.

Zusammen gerechnet über alle Strategien macht das einen realisierten Verlust von -12.120,06 USD. Das beunruhigt mich nicht. Vor allem, weil einiges davon in die Reparatur geht.

Für die kommenden Wochen (oder mindestens Tage) heisst es allerdings erstmal wieder abwarten. Denn mein technischer Indikator drehte am Freitag Abend noch auf rot, weshalb ich für Reparaturen und bullishe Strategien ganz allgemein nun die Füsse still halte.

Vor ein paar Wochen hatte ich hier angekündigt, dass die Depotperformance etwas leiden wird, wenn sich der EUR erholt. Auch das kam in den vergangenen Tagen leider zu allem Überfluss noch mit dazu, denn der EUR stieg um fast 1%.

Wichtig ist für mich den grossen Verlust möglichst objektiv zu betrachten. Und in dieser Aufarbeitung wird deutlich, die Verluste sind auf mehrere Ursachen zurückzuführen. Anders als vor ein paar Wochen, habe ich dieses Mal aber keine dummen Fehler gemacht. Vorwerfen kann ich mir einen kleinen Fehler mit dem Stopp-Loss bei der 7DTE-Strategie. Damit hätte ich mir gut 1.000 USD sparen können. Den fehlenden Einstieg am Montag und Dienstag in der 7DTE-Strategie muss ich hingegen als “Pech” verbuchen.

IB-KW42-2023-YTD
IB-KW42-2023-YTD

Und so bin ich zwar nicht happy mit dem grossen Verlust, kann es aber gut akzeptieren. Es ist Teil des Spiels und gehört leider zu meinem Vorgehen ab und zu einfach mit dazu.

Tradingdepot-Updates Marktampel: rot

Die Marktampel bleibt klar rot. Mit nur noch 6 grünen, 11 gelben und 16 roten Kritikern ist das Ergebnis nochmals eindeutiger.

Diese Woche wurden weitere gleitende Durchschnitte nach unten gerissen. Unter anderem auch der vielbeachtete 200-Tage-gleitende-Durchschnitt. Bleibt es bei einem kurzen Dip darunter oder gehen wir nun in eine längere Schwächephase über?!

Die Advance/Decline Charts haben sich erneut deutlich verschlechtert. Alle Trends zeigen nun eher nach unten. Stabilisierungsversuche sind damit erstmal passé.

Die VIX-Terminstrukturkurve notiert seit Freitag in leichter Backwardation in den ersten Kontrakten.

In solch schwachen Phasen würde ich mir zumindest wünschen, dass auch vereinzelt Panikzeichen auftreten, oder der Fear&Greed Index in Extrembereiche abrutscht. Beides ist aber leider noch nicht gegeben. Das beunruhigt mich am Meisten.

Was steckt fundamental hinter der Schwäche? Ich sehe zurzeit vor allem zwei Unsicherheiten:

  1. Der Nahost-Konflikt: unklar ist es, wie es mit Israel / Gaza weiter geht und wer noch alles beteiligt ist / sein wird. Damit gibt es Potential für eine weitere Ausweitung, was die Börsen mit Unsicherheit einpreisen.
  2. Die US-Wirtschaft ist weiterhin sehr stark. Trotz hoher Zinsen sind die Auswirkungen bisher nicht in dem Ausmass in der Wirtschaft angekommen, wie von der FED gewünscht. Das könnte weitere Zinsanhebungen und/oder noch länger hoch bleibende Zinsen nach sich ziehen. Beides sind Szenarien, die von den Börsen nicht gefeiert werden.

Brauchen Sie zum Abschluss lieber noch etwas Zuversicht? Gern… Wir sind nun bereits seit 5 Wochen mit einer roten Marktampel unterwegs. Meine Aufzeichnungen gehen bis 2018 zurück und seitdem war die längste Rotphase 6 Wochen. Vielleicht auch dieses Mal wieder. Die GD-Ratios, auf die ich sehr gern schaue und die zumindest kurzfristige Potentiale für Kurswechsel manchmal gut anzeigen, sind aktuell wieder auf sehr tiefem Niveau. Von hier kann jederzeit ein Wechsel stattfinden.

Wie immer bleibt uns nichts anderes übrig, als die nächsten Entwicklungen abzuwarten und entsprechend zu handeln. Festlegen werde ich mich nicht auf steigende oder fallende Kurse. Mein Fokus ist auf der bestmöglichen Ausführung meiner Strategien. Dann weiss ich, dass ein positiver Erwartungswert dahinter steckt, trotz aller Schwankungen.

Damit wünsche ich Dir viel Erfolg beim eigenen Trading,

4quadrat

Zum Trading-Chat: Austausch mit weiteren registrierten Tradern:innen

Über 4quadrat 191 Artikel
Börse und alles was mit Geld, Investments und Trading zu tun hat, beschäftigt den Autor "4quadrat", der hier unter diesem Pseudonym auftritt, seit inzwischen weit über 20 Jahren. Seit dem Lesen von Börsenbüchern im Teenager-Alter ist er vom Börsenfieber gepackt und hat vieles erlebt. Seine aktuelle Entwicklung stellt er hier für Sie dar.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.