Treiben die Bären im DOW den Goldpreis in Richtung 1.700 USD?

Trading-Chancen
Trading mit Mike Seidl
 

Der US-Index Dow 30 gibt zum Freitag deutlich nach, während Gold als sicherer Hafen gesucht ist. Bleibt diese Korrelation so bestehen, sind im DOW weiterer Rückschläge zu erwarten, während Gold weiter anziehen dürfte. Im NZDUSD hingegen könnte die Zeit für eine Korrektur gekommen sein.


DOW – Hält die Marke um 28.200 Punkte dem Druck stand?


Tickmill-Analyse: Dow Jones testet Unterstützung
Tickmill-Analyse: Dow Jones testet Unterstützung


DOW 30 hat nach einem ausgedehnten Test des Bereichs um die 28.940 Punktemarke endgültig den Weg zur Chartunterseite Eingeschlagen. Mit Kursen unter dem Montagstief bei 28.457 Punkten ist ein untergeordneter Abwärtstrend entstanden, der in seinem Tief bei 28.165 Punkten inzwischen den Unterstützungsbereich um 28.200 Punkte getestet hat. Zieht dieser Bereich wieder Käufer in den Markt, dient das genannte Trendentstehungslevel am Montagstief bei 28.457 Punkten als erster Anlaufpunkt der regressiven Phase. Führt beharrliches Verkaufsinteresse indes zu Kursen unter dem Support, rücken die tiefergelegenen Kurslevel bei 27.700 Punkten und 27.400 Punkten ins Rampenlicht.


GOLD – Rückt das Trendhoch um 1.611 USD wieder in den Fokus?


Tickmill-Analyse: Gold im Aufwind
Tickmill-Analyse: Gold im Aufwind


Die durch den Coronavirus ausgelösten Unwägbarkeiten haben die Nachfrage nach sicheren Häfen erhöht. GOLD profitiert davon mit anziehenden Kursen. Bleiben die Unsicherheiten bestehen, ist von weiteren Kursanstiegen auszugehen. Mit Blick in den Tageschart rückt bei weiter steigenden Notierungen das Hoch des übergeordneten Aufwärtstrends bei 1.611 USD in den Fokus. Bleibt die Nachfrage in diesem Preislevel weiterhin hoch, ebnen weitere Kurssteigerungen den Weg in Richtung 1.700 USD. Auf der Unterseite und mit Bezug auf den aktuellen Bewegungstrend, stellt das Zwischentief um 1.563 USD das nächste Unterstützungslevel.


NZDUSD – Ist die Zeit reif für eine Korrektur?


Tickmill-Analyse: NZDUSD im Abwärtstrend
Tickmill-Analyse: NZDUSD im Abwärtstrend


Seit dem Bruch des kleinen Aufwärtstrends mit Kursen unter 0,65540 USD kannten die Kurse im NZDUSD nur die Richtung gen Süden. Nach 5 fallenden Abwärtstagen ist die FX-Paarung aktuell in der Nähe der Marke um 0,64400 USD verortet. Bietet dieses Level einen Support, sind korrektive Preissteigerungen denkbar. Als mögliche Wegpunkte bieten sich – je nach Ausdehnung – die untergeordneten Bewegungshochs um 0,64957 USD und 0,65370 USD sowie der genannte Ausbruchsbereich um 0,65540 USD an. Finden die Kursrückgänge im Support allerdings keinen Halt, stellt der kleine Schwungbereich um 0,63940 USD eine tiefergelegene Unterstützungszone.


Videobesprechung


Tickmill’s LIVE-Besprechung: Wo Bulle und Bär um die Vorherrschaft ringen, warten oft beste Chancen. Behalten Sie börsentäglich die wichtigsten Fakten im Blick und verpassen Sie keine Gelegenheit. Melden Sie sich jetzt für die LIVE-Besprechung der täglichen Trading-Ideen um 8:30 Uhr bei Tickmill an.

Weitere Informationen zu Tickmill finden Sie mit einem Klick auf hier.

Ihr Mike Seidl

Risikohinweis: 73% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFD’s bei Tickmill UK Ltd.

Mike Seidl
Über Mike Seidl 219 Artikel
Mike Seidl ist in das Thema Wirtschaft und Geldanlagen bereits seit den frühen 1990-ern hineingewachsen. Für ihn stand fest, dass er einmal davon leben werde. Er erlernte das notwendige Handwerkszeug, um erfolgreich an den Kapitalmärkten zu agieren. Beruflich hat er viele Jahre gemeinsam mit vermögenden Kunden Strategien erarbeitet, um deren Kapital gewinnbringend zu investieren. Seit 2013 beschäftigt er sich hauptsächlich mit der Verwaltung seines Vermögens und gibt in Seminaren und Coachings sein Wissen an Menschen weiter, die den Weg zur Erreichung Ihrer finanziellen Ziele eigenständig mit beiden Händen gestalten wollen.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.