Typische DAX-Konsolidierungswoche im Oktober

Achterbahn an der Börse
Achterbahn an der Börse
 

Mit einem Abschlag von rund einem Prozent absolvierte der DAX eine typische Konsolidierungswoche. Zunächst wurde die Aufwärtstendenz der vergangenen Woche fortgesetzt, doch nach der Wochenmitte kippte die Stimmung und erzeugte einen stärkeren Rückschlag am Donnerstag. Davon erholte sich der Index zwar etwas, zurück blieben jedoch Kurse unter 13.000 Punkten.

Rückblick auf die Handelswoche

Bis an die 13.151 setzte der DAX am Montag seine Aufwärtstendenz fort und hatte damit die Gewinnserie der Vorwoche ausgebaut. Doch bereits am Dienstag prägte eine erste Schwäche das Chartbild. Der DAX fiel intraday unter 13.000 Punkte und hielt diese Marke bis zum Tagesschluss. Ähnlich sah das Chartbild am Mittwoch aus, als wir erneut unter diesem psychologisch wichtigen Bereich notierten. Auch hier konnte bis zum XETRA-Schluss diese Schlüsselmarke gehalten werden.

Am Donnerstag gelang dies jedoch nicht mehr. Direkt zum Handelsstart nahm die Coronaangst wieder deutlich zu und ließen den Index in Verbindung mit weiterhin schwierigen Gesprächen zum nächsten US-Stimulus einen deutlichen Rückschritt vollziehen. Im Tief fiel das Aktienbarometer bis 12.599 Punkte und damit um mehr als 400 Punkte. Davon erholten sich die Kurse nur mühsam und konnten am Freitag im Fahrwasser einer positiven Wall Street einen Teil der Verluste wieder wettmachen.

Das Chartbild der Woche zeigt das Momentum dieser Bewegung deutlich auf:

Momentum ab Donnerstag auf beiden Seiten stark
Momentum ab Donnerstag auf beiden Seiten stark

Mit dem Bruch der 13.000 Punkte vom Donnerstag hatte sich das mittelfristige Chartbild entsprechend verschlechtert. Dies könnte nun wieder revidiert werden – mittelfristig sind wir zurück zu einer dominanten Zone gelaufen, welche durch mehrere Kurslücken und Verlaufstiefs / -hochs geprägt ist:

Zwischenbereich Wechsel Short zu Long
Zwischenbereich Wechsel Short zu Long

Insbesondere das Rest-GAP vom Donnerstagmorgen steht hierbei im Fokus:

DAX-Rest-GAP vom Donnerstag
DAX-Rest-GAP vom Donnerstag

An diesem Bereich sollte zum Wochenstart gleich eine Entscheidung vollzogen werden. Darauf gehe ich im Ausblick näher ein und täglich am Morgen per -Mail.

Du möchtest diesen tägliche DAX-Ausblick erhalten?

Die Auflistung der einzelnen Handelstage zeigt zudem eine Zunahme der Volatilität, welche typisch für den Kalendermonat Oktober an der Börse ist:

Handelstage im DAX: Details der KW43
Handelstage im DAX: Details der KW43

Wie könnte sich der Monat nun weiterentwickeln?

Trading-Ideen für die 43. Kalenderwoche

Mit Bezug auf das vorherige Chartbild ist im Bereich von 12.920 bis 12.970 Punkten nicht nur ein Entscheidungsbereich definiert, sondern auch die Abwärtstrendlinie ab dem Hochpunkt der letzten Handelswoche zu finden:

DAX-Abwärtstrend der letzten Tage
DAX-Abwärtstrend der letzten Tage

Über diese Schwelle muss der DAX erst einmal kommen, um sich weiteres Potenzial auf der Oberseite zu ermöglichen. Noch größer betrachtet steht knapp darüber dann die Abwärtstrendlinie ab dem Septemberhoch zur Diskussion:

DAX-Abwärtstrend ab September
DAX-Abwärtstrend ab September

Aus der aktuellen Sicht ist daher mit enormen Widerständen zu rechnen.

Kurzfristig ist daher entweder der Widerstandsbereich direkt für eine Short-Positionierung spannend oder erst bei Bruch der Dynamik ein Eingreifen sinnvoll. Hierzu orientiere ich mich an der Trendlinie aus dem Beginn dieser Chartanalyse:

Kurse unter 12.870 sind aus meiner Sicht für eine weitere Schwächephase der entsprechende Trigger.

Termine in der kommenden Handelswoche

Der Montag wartet mit einigen Reden aus der EZB auf. Neben der EZB-Präsidentin kommen De Guindos, Mersch und Lane zu Wort. Aus den USA sprechen der FED-Präsident Powell am frühen Nachmittag und im weiteren Verlauf Williams und Clarida.

Am Dienstag sind vor allem die Erzeugerpreise aus Deutschland 8.00 Uhr relevant.

Mittwoch folgen weitere Reden aus der EZB und der FED sowie am Abend um 20.00 Uhr das FED Beige Book.

8.00 Uhr am Donnerstag sind das GfK Verbrauchervertrauen aus Deutschland und dann natürlich wieder 14.30 Uhr der Report der wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe die Zahlen des Tages.

Für den Freitag steht eine neue Debatte im US-Präsidentschaftswahlkampf an. Aus Deutschland ist 9.30 Uhr der Einkaufsmanagerindex, 10.00 Uhr das Pendant der EU und aus den USA dann 15.45 Uhr der Markit PMI für Dienstleistungen und die Herstellung relevant.

Weitere Termine und alle Prognosen dazu sind in folgender Übersicht verzeichnet:

Wirtschaftstermine in der KW43
Wirtschaftstermine in der KW43

Damit wünsche ich uns im heutigen Handel viel Erfolg. Dein Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 84,25 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

[collapse]

Bernecker1977
Über Bernecker1977 500 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Bernstein. Er handelt seit mehr als 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Schauen Sie ihm hier täglich über die Schultern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.