TV-Duell verarbeitet, DAX wartet auf US-Finanzspritze

Markt wartet auf Stimulus
Markt wartet auf Stimulus
 

Im Nachgang des TV-Duells um die Präsidentschaftswahl kam es zu einer negativen Reaktion, die im Handelsverlauf jedoch verarbeitet wurde. Dabei standen am Nachmittag andere Themen im Fokus, die den Markt entsprechend beflügeln konnten – eine sich anbahnende Finanzspritze.

Hohe Volatilität und dennoch Minus

Mit einem GAP auf der Unterseite gestartet bahnte sich der DAX sehr schnell einen Weg zur Oberseite. Das GAP wurde in der ersten Handelsstunde geschlossen und damit ein volatiler Handelstag eingeleitet. Im weiteren Verlauf testete der DAX erneut seine Tagestiefs rund 100 Punkte tiefer und konzentrierte sich dann bis auf die anstehenden US-Arbeitsmarktdaten.

Dar privat Arbeitsvermittler ADP meldete optimistische Zahlen, die sich vor allem auf Unternehmen über 500 Angestellte bezog. Hierbei wurde nicht nur der August nach oben revidiert, sondern für den September ein ein Zuwachs an Stellen um 749.000 vermeldet. Dies lag noch einmal 100.000 Stellen über den Prognosen und gab der Wall Street direkt zum Handelsstart einen Schwung.

Genährt wurde dieser Schwung jedoch von einer anderen Meldung und zwar einer anstehenden Finanzspritze aus den USA noch vor der US-Wahl. Darauf waren die Märkte bisher nicht eingestellt und gingen erst einmal in den Rallye-Modus über.

Unser DAX erreichte kurzzeitig die Vortageshochs und auch den Widerstand dieser Woche um 12.850/12.870 Punkte, bevor dann im Rahmen weiterer Meldungen über zähe Verhandlungen zwischen den Demokraten und den Republikanern zum Hilfspaket wieder etwas Phantasie entwich:

DAX-Verlauf am Mittwoch
DAX-Verlauf am Mittwoch

Recht genau in der Mitte der Handelsspanne schloss der XETRA-DAX mit einem Minus von 65 Punkten und diesen Eckdaten:

Eröffnung12.754,77PKT
Tageshoch12.869,96PKT
Tagestief12.698,42PKT
Vortageskurs12.825,82PKT

Übergeordnet ist damit weiterhin der Bereich um 12.850/12.870 der dominante Widerstand im Markt:

DAX-Widerstand mittelfristig
DAX-Widerstand mittelfristig

Was kann man hier für den Donnerstag erwarten?

Donnerstagshandel im DAX

Die Volatilität nahm zum Monatsausklang in den USA noch einmal deutlich zu. Jede Neuigkeit zum anstehenden Hilfspaket wurde hier scharf interpretiert und führte direkt zu Kursverwerfungen oder schnellen Spikes auf der Oberseite. So schwankte der Dow Jones allein in den letzten beiden Handelsstunden um 400 Punkte. Diverse Meldungen wie hier auf Reuters lassen auch immer wieder Zweifel an einer Einigung zu.

Nachbörslich drückte diese Unsicherheit den DAX noch einmal zu den Tagestiefs, die jedoch gehalten hatten. Über Nacht entspannte sich die Situation in den US-Futures wieder, von daher notiert auch der Endloskontrakt des DAX bei JFD nun an der Oberseite der jüngsten Bewegungen:

DAX-Nachthandel mit Tendenz nach oben
DAX-Nachthandel mit Tendenz nach oben

Mit diesen Vorgaben könnte direkt der Widerstand der letzten Tage zur Eröffnung im Fokus stehen. Wie eingangs skizziert spielt dieser um 12.850 bis 12.870 im Chartbild eine bisher dominante Rolle:

DAX in Richtung Widerstand
DAX in Richtung Widerstand

Wie der Markt dort reagiert dürfte spannend werden. Bei einem Durchbruch sind technisch die 13.000 das nächste Ziel. Hierüber spreche ich gerne mit Marcus Klebe wieder ab 10.00 Uhr im Live-Trading-Room und lade Dich dazu ein.

Weitere Termine des Tages

Auf der Agenda stehen heute nach dem Tankan-Report aus Japan und einer finalen Ausgestaltung des US-Hilfspakets vor allem die Daten des Markit PMI. Für England am Vormittag und Kanada / USA am Nachmittag werden hier entsprechende Zahlen veröffentlicht.

Ebenso steht der Arbeitsmarkt der EU um 11.00 Uhr im Fokus sowie dann 14.30 Uhr die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfen. Soweit die Daten in Kürze, welche ausführlich als Tabelle hier einsehbar sind:

Wirtschaftsdaten am 1.10.2020
Wirtschaftsdaten am 1.10.2020

Viel Erfolg und einen tollen Start in den spannenden Handelstag wünscht Ihnen Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 84,25 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

[collapse]

Bernecker1977
Über Bernecker1977 527 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Bernstein. Er handelt seit mehr als 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Schauen Sie ihm hier täglich über die Schultern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.